Fotoschule Teil 3: Tolle Fotos am PC

Ihr habt viel geknipst und wollt nun eure Bilder auf dem Computer bearbeiten? Nichts leichter als das - es gibt viele Programme, mit denen ihr klasse Bilder zaubern könnt!
In diesem Artikel
Motiv auswählen
Bilder drehen

Auf der Kamera sehen die Bilder ja super aus - aber wie wirken sie am Computer? Und wie druckt man die Fotos am besten aus?

Meistens ist es so, dass beim Kauf einer Digitalkamera ein Programm dabei ist, mit dem ihr die Fotos bearbeiten könnt. Es gibt sehr viele verschiedene Programme, die alle ein kleines bisschen anders sind. In den Grundzügen sind sie aber gleich aufgebaut. Wir erklären euch, was ihr mit eurem Bildbearbeitungsprogramm alles anstellen könnt, damit die Fotos hinterher klasse aussehen.

Das USB-Kabel

Bevor ihr die Fotos am Computer bearbeiten könnt, müsst ihr sie natürlich zuerst einmal dorthin bekommen. Das ist ganz einfach: Jede Digitalkamera hat ein Kabel, das so genannte USB-Kabel. Das stöpselt ihr einfach in die Kamera ein und steckt das andere Ende in den USB-Anschluss am Computer. Der sitzt bei jedem Computer woanders; manchmal ist er vorne, manchmal hinten. Wenn die Verbindung durch das Kabel hergestellt ist, könnt ihr die Bilder einfach auf dem Computer in dem jeweiligen Ordner speichern. Oder ihr steckt einfach die Speicherkarte in den dafür vorgesehenen Platz am Computer oder Laptop. Fertig? Dann könnt ihr anfangen, die Bilder zu bearbeiten.

20187cfdcb874743ad113f6ba1f2324b

An jedem Rechner sitzt der USB-Anschluss an einer anderen Stelle. Hier an der Tastatur

Die Größe festlegen

0aae6f64227ea6a74d3a23cb81497ddb

Bei manchen Bildbearbeitungsprogrammen könnt ihr per Knopfdruck angeben, wie groß das Bild sein soll

Überlegt euch genau, was ihr mit euren Fotos machen wollt. Wollt ihr sie zum Beispiel ausdrucken, müsst ihr zuerst die Größe des Bildes festlegen. Die kann ganz unterschiedlich sein - je nachdem, ob ihr das Bild groß auf DIN A 4 ausdrucken wollt oder vielleicht im Postkartenformat.Bei manchen Bildbearbeitungsprogrammen sind die Größen der Bilder schon vorgegeben. Wie an unserem Beispiel könnt ihr dort ganz einfach anklicken, ob das Bild 10 x 15, 13 x 18 oder 20 x 25 Zentimeter groß sein soll. Dabei solltet ihr allerdings beachten, dass die Qualität der Bilder, je stärker ihr sie vergrößert, immer weiter abnimmt. Das hängt mit den Bildpunkten zusammen, die bei eurer Kamera eingestellt sind. Die Kamera nimmt die Fotos mit einer bestimmten Anzahl von Bildpunkten, also Pixeln auf. Mehr über die Pixel erfahrt ihr in Teil 1 der Digitalkamera-Fotoschule.

Motiv auswählen

Manchmal schießt man ja Fotos, auf denen sehr viele Sachen zu sehen sind. Bei unserem Beispiel ist die Tänzerin im Vordergrund sehr wichtig; der Bildausschnitt zeigt aber noch viel mehr. Wenn ihr nun also das Foto nur auf das vordere Mädchen beschränken wollt, dann schneidet sie doch einfach aus.

38c5710794b3a4e28e141043ac2fba98

Wählt einfach mit der Maus den Bildausschnitt aus

f08d21a4722d298add946d66ecd82842

Das Bild ist gleich ein völlig anderes

"Manuell", also mit der Hand, geht das am besten. Ihr geht einfach mit dem Mauszeiger in eine Ecke des Bildes, klickt drauf, und zieht einen Kasten um den Ausschnitt, den ihr ausschneiden wollt. Den Kasten könnt ihr dann auch noch mit der Maus vergrößern und verkleinern; ihr könnt ihn auch noch verschieben, wenn er nicht auf Anhieb genau das zeigt, was ihr eigentlich sehen wolltet. Wenn ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid, genügt schon ein Klick auf den richtigen Knopf und ihr habt gleich ein völlig anderes Bild.

Bilder drehen

Auch aus schiefen Aufnahmen könnt ihr noch einiges machen. Mit richtigen Bildbearbeitungsprogrammen werdet ihr zu kleinen Zauberkünstlern. Bilder drehen und wenden ist damit gar kein Problem mehr. Das schiefe Bild von dem Mädchen auf dem Seil lässt sich ganz leicht grade stellen.

bc50988504ee582986f8250d172d2fd4

Schiefe Bilder lassen sich ganz leicht gerade drehen

eecec0fbcf8d269f01ad4c55b231e60a

Bei manchen Programmen gibt es einen Regler, bei anderen könnt ihr das Bild mit der Maus anfassen

Bei manchen Programmen dreht ihr die Fotos mit einem Regler, bei anderen reicht es schon, sie mit der Maus anzufassen und dann zu drehen. Wie bei allen anderen Funktionen gilt hier auch: Probiert es einfach mal aus; jedes Programm ist etwas anders aufgebaut.

Bildbearbeitungsprogramme können noch viel mehr

Rote Augen überarbeiten, Helligkeit, Kontrast und Farbe ändern, manchmal könnt ihr sogar unscharfe Bilder nachträglich noch scharf stellen - mit der richtigen Software bekommt ihr traumhafte Fotos! Professionelle Programme bieten euch noch ein größeres Angebot: Dort könnt ihr zum Beispiel ein Textfeld einfügen, die Farbe eures Pullovers verändern oder auch einzelne Bildelemente ausschneiden und an einem anderen Ort wieder einfügen. So lassen sich tolle Geburtstagskarten, Gutscheine oder Geschenkanhänger am PC erstellen. Und die Bildbearbeitung am Computer macht Spaß! Natürlich müsst ihr euch zuerst ein bisschen mit eurem Programm vertraut machen und damit herumspielen, damit ihr alle Möglichkeiten kennen lernt. Aber mit unseren kleinen Tipps dürfte die Bildbearbeitung für euch gar kein Problem mehr sein!

Fotoschule Teil 1: Fotografieren mit der Digitalkamera
Fotoschule Teil 1: Fotografieren mit der Digitalkamera
In unserer Serie "Fotoschule" erklären wir euch Schritt für Schritt den Umgang mit einer Digitalkamera!
Fotoschule Teil 2: Wie gelingen schöne Aufnahmen?
Fotoschule Teil 2: Wie gelingen schöne Aufnahmen?
Eure Kamera kann alles? Super! Ihr auch? In Teil 2 unserer Fotoschule sagen wir euch, was ein gutes Bild ausmacht und worauf ihr beim Fotografieren achten solltet
Fotoschule Teil 4: Die Qual der Wahl
Fotoschule Teil 4: Die Qual der Wahl
Fünf Megapixel? 128 Megabyte-Speicherkarte? Akku oder Batterien? Wir erklären euch, was ihr beim Kauf einer Digitalkamera beachten solltet
GEOlino-Newsletter