Kinotipp: Crazy Stupid Love

Nach der Trennung von seiner Ehefrau droht Cal Weavers in Selbstmitleid zu ertrinken. Frauenheld Jacob Palmer will ihm daraufhin helfen, neue Bekanntschaften zu machen. Aber eigentlich will Cal nur seine Ehe retten. Mit Trailer!
e66d8ddba929314ea0220b16934faa19

Das offizielle Filmplakat zu

"Crazy Stupid Love"

Cal Weavers (Steve Carell) hat alles, was er sich gewünscht hat: Einen guten Job, eine glückliche Ehe und zwei Kinder. Zufrieden mit seinem Leben sieht er der Zukunft mit einem entspannten Lächeln entgegen. Zu entspannt, findet seine Frau Emily (Julianne Moore), die sich langweilt und deshalb in eine Affaire mit ihrem Kollegen David Lindhagen (Kevin Bacon) stürzt. Sie erzählt Cal davon und erbittet die Scheidung. Ein Schock für Cal, der schon am nächsten Tag wie ein geprügelter Hund aus dem gemeinsamen Haus auszieht. Fortan verbringt er seine Abende in einer Szenebar und versinkt in Selbstmitleid. Dort lernt er den Frauenhelden Jacob (Ryan Gosling) kennen und fragt ihn - halb im Scherz - ob er Tipps habe, wie Cal besser bei Frauen ankommen könnte. Jacob fackelt nicht lange und nimmt ihn unter seine Fittiche. Er will Cal zeigen, welche Möglichkeiten im Single-Dasein auf ihn warten und berät ihn sowohl bezüglich seines Aussehens, als auch seines Auftretens.

Tatasächlich landet Cal bald erste Erfolge bei Frauen, spürt aber, dass dies nicht ist, was er will. Noch immer liebt er Emily und möchte versuchen, sie zurückzuerobern. Auch der gemeinsame Sohn Robbie (Jonah Bobo) ist unglücklich verliebt. Der 13-Jährige hat sich in seine Babysitterin (Analeigh Tipton) verguckt und ist reichlich ratlos, wie er damit umgehen soll. Cals Mentor Jacob hat unterdessen auch eigene Sorgen entwickelt. Zum angeblich ersten mal ist er bei einer Frau, auf die er es abgesehen hat, abgeblitzt. Um jeden Preis will er die eigenwillige Hannah (Emma Stone) deshalb erobern. Cal und Jacob müssen viel voneinander lernen, um ihre Ziele erreichen zu können.

5a401391ca14da8f0404fe08e58ba670

Sie streiten und lieben sich - Cal Weavers (Steve Carell) und seine Frau Emily (Julianne Moore)

Turbulent und überraschend

In "Crazy Stupid Love" werden mehrere, grundverschiedene Geschichten von ebenso grundverschiedenen Menschen geschickt miteinander verwoben. Drehbuchautor Dan Fogelman durfte sein Talent unter anderem schon bei den Disney-Hits "Rapunzel - Neu verföhnt" und "Bolt - ein Hund für alle Fälle" beweisen. Hier aber hat er ein Meisterstück abgeliefert, das mit plötzlichen Wechseln der Erzählweise, reichlich Überraschungen und genügend Platz zum Austoben für die Schauspieler absolut überzeugt. In Szene wurde sein Drehbuch vom Regie-Duo John Requa und Glenn Ficarra gesetzt, die schon mit "I love you, Phillip Morris" mit den Klischees gegenüber Liebeskomödien spielten. Auch in "Crazy Stupid Love" jonglieren die beiden mit Vorurteilen und nehmen die üblichen Elemente von Liebeskomödien fast liebevoll aufs Korn. Dabei herausgekommen ist ein sehr lustiger, aber auch warmherziger Film.

Im Mittelpunkt steht Steve Carell, der dafür bekannt ist, ein eher ruhiger Komiker zu sein. Mit subtilem Humor und seiner inzwischen typischen, schüchternen Art verkörpert Carell die Hauptfigur des Films äußerst sympathisch und weiß auch seine Kollegen amüsant in Szene zu setzen. Das Zusammenspiel mit Julianne Moore funktioniert hervorragend - sowohl im Streit als auch in Frieden. Auch das zweite Pärchen des Films, Emma Stone und Ryan Gosling, harmoniert sehr schön. Die Mischung der Schauspieler ist ausgewogen und begünstigt die wechselhafte Stimmung in der Handlung. Überhaupt ist "Crazy Stupid Love" ein Film der Gegensätze. Jung trifft auf alt, bodenständig auf abgehoben. Die Gegensätze und Figuren werden dabei so geschickt in den handlungsstrang eingebettet, dass ein rundum gelungener, turbulent witziger und dennoch warmherziger Film entstanden ist.

e66d8ddba929314ea0220b16934faa19

Cal versinkt in Selbstmitleid

Fazit

"Crazy Stupid Love" ist eine überraschende Liebeskomödie, die mit exzellenter Besetzung, einem sehr guten Drehbuch und intelligenter Inszenierung überzeugt. Das ausgefeilte Spiel mit Gegensätzen und herrlich subtiler Humor runden einen der besseren Filme dieses Kino-Sommers ab.

"Crazy Stupid Love" - seit 18. August im Kino!

Crazy Stupid Love

GEOlino-Newsletter