Ein Führerschein für Handys?

In der neuen Rubrik "Eure Meinung zählt!" fragte GEOlino in Heft Nr. 5/05 euch, was ihr von einem Führerschein für Handys haltet. Hier sind eure Meinungen dazu
In diesem Artikel
Hannah Dijksma, 10 Jahre, aus Moers
Nora Mader aus Hamburg
Ana Goldscheider, 11 Jahre, aus Siegen
Lisa Halm, 12 Jahre, aus Bergisch Gladbach
Daniel Hollstein, 12 Jahre,aus Norderstedt
Sibel Reber, aus Bochum

Das aktuelle Thema: Ein Führerschein für Handys?

Handys können für Kinder und Jugendliche eine echte Falle sein: Im Nu hat man viel zu viel telefoniert, und wenn dann die Rechnung kommt, ist der Schreck groß. Deshalb hat die Kinderkommission des Deutschen Bundestages jetzt angeregt, einen Handy-Führerschein für Mädchen und Jungen einzuführen. Er soll helfen, die Kosten von Mobiltelefonen besser einschätzen zu können. Die Politiker unterstützen auch die Idee, spezielle Kinderhandys auf den Markt zu bringen. Mit denen könnte man nur bestimmte Nummern anrufen, keine Klingeltöne herunterladen oder teure Auskunftsdienste anwählen.

Ist das eine gute Idee? Oder liegen die Politiker völlig daneben?

Paula Thierack, 11 Jahre, aus Dortmund

Ich finde es eigentlich ganz nützlich, denn manche Mädchen oder Jungen können einfach nicht einschätzen, wie viel sie verquatschen. Die Idee mit den Kinderhandys finde ich auch gut. Allerdings kann man es auch übertreiben mit dieser Sicherheit!

Keine Logos oder Klingeltöne runterladen zu können, finde ich ziemlich gut, mich nervt sowieso diese ganze Sache mit den Logos! Ich fände es gut, wenn ihr mal einen Bericht über Handys schreiben könntet.

ecf2f1bcee94b31f645a443420d89c36

Hannah Dijksma, 10 Jahre, aus Moers

Ich finde, es ist eine gute Idee! Weil eine Freundin von mir sich einmal Klingeltöne runtergeladen hat und nicht wusste wie teuer es ist. Da kam eine hohe Rechnung! Und so etwas soll mir nicht passieren!!!

Svenja Idel, 12 Jahre, aus Krefeld

Ich finde die Idee mit dem Handyführerschein klasse, aber das mit den Kinderhandys ist nicht so eine gute Idee, weil ja viele sich nur Handys kaufen, weil sie dann ja eben Logos, Klingeltöne herunterladen können. Das mit den Telefonkosten liegt ja hauptsächlich an den SMS und Logos und Klingeltönen. Denn viele telefonieren nicht so viel, sondern schreiben SMS.

Tiziana Schuster, 13 Jahre, aus Wangen im Allgäu

Ich finde, dass ein Handyführerschein völlig sinnlos ist. Weil die Kinder/Jugendlichen, die das Handy von ihren Eltern bezahlt bekommen, das nicht brauchen, da es die Entscheidung der Eltern ist, ob sie das Geld bezahlen oder nicht. Meine Freundinnen, die ein Handy haben und selbst bezahlen müssen, haben ein Kartenhandy, weil man so die Kosten im Überblick hat. Und diejenigen, die sich selbst eines kaufen, informieren sich doch vorher. Also, ich würde nicht einfach in den nächsten Laden spazieren, ein Handy aus dem Regal nehmen, das mir gefällt und das dann kaufen, obwohl ich nicht weiß, was für Kosten auf mich zukommen!!!

Nora Mader aus Hamburg

Ich finde es sehr angebracht, eine Art Führerschein fürs Handy einzuführen. Dieser muss dann aber auch für jeden Pflicht sein! Sonst bringt die ganze Sache, glaube ich, ziemlich wenig. Andererseits kann ich mir aber auch vorstellen, dass das Problem ganz einfach mit einer Kostensperre zu lösen ist. Wenn eine solche in jedem Handy wäre, könnte man mit seinen Eltern absprechen, wie viel Geld in einem bestimmten Zeitraum zur Verfügung steht. Ist die bestimmte Menge aber vor Ende der vereinbarten Zeit aufgebraucht, käme die Sperre zum Einsatz, man könnte dann so lange nicht telefonieren und keine SMS schreiben, außerdem könnte man sich auch keine neuen Klingeltöne oder Logos aufs Handy laden.

Eileen Ocker, 14 Jahre, aus Papenburg

Den Führerschein für Handys kann ich mir nicht so gut vorstellen, aber die Idee mit den Kinderhandys finde ich ganz große klasse, weil heute immer jüngere Kinder Handys haben, und wenn man die Einzige in der Klasse ist, die keines hat, nur weil die Eltern das zu gefährlich finden, ist das auch doof. Aber mit den Kinderhandys hätten Eltern und Kinder eine größere Sicherheit.

Stephanie Liebscher, 12 Jahre, aus Bad Nauheim

Ich finde, dass ein Handy-Führerschein eine gute Idee ist. Auch spezielle Kinderhandys finde ich gut, weil man dann überprüfen kann, wen man angerufen hat. Ich finde, dass man nur eines ändern sollte: Das mit den Klingeltönen! Bevor man ein Handy bekommt, sollten die Eltern zusammen mit dem Kind entscheiden, ob man Klingeltöne herunterladen kann oder nicht! Vielleicht auch nur eine begrenzte Zahl im Monat!

Ana Goldscheider, 11 Jahre, aus Siegen

Das mit den Kinderhandys ist irgendwie eine tolle Idee. Aber was für Nummern sollen denn anrufbar sein? Und der Handyführerschein ist meiner Meinung nach ein riesengroßer Blödsinn. Wie soll er denn die Leute vom Telefonieren abhalten? Wenn die Politiker jetzt damit anfangen, haben wir demnächst noch einen Schlüsselausweis.

Sarah Steingräber, 11 Jahre, aus Waake

Ich finde die Idee mit dem Führerschein gut. Aber die Idee, dass man nur bestimmte Nummern anrufen kann, finde ich nicht so gut, weil Kinder und Jugendliche lernen müssen, mit Geld umzugehen. Außerdem kann man sich ja auch überlegen, ob man den Klingelton wirklich haben will, oder die SMS wirklich sein muss.

Denise Leonhardt, 13 Jahre, aus Glanbrücken

Ich habe selbst ein Handy, und weiß, wie leicht man da sein Guthaben vertelefoniert oder versimst hat. Ich habe auch schon öfter darüber nachgedacht mir Klingeltöne, Lagos oder sonstiges auf´s Handy herunterzuladen, hab`s dann aber doch nicht gemacht. Denn auf den ersten Blick sieht das Zeug toll aus aber auf den zweiten Blick merkt man leider, dass das alles viel zu teuer ist. Deshalb finde ich die Idee der Politiker Klasse, extra Handys für Kinder auf den Markt zu bringen. So haben auch die Eltern eine bessere Kostenkontrolle und werden nicht böse überrascht, wenn die Handyrechnung ihrer Kinder ins Haus steht.

Lisa Halm, 12 Jahre, aus Bergisch Gladbach

Ich denke, dass der Handy-Führerschein nichts verändern wird. Wenn man den Schein gemacht hat wird das später doch nur so wie beim Autofahren. In den ersten Wochen hält man sich daran, was man gelernt hat und dann lädt man sich dann doch tolle Klingeltöne runter. Bei denen, die gerade den Führerschein mit dem Auto bestanden haben, sieht man das auch. Mit 20 Jahren rasen sie dann mit Tempo 100 in 30er Zonen rum. Doch die Idee mit dem speziellen Kinderhandy finde ich gut, denn mit ihm kann man nur bestimmte Nummern anrufen, keine Klingeltöne herunterladen oder teure Auskunftsdienste anrufen. So geht man auch nicht so schnell pleite und hat später keine Schulden.

Moritz Meister, 13 Jahre, aus Berlin

Ich finde die Idee nicht schlecht, da ich selbst schon viel zu viel Geld mit meinem Handy verballert habe. Aber ich würde so etwas auch für die Erwachsenen machen, da sie meist auch in die Vertrags- und Abonnementfallen tappen!

Christian Barnerssoi, 16 Jahre,,aus Germering

Einerseits bin ich der Meinung, dass viele Jugendliche Handys haben sollen, um zu kommunizieren und in Notsituationen Hilfe holen zu können. Andererseits haben viele Jugendliche hohe Schulden, die sie nicht mehr bezahlen können.

Deshalb stellt sich die Frage wie man diesem Problem entgegenwirken kann.

Ein erster Schritt war die Einführung von Prepay-Karten.

Diese Möglichkeit ist aber im Gegensatz zum Vertrag sehr kostenintensiv. Deshalb steigen viele ältere Jugendliche auf den Vertrag um und machen hohe Schulden.

Ich denke aber nicht, dass ein "Handyführerschein" sinnvoll ist, da die Einführung und die Durchführung sehr kostenintensiv und mit hohem Aufband verbunden wäre.

Außerdem ist die Aufklärung über die Gefahren des Handys nicht die Aufgabe vom Staat sondern von den Erziehungsberechtigten, also den Eltern.

Deshalb spreche ich mich gegen einen "Handyführerschein" aus.

Daniel Hollstein, 12 Jahre,aus Norderstedt

Von beiden Vorschlägen halte ich nichts. Ich habe ein Kartenhandy und ich habe mir ein Büchlein angeschafft, in das ich alle Ausgaben aufschreibe. Ich schreibe, wann, wie viel und wofür auf - so kann man besser einteilen. Mein Freund hatte Geldprobleme mit seinem Vertragshandy. Dann habe ich ihm den Tipp gegeben und er hatte nie mehr Probleme. So geht es doch auch! Wenn es so geht wieso soll man da Kinderhandys einführen?!

Christoph Wetzig, 14 Jahre, aus Walenstadt

Es ist Quatsch, dass man einen "Führerschein" braucht für ein Handy, denn so lernt man nie mit Geld um zu gehen. Was im späteren Leben ein großer Nachteil ist, weil man nur noch über den Tisch gezogen wird. Ausserdem, was geht es die Politiker an was ein Jugendlicher mit seinem Taschengeld macht.

Ich finde, man sollte schon früh mit Geld umgehen lernen, sonst lernt man es nie! Ich habe eine Pre-Paid-Karte in meinem Handy. Damit kann ich mir Geld aufs Handy laden und sehe wenn es alle ist. Dann muss ich mir am Kiosk eine neue Codenummer kaufen und dann habe ich wieder Geld, so zahle ich im Voraus.

Marthe Seiler, 16 Jahre, aus Basel/Schweiz

in Führerschein für´s Handy? Also, ich finde es gut, wenn man solche Sperren auf´s Handy setzen kann, die es einem unmöglich machen 0190-Nummern anzurufen und teure Klingeltöne zu bestellen.

Also für mich persönlich, wäre es nicht nötig. Ich habe ein Monats-Abo, das immer 40 Fr kostet und 75 Minuten beinhaltet. Meine Rechnung beträgt meistens zwischen 40- 50 Fr, aber dennoch wäre ich für so Sperren. Auch in der Schweiz. Denn noch jüngere Jugendliche und Kinder, die schon ein Handy besitzen, fallen oft auf irgendwelche Werbungen rein, die die neusten Klingeltöne, spiele und all solches Zeugs an den Mann bringen wollen.

Z.B. mein Bruder. Der ist erst 10 und hat schon ein Handy, weil er mein altes bekommen hat. Er bekommt 30 Fr pro Monat auf seine Guthabenskarte geladen. Er schreibt aber fast keine SMS und telefoniert auch fast nie und dennoch ist das Geld weg. Wohin geht es? Zu all den Klingeltönen, die Werbung auf MTV und RTLII machen. Und ich denke, man wird die Werbung für solche Sachen nicht verbieten können, also sollten wirklich solche Sperren eingeführt werden. Weil im Falle meines Bruders: Man muss das Handy ja auch immer wieder aufladen, weil er sonst im Notfall nicht mehr anrufen könnte.

Aber ob die Politiker das wirklich durchgeboxt bekommen, ist in meinen Augen fraglich. Denn es gibt so viele Firmen, die sich dumm und dämlich an dem Mist verdienen. Und die besten Kunden sind die Kinder. Und wenn die solche Sachen nicht mehr runterladen, geht die Industrie kaputt. Ich denke, dass es da viele Konzerte geben wird, die intervenieren.

Sibel Reber, aus Bochum

Eigentlich finde ich die Kinderhandys recht vernünftig, weil man sich mit ihnen vor ungeahnten teuren Rechnungen schützen kann. Ich denke, dass der Führerschein nicht viel bringen würde, weil viele Kinder sowieso leichtsinnig bleiben würden. Außerdem muss man ja Geld für den Führerschein ausgeben, welches eigentlich auf der Rechnung stehen würde. Also, würde der verbliebene Geldbetrag gleich bleiben.

Daniel Beumer, 14, aus Gevelsberg

Ich habe in der Geolino Nr. 5 gelesen, dass es einen Handyführerschein und ein Kinderhandy geben soll. In einem Gespräch mit Freunden über dieses Thema habenwir uns alle dagegen ausgesprochen. Für beide Seiten lassen sich Argumente aufführen. Einerseits wäre es gut, wenn es einen Handyführerschein geben soll, weil man so lernt, wie man richtig mit dem Handygeld umgehen soll. Aber wenn man lernt, wie man mit dem Geld umgehen soll, kann man keine eigene Erfahrung, wie wenn man keinen Handyführerschein hat. Denn wenn man sich einen Klingelton herunterlädt sieht man da auf dem Konto. Allerdings ist die Idee von einem Kinderhandy eine gute Idee. So lernt man schon früh mit einem Handy umzugehen. Aber man wird immer früher von einem Handy abhängig. Was auch gut ist, wenn ein 6jähriger schon die Polizei oder die Feuerwehr rufen kann, wenn jemand Hilfe braucht. Meiner Meinung nach, ist ein Handyführerschein unbrauchbar und ein Kinderhandy sehr zu empfehlen.

Anne Friederike Hochbein, aus Siegen

Ich finde die Idee, einen Führerschein für Handys einzuführen, unsinnig. Weil vermutlich alle bei der Prüfung mit den Handys korrekt umgehen und danach trotzdem pausenlos Klingeltöne laden und pausenlos telefonieren würden.

Ich finde, man muss aus Erfahrung lernen. Wenn man dann nämlich viel Geld verbraucht hat, bekommt man ja von den Eltern Ärger und irgendwann wahrscheinlich das Handy abgenommen.

Ich bin der Meinung, dass, wenn Eltern kein Geld für das Handy ihres Kindes ausgeben wollen, die Kinder die Gebühren eben vom eigenen Taschengeld bezahlen müssen, dann haben sie nämlich nur begrenzt Geld zur Verfügung und merken wie viel das kostet.

GEOlino-Newsletter