Jugend-Websites tagten in Hamburg

20 Kinder- und Jugend-Sites sind in der Arbeitsgemeinschaft "seitenstark" vernetzt - auch GEOlino.de. Jetzt trafen sich die Macher in Hamburg

Seit 2003 gibt es "seitenstark" - eine Arbeitsgemeinschaft, in der sich zur Zeit 20 Internetseiten für Kinder und Jugendliche zusammengeschlossen haben. Deren gemeinsames Ziel: Den jungen Internetsurfern hochwertige, kreative, weitgehend werbefreie und, vor allem, sichere Online-Inhalte anzubieten.

Wer auf den Mitgliederseiten unterwegs ist, muß also keine Angst haben, sich versehentlich "Dialer" auf den eigenen Rechner zu laden. Wer in den Foren, Pinboards und dem eigenen seitenstark-Chat diskutiert, kann sich darauf verlassen, dass erwachsene Moderatoren auf die Einhaltung der Umgangsformen ("Nettiquette") achten und dass sie Teilnehmer blockieren, die im Verdacht stehen, sich über das Internet an jugendliche User heranmachen zu wollen.

"Seitenstark" steht also für Sicherheit und Qualität im Internet, aber auch für eine Vielfalt an Inhalten. Entsprechend bunt ist die Angebotspalette der Mitglieder: So widmet sich zum Beispiel "wolf-kinderclub.de" ausschliesslich dem Thema Wölfe; "rossipotti.de" ist ein Literaturmagazin für Kinder; "blinde-kuh.de" und "milkmoon.de" sind Suchmaschinen für Kinderinhalte; bei "kidnetting.de" machen Kinder Inhalte für Kinder. Diese Seiten, aber auch einige weitere, werden von Erwachsenen in deren Freizeit produziert.

7c7d2694ecd757066e1978a22a8a5947

Die Macher der Jugend-Websites trafen sich in Hamburg

Geld gibt es für diese Betreiber nicht. Aber Kosten: für den Server, für Inhalte, für Mails und Briefe. Besser gestellt sind Mitglieder-Sites, hinter denen große Firmen oder Institutionen stehen: zum Beispiel "hanisauland.de" (Bundeszentrale für politische Bildung), "wasistwas.de" (Ravensburger Verlag), "kindersache.de" (Deutsches Kinderhilfswerk) - und "GEOlino.de" (Verlag Gruner + Jahr).

Auf der Tagung in Hamburg wurde deshalb beschlossen, dass "seitenstark" sich ab sofort darum bemühen will, insbesondere für die kleineren, nichtkommerziellen Mitgliederseiten Fördergelder zu besorgen. Denn ohne finanzielle Unterstützung müssten einige demnächst aufgeben. Das soll verhindert werden, damit die Gestaltung von Kinderinhalten in Zukunft nicht allein in den Händen weniger, sehr, sehr großer Internetfirmen liegt. Und ihr auch in Zukunft unter vielen verschiedenen Angeboten wählen könnt.

Linktipp zum Thema:

Von der offiziellen Homepage von "seitenstark" könnt ihr mit einem Klick jede der 20 Mitgliederseiten erreichen. Und eure Eltern (und Lehrer) finden nähere Informationen über die Ziele von "seitenstark":www.seitenstark.de

GEOlino-Newsletter