Rezept Krabbenpfanne

Heute kommen bei uns philippinische Krabben auf den Tisch. Hier findet ihr das Rezept zum Nachkochen!

Isabel Pöges Mutter kommt von den Philippinen, ihr Vater ist Deutscher. Den größten Teil des Jahres verbringt die 11-Jährige in Hamburg. Doch an Weihnachten reisen die Pöges in den südostasiatischen Inselstaat. Das Beste am Fest: Isabel darf sich für Heiligabend ein Lieblingsgericht wünschen.

Da muss das Mädchen nicht lange nachdenken: Krabbenpfanne! Den Eltern ist es recht. Das ist schnell bereitet und sogar billig. Meeresfrüchte kosten nicht viel auf den Philippinen.

Krabbenpfanne

Isabel Pöges Mutter kommt von den Philippinen, ihr Vater ist Deutscher. Den größten Teil des Jahres verbringt die Elfjährige in Hamburg. Doch an Weihnachten reisen die Pöges in den südostasiatischen Inselstaat

Zutaten für vier Portionen:

  • 1 kg Garnelen mit Schale
  • 1 kleine Zwiebel, in Scheiben geschnitten
  • 3 kleine Tomaten, klein geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt oder gepresst
  • 2 TL frischen Ingwer, gehackt
  • 1 EL Öl
  • 5 EL Wasser
  • etwas Salz und Pfeffer

Und so wird's gemacht

Krabbenpfanne

Krabbenpfanne - ihr Lieblingsgericht bekommt Isabel jedes Jahr zu Weihnachten

  1. Erwärmt das Öl bei mittlerer Hitze in einer Pfanne. Gebt dann Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch dazu. Nach ein paar Minuten rührt ihr alle übrigen Zutaten unter.
     
  2. Das Ganze lasst ihr mit geschlossenem Deckel für 5 bis 10 Minuten weiterköcheln, bis die Garnelen eine rötliche Färbung angenommen haben.

    Wenn ihr allerdings Garnelen aus der Nordsee verwendet, könnt ihr lange warten: Die behalten nämlich ihre leicht gräuliche Farbe.

3. Die Krabbenpfanne vor dem Servieren noch mal mit Pfeffer und Salz abschmecken. Auf den Philippinen gibt es Reis als Beilage. Weißbrot passt aber auch sehr gut.

Hauptspeisen Rezepte zum Nachkochen
Kochen
Hauptspeisen
Die Hauptspeise eines Menus ist der wichtigste Gang. In dieser Übersicht zeigen wir euch schöne Rezepte für ein gelungenes Abendessen oder Mittagessen!
GEOlino-Newsletter