Tut Spechten vom Hämmern der Kopf weh?

Antwort:

Im Pochen auf Bäume sind Spechte absolute Spezialisten. So dient ihr Gehacke nicht nur dazu, Löcher in Baumstämme zu picken, um unter der Rinde nach leckeren Insekten Ausschau zu halten. Die Vögel zimmern sich auf diese Weise auch ihre Nisthöhlen zurecht und "unterhalten" sich sogar miteinander. Vogelforscher nennen das den "Trommelgesang". Schmerzliche Vorstellung, wenn Menschen ihre Schädel gegen Holzwände klopfen müssten, um miteinander zu sprechen. Den Spechten macht das nichts aus. Denn bei den meisten Arten sind die Knochen an der Stirn und zwischen den Augen besonders stark entwickelt. Außerdem haben die Tiere kräftige Schädelmuskeln, die an Schnabel und Kiefergelenk ansetzen. Sie sind so konstruiert, dass sie den harten Stoß sanft abfedern – vergleichbar mit unserer Beinmuskulatur, die den Aufprall mindert, wenn wir von einer Mauer springen.

GEOlino-Newsletter