Schneekristalle

Wer hätte das gedacht: Wenn es schneit, fallen Massen gefrorener Kunstwerke vom Himmel - Schneekristalle! Und kein Kristall gleicht dem anderen - jeder ist ein Einzelstück der Natur! Hier erfahrt ihr mehr über das Geheimnis der eiskalten Schönheiten und könnt sie in unserer Fotoshow bewundern

In der Wolke fängt alles an: Ein Kügelchen aus Staub und Wasser formt sich immer wieder um, bis ein Urkristall mit einer sechseckigen Grundfläche entsteht - Ausgangspunkt jedes Schneekristalls. Schneesterne wachsen vor allem bei Temperaturen zwischen minus zehn und minus 22 Grad Celsius. Je feuchter die Luft, desto feinere Ärmchen sprießen. Forscher nennen die verzweigten Sternenmuster "Dendriten". Wer genau hinschaut, findet bei fast jedem Kristall die sechseckige Grundform wieder. Selten sind zwölfarmige Sterne; sie entstehen, wenn zwei Kristalle zusammenstoßen. Insgesamt unterscheiden Schneeforscher 80 verschiedene Kristallformen.

Einige davon könnt ihr hier in der Glitzerparade der Eiskunstwerke betrachten.

Schneekristalle

Mehr über Schneekristalle findet ihr in dem Buch: The Snowflake: Winter's Secret Beauty von Kenneth Libbrecht und Patricia Rasmussen und im Internet unter: http://www.snowcrystals.com/

Schneekristalle

The Snowflake: Winter's Secret Beauty von Kenneth Libbrecht und Patricia Rasmussen    

.

Schneekristalle

Schneekristalle

Schneekristalle

Schneekristalle

Schneekristalle

Schneekristalle

Schneekristalle

Schneekristalle

Schneekristalle

Vom Himmel zur Erde: Wie ein Schneestern entsteht

e2efd8dfa4107c0953c150691d408426
GEO Nr. 05/97
GEOlino-Newsletter