Wozu brauchen Menschen eigentlich zwei Nasenlöcher?

Antwort:

Vorschlag für einen Selbstversuch: Bitte das linke Nasenloch zuhalten und bei geschlossenem Mund durch das rechte einatmen. Dann das rechte zudrücken und durch die linke Öffnung atmen. Ihr werdet merken, dass eines der beiden Nasenlöcher die Luft leichter durchströmen lässt. Wiederholt ihr nach ein, zwei Stunden den Test, werdet ihr feststellen, dass nun das andere Nasenloch die Luft besser passieren lässt. Aber warum?

Forscher meinen bewiesen zu haben, dass die Natur auf diese Weise sicherstellen will, dass unterschiedlich flüchtige Substanzen gleich gut gerochen werden können. In einem Experiment sollten zwei Studentengruppen das pfefferminzähnlich riechende Carvon und das anisartig duftende Oktan einatmen. Beide Duftgemische waren identisch und enthielten die Stoffe im Verhältnis 50:50. Die Probanden kamen zu anderen Resultaten - und die hingen vom jeweils benutzten Nasenloch ab. Rochen sie mit dem gut durchgängigen Nasengang, gaben sie an, die pfefferminzartige Duftsubstanz überwiege in der Mischung. Umgekehrt war es, wenn sie den engeren Gang benutzten. Zumindest klingt diese Erklärung plausibler als jene, die ein GEO.de-Nutzer mailte: Man brauche zwei Nasenlöcher, damit man beim Popeln nicht erstickt.

GEOlino-Newsletter