Computersicherheit, Teil 2: Warum Phishing tatsächlich etwas mit Angeln zu tun hat

Ohne E-Mails kann man sich das Leben heutzutage gar nicht mehr vorstellen. Schnell und unkompliziert ist der virtuelle Briefverkehr, aber leider – wie so vieles – nicht ganz ungefährlich. Spam, Phishing und Hoax sind dabei wichtige Begriffe. Kennt ihr nicht? Dann weiterlesen!
In diesem Artikel
Spam nervt
Auch Kettenbriefe sind Spam
Gefährlich: "Phishing" (sprich: fisching)-Mails

Spam nervt

Ein ganz normaler Tag im E-Mail-Postfach: Neben einer Nachricht von guten Freunden erwarten euch noch zahlreiche andere Mails, von deren Absender ihr noch nie gehört habt. Die Betreffzeilen der Mails sind meistens mit englischen Wörtern gefüllt und versprechen unter anderem: Reichtum und günstige Angebote. Solche unerwünschten Werbe-E-Mails nennt man „Spam“. Spam-Mails sind nicht nur lästig, sie verstopfen auch die Datenwege des Internets und machen es langsamer.

Woher kommt der Name eigentlich?

Für den Namen ist wahrscheinlich eine englische Komikertruppe namens "Monthy Python" verantwortlich. Die hatten in einem Sketch gezeigt, wie ein Gast im Restaurant versucht, etwas anderes als "Spam" zu bestellen. So heißt in Amerika nämlich eine Dosenfleischmarke. Er hat aber Pech, weil es auf der Karte nur verschiedenste Variationen von „Spam“ zu essen gibt. Er würde also immer ein Gericht mit "unerwünschtem" Inhalt bekommen.

1491d3e3b2297b91ef656ea1c585113c

Woher haben die meine Adresse?

Die Spam-Mails erreichen euch aus der ganzen Welt. Aber woher weiß der Typ in Amerika bloß eure E-Mail-Adresse? Kann gut sein, dass ihr sie ihm selber verraten habt. Zum Beispiel, wenn ihr mal bei Gewinnspielen oder ähnlichen Aktionen teilgenommen habt, bei denen ihr eure Adresse angeben musstet. Aber die "Spammer" durchsuchen das Internet auch mit speziellen Programmen, um dort nach E-Mail-Adressen zu fahnden. Oder aber sie probieren mit Hilfe eines anderen Programmes alle möglichen Namenskombinationen aus und überfluten sie dann mit ihren Werbe-E-Mails. Dazu muss man sagen, dass es eigentlich verboten ist, ohne schriftliches O.k. von euch Werbung an euch zu senden. In der Praxis ist es aber sehr schwer, jemanden zu belangen, der die Mails von irgendwo auf der Welt an euch versendet.

Wie kann ich mich schützen?

Seid ihr einmal im Adressbuch der Spammer, ist es sehr schwer, seinen Account wieder Spam-frei zu bekommen. Es gibt zwar Filter, die ihr, je nach Mailprogramm, davor schalten könnt. Oft genug kommen dann aber auch erwünschte E-Mails nicht mehr an. Das Beste ist also vorzubeugen.

So schützt ihr euch:

  • Wenn ihr euch eine neue E-Mail-Adresse einrichtet, wählt dort einen möglichst originellen Namen, der nicht einfach durch euren Vor- und Nachnamen zu erraten ist.
  • Gebt eure E-Mail-Adresse im Internet möglichst nie an
  • Es empfiehlt sich, sich eine Zweitadresse zuzulegen. Die kann man dann bei Bestellungen, oder Foren, Messenger etc. angeben. Die andere ist für den persönlichen Mailverkehr
  • bestimmt.
  • Antwortet nie auf Spam-Mails!

Auch Kettenbriefe sind Spam

Huch, da ist ja eine Warnung vor einem Internetvirus im Posteingang! Geschickt wurde die Warnung von einem eurer Freunde und in der Mail steht auch gleich noch dabei, dass ihr am besten die Mails an alle weiterleitet, damit die auch gewarnt sind. Klingt vernünftig! Ist es aber nicht, denn die Warnung ist gar nicht echt! Eure Gutgläubigkeit soll dabei ausgenutzt werden, um andere mit Kettenbriefen zu bombardieren. Denn nichts anderes als ein Kettenbrief ist ein solcher Brief, den man auch "Hoax" (englisch für Schabernack) nennt.

Irgendein Witzbold hat ihn in die Welt gesetzt und behindert so den Datenverkehr. Er klaut nicht nur eure Zeit, sondern jagt euch auch noch einen Schreck dabei ein. Besonders gemein sind Kettenbriefe, die vermeintliche Hilferufe sind. Ein Beispiel dafür: Ein Kind braucht angeblich dringend eine Blutspende und sucht verzweifelt einen Spender mit seiner eigenen Blutgruppe. Aber auch die klassischen Kettenbriefthemen wie „Versende die Mail an zehn Freunde! Wenn du es nicht tust, wirst du ewiges Pech im Leben haben“ gehören dazu.

So erkennt ihr einen Hoax

  • Du wirst aufgefordert, die Mail an möglichst viele Mail-Adressen weiterzuleiten.
  • Dabei wird dir - oder anderen - ein Vorteil von der Weiterleitung versprochen.
  • Oft wird in der Mail ein bekannter Name genannt, um sie seriöser wirken zu lassen.
  • Habt ihr einen Kettenbrief bekommen, schickt ihn auf keinen Fall weiter! Denn sonst macht ihr genau das, was die Scherzbolde von euch wollen.

Mehr dazu erfahrt ihr unter: www.hoaxbusters.de

Gefährlich: "Phishing" (sprich: fisching)-Mails

Neben den vergleichsweise harmlosen Werbe-E-Mails und Kettenbriefen können euch aber noch wesentlich tückischere Mails in den Posteingang flattern. Es gibt nämlich auch finstere Gesellen, die wollen sich eure Passwörter (zum Beispiel von ebay, Amazon) schnappen.

"Phishing" heißt diese Art von Datenklau. Dabei bedienen sich die Verbrecher eines simplen Tricks: Unter einem Vorwand fragen Sie die geheimen Daten ab. Als Köder versenden sie E-Mails, die anscheinend von den Seiten stammen, von denen sie die Kennwörter haben wollen. In der Mail ist ein Link enthalten, der direkt auf eine täuschend echte Kopie der bekannten Website führt. Wenn man auf den klickt, zappelt man schon fast am Haken. Auf der Internetseite, auf der man landet, wird man aufgefordert, seine Daten einzugeben. Und zack – schon hat der Bösewicht sie und kann sie selber benutzen. Besonders gerne ge"phisht" wird natürlich nach Daten, aus denen man auch Geld machen kann, also für Internetauktionshäuser, Bankkonten oder Internetbezahlsysteme.

So geht ihr nicht in die Falle:

Geht nie direkt von Links in solchen E-Mails auf die entsprechenden Seiten, die euch auffordern, eure Daten einzugeben. Lieber die Webadresse der Seite manuell in die Adresszeile eingeben. Ihr solltet nie persönliche Daten im Internet preisgeben, wenn ihr nicht genau wisst, wozu das gut ist.

Lest im nächsten Teil: Wie erkenne ich Abzocke im Netz

Computersicherheit, Teil 1: Wenn der Computer zur Virenschleuder wird
Computersicherheit, Teil 1: Wenn der Computer zur Virenschleuder wird
Ihr habt keine Ahnung, was Viren, Würmer und Trojanische Pferde sind? Dann unbedingt weiterlesen! Wir haben Tipps und verraten Tricks, wie ihr die fiesen Biester zur Strecke bringt
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Computerspecial
Computer und das Internet sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Aber welche Gefahren sind damit verbunden? Wir haben interessante und wichtige Fakten zum Thema Computer für euch zusammengestellt
GEOlino-Newsletter