Leben und Lernen im Tempel

Um fünf Uhr aufstehen, nur zwei Mahlzeiten am Tag - thailändische Nachwuchsmönche haben es nicht leicht. Dafür bekommen sie eine gute Ausbildung Mit Foto-Show
In diesem Artikel
Froh über die Ausbildung

Mensch, was für eine Hitze! Sumit Panacharuendet und Charlee Chakuh fühlen sich, als klebten sie auf einem heißen Backblech. Nicht auszuhalten. Und dann auch noch diese Buckelpiste! Seit Stunden sind die beiden jetzt unterwegs. Bei jedem Schlagloch machen sie einen Hüpfer in ihrem Taxi. Den Fahrer scheint das nicht zu stören. Aber er sitzt ja auch nicht hinten, dort, wo es die Mitfahrer besonders heftig durchrüttelt. Außerdem hat das Auto keine Hecktür. Schnell sind die beiden vom Staub wie paniert. Doch diese Tour ist immer noch besser als die Reise in einem überfüllten Bus oder ein weiter Fußmarsch!

e7fe818433353962479cd2500dda0f77

Besuch im Bergdorf: Sumit (links) und Charlee haben endlich Ferien. Charlee trägt immer noch sein Namensschild aus dem Tempel

Nur zwei Räume für die ganze Familie

Die Jungs sind auf dem Weg in Charlees Heimat, einem thailändischen Bergdorf bei Mae Hong Son, nahe der Grenze zu Myanmar. Dort will der 15-Jährige zusammen mit seinem ein Jahr jüngeren Freund Sumit die Ferien verbringen. Charlees Familie wohnt in zwei Hütten. In der linken ist die Küche, rechts das Schlafzimmer - für die ganze Familie.

Kein Kino, keine Partys, kein Geld

3faab3d9e75e1e18021212ec889802ce

Spaziergang am Wasser: An einem Fluss in der Nähe von Charlees Dorf im Norden Thailands sind die beiden Freunde unterwegs, um Fische zu füttern - nur so zum Spaß

Charlee kommt nur zweimal im Jahr nach Hause. Er ist Novize, also Nachwuchsmönch. Wie Sumit lebt er während der Schulzeit in einem Tempel bei Chiang Mai, sechs Autostunden von seinem Dorf entfernt. Und auch in den Ferien müssen sie sich "benehmen" und strenge Regeln beachten: Sie sind Buddhisten und dürfen als angehende Mönche keine Lebewesen verletzen, nicht ins Kino gehen, keine Partys feiern und kein Geld haben. Sie müssen sich das Essen erbetteln und besitzen kaum mehr als ihr orangefarbenes Gewand. Zweimal am Tag, morgens um sechs und um elf, dürfen sie essen.

Froh über die Ausbildung

Im Tempel tragen sie Namensschilder, bis sich die älteren Mönche alle neuen Gesichter gemerkt haben. Keiner der Novizen soll schließlich unerkannt Unsinn machen können.

Aber die Kontrolle stört die Schüler kaum - sie sind froh, dass sie eine Ausbildung bekommen. Denn hier lernen sie nicht nur die Regeln ihrer Religion, sondern auch Englisch, Mathematik und sogar Medizin. Das Kinderhilfswerk UNICEF unterstützt die Arbeit des Tempels. In einem Projekt werden die Mönche über AIDS aufgeklärt. Ihr Wissen sollen sie dann in die Dörfer tragen - die Bevölkerung auf dem Land weiß immer noch sehr wenig über die AIDS-Gefahr. Und so können Charlee und Sumit bald Rat und Hilfe nach Hause bringen, wenn ihre Novizenzeit beendet ist.

c796a6d2cf4ccbe76012cfb81ea2a0e5

Charlee schaut seiner Mutter nicht nur bei der Arbeit zu, sondern hilft daheim auch fleißig mit

Foto-Show: beten, essen, pauken

Und nun wartet noch eine kleine Foto-Show auf euch. Beten, essen, pauken - das ist der Alltag der jungen Mönche.

fd87fb4661591e81370931ca04fb2a93

Alles unter einem Dach: In der Tempelanlage von Wat Srisoda leben und lernen die Nachwuchsmönche

b14492687dc74dcd1eab6d158f84c4bf

Sumit spricht ein Gebet

4e5e901f73defeaca3970e6faf11f14f

Schüler stehen für das Mittagessen an

2c521098a812aa35406a6eef2e8a50f6

Pauken: Sumit konzentriert sich im Unterricht

53c4fb2a0524790dab7837e42a0ef476

Zwischendurch ist Zeit für ein Brettspiel

GEOlino-Newsletter