Schneekristalle

Wer hätte das gedacht: Wenn es schneit, fallen Massen gefrorener Kunstwerke vom Himmel - Schneekristalle! Und kein Kristall gleicht dem anderen - jeder ist ein Einzelstück der Natur! Hier erfahrt ihr mehr über das Geheimnis der eiskalten Schönheiten und könnt sie in unserer Fotoshow bewundern

In der Wolke fängt alles an: Ein Kügelchen aus Staub und Wasser formt sich immer wieder um, bis ein Urkristall mit einer sechseckigen Grundfläche entsteht - Ausgangspunkt jedes Schneekristalls. Schneesterne wachsen vor allem bei Temperaturen zwischen minus zehn und minus 22 Grad Celsius. Je feuchter die Luft, desto feinere Ärmchen sprießen. Forscher nennen die verzweigten Sternenmuster "Dendriten". Wer genau hinschaut, findet bei fast jedem Kristall die sechseckige Grundform wieder. Selten sind zwölfarmige Sterne; sie entstehen, wenn zwei Kristalle zusammenstoßen. Insgesamt unterscheiden Schneeforscher 80 verschiedene Kristallformen.

Einige davon könnt ihr hier in der Glitzerparade der Eiskunstwerke betrachten.

802a3a57a9c69a355ad5917ffe0a0309

Mehr über Schneekristalle findet ihr in dem Buch: The Snowflake: Winter's Secret Beauty von Kenneth Libbrecht und Patricia Rasmussen und im Internet unter: http://www.snowcrystals.com/

ad9fde52410546b3853c32a0c8daf807

The Snowflake: Winter's Secret Beauty von Kenneth Libbrecht und Patricia Rasmussen    

.

4bd994b95fba53b79aa56fc6c5045829

bc49d299950a76af58ca8261ab12d380

63ed607f53d98a934f255741879a0399

a183a4a14f942a3b1da574626316c216

4570eb5e9629bd45b44c709d115e13e4

2361e29d7446f84b11ba121b96ef1344

b6a2aa12c2fd91514872b192988cedc5

f9b283545f5a39639e4533731db91a0b

1dd4427023e0153c194ac20a4ef6d0e3

Vom Himmel zur Erde: Wie ein Schneestern entsteht

e2efd8dfa4107c0953c150691d408426
GEO Nr. 05/97
GEOlino-Newsletter