Nudeln kochen Nudeln kochen wie ein Profi

Ob mit Tomatensoße, Bolognese oder Käse: Nudeln sind einfach lecker. Lernt mit uns Schritt für Schritt, wie man Nudeln richtig kocht

Nudeln sind eigentlich sehr einfach zuzubereiten. Wasser kochen, Nudeln rein, kurz umrühren, und das war’s? Nun, ganz so leicht geht es dann doch nicht. Wir haben für euch ein paar Kochtipps, mit denen ihr euch für immer von verkochten Nudeln verabschieden könnt.

Schritt eins: Gut gesalzen

Auch wenn die Soße, die ihr mit den Nudeln vermengen wollt, schon gut gewürzt ist: Ungesalzene Nudeln schmecken nicht. Deswegen: das Salz nicht vergessen! Übrigens: In Italien verwendet man grobes Salz. Da die Körner größer sind, nimmt man automatisch weniger als bei feinem Salz.

Schritt zwei: Ran an die Nudeln

Nach dem Salz kommen nun die Nudeln dran. Für eine kleine Portion braucht man etwa 80 Gramm Nudeln. Wenn ihr genau sein wollt, könnt ihr die gewünschte Menge einfach abwiegen. In Italien vertraut man hier mehr aufs Gefühl. Ein kleiner Tipp: Bei kurzen Nudeln könnt ihr die Portionen einfach mit einem Suppenteller abmessen. Ein nicht zu voller Suppenteller ist etwa eine Portion.

Nudeln kochen wie ein Profi

Gebt die Nudeln erst ins Wasser, wenn es brodelt

Schritt drei, vier und fünf: Rühren, rühren, rühren

Wichtig ist, dass ihr die Nudeln erst ins Wasser gebt, wenn es schon kocht. Das Wasser hört dann einen Moment lang auf, zu brodeln. Erst nachdem das Wasser wieder richtig kocht, könnt ihr die Temperatur runterdrehen. Aber nicht zu viel: Das Wasser sollte immer leicht köcheln. Dann heißt es: rühren, rühren, rühren! Sonst verkleben die einzelnen Nudeln.

Übrigens: Öl gehört nicht ins Nudelwasser! Es verhindert später, dass sich Soße und Nudeln schön verbinden.

Schritt sechs: Kontrolle ist besser

Auch wenn auf den Packungen die Kochzeit angegeben ist, schadet es nicht, immer mal wieder zu kosten. So erkennt man am besten, wann die Nudeln fertig sind. Dabei gilt: Sie sollten bissfest sein – "al dente", wie der Italiener sagt. Also nicht mehr knacken, wenn man reinbeißt, aber auch noch nicht gummiartig sein.

Schritt sieben: Voll versiebt

Sind die Nudeln bissfest, schnell raus damit aus dem kochenden Wasser. Nudeln kochen durch den heißen Dampf auch dann noch nach, wenn sie bereits im Sieb sind. Was ihr jetzt auf keinen Fall machen dürft: kaltes Wasser über die Nudeln leeren! Nudeln wie beim Italiener müssen heiß sein. Außerdem verbinden sich die Nudeln nach der kalten Dusche nicht mehr so gut mit der Soße.

Schritt acht: Ein leckeres Duo

Erinnert euch vor dem Abgießen, etwas Nudelwasser mit einem Glas abzuschöpfen. Das Wasser könnt ihr dazu verwenden, eure Tomatensoße aufzugießen. So bindet die Soße noch besser mit den Nudeln.

Wir wünschen euch "Guten Appetit"!

GEOlino-Newsletter