Erfrieren Frösche im Winter?

Antwort:

Meistens nicht. Frösche besiedeln auch extreme Klimazonen und trotzen Eiseskälte wie Trockenheit gleichermaßen mit erstaunlichen Überlebensstrategien. In unseren Breiten fallen sie - gut versteckt in frostgeschützten Erdlöchern oder Teichen - in Winterstarre. Dazu drosseln sie radikal ihren Stoffwechsel; Herzschlag und Atemfrequenz werden erheblich verringert, die Sauerstoffversorgung unter Wasser sogar zugunsten der Hautatmung vollständig ausgesetzt.

Eiskristalle können ihren Körper überziehen, und manche Froschart vergrößert durch eine hohe Konzentration von Glukose im Leib ihre Kältetoleranz. Durch den Blutzuckerspeigel sinkt der Gefrierpunkt des Körpersaftes unter minus vier Grad Celsius. Und wenn die Sonne dann im Frühling wieder wärmt, erwachen die Erstarrten zu neuem Leben.

GEOlino-Newsletter