Gigant der Lüfte: der Airbus A 380

Der größte Linienjet der Welt ist der A 380. Bis zu 850 Passagiere kann er befördern. Gebaut wird der Riesenflieger zum Teil in Hamburg und zum Teil in der französischen Stadt Toulouse. Bis aber der erste Passagier mit dem neuen Airbus fliegen kann, vergeht noch einige Zeit. Erst im Frühjahr 2006 soll der A 380 zu seinem Jungfernflug starten. Ziel: Singapur.

3bd66bf8938090b73b032c8d4c7632ea

Der zweistöckige Super-Jumbo über den Wolken. Fenster haben nur die beiden übereinander liegenden Passagierdecks

5f531e813668ab53ec75f6c7adaa8c60

Vier besonders große und leistungsstarke Rolls Royce-Triebwerke an den Tragflächen des A 380 sorgen für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 1000 Stundenkilometern

c8988678560f09a1e213f9272e2fa805

Fast 70 Tonnen Fracht und Gepäck passen in den Laderaum des Riesenfliegers. Da kann man schon mal ein paar Socken mehr zum Wechseln mitnehmen!

4f789d194b6e6c5dae4f2347d80ce369

Die Bauteile für den Airbus sind so groß, dass sie nur in speziellen Transportflugzeugen zur Flugzeugwerft gebracht werden können. Diese Supertransporter sehen aus wie Wale und heißen deshalb auch Beluga.

2e6bd915e16f6b46bd10f75348252a08

Eines der riesigen Bauteile, aus denen der neue Airbus entsteht. Da wo jetzt noch nichts ist, werden später mal die Passagiere aus den Fenstern schauen

e58bd6995cf81bbabb782e61031d5a6d

Wie Playmobil-Figuren wirken die Arbeiter unter dem gewaltigen Seitenruder des A 380

e5a854d34d7b4c7313716891b3cca27a

An eleganten Bars im Star Trek-Design können die Passagiere sich die Zeit vertreiben. Was hier wohl eine Cola kostet?

65d7ff8bb6cd815411510fe10e7e2092

Richtig gemütlich wird es, wenn die Stewardess den Passagiersessel zum komfortablen Bett umbaut. Dafür muss man aber schon 1. Klasse buchen

082bd0e7305766c1c44764646abfb9f8

Im Bett kann man nicht nur schlafen, jeder hat seinen eigenen Ferseher und auch eine Musikanlage

GEOlino-Newsletter