Bücher: "Gedisst" von Daniel Höra

"Du Opfer!" In Daniel Höras Romandebut "Gedisst" muss sich der 14-jährige Alex gegen die Schikane seiner Nachbarn in einer ostdeutschen Plattenbausiedlung zur Wehr setzen. Mit Leseprobe
In diesem Artikel
"Gedisst"
Fazit

"Gedisst"

"Ich war es nicht!" Alex’ Worte stoßen überall auf taube Ohren: bei den Journalisten, dem Staatsanwalt und sogar bei seinen Freunden. Einem Versager wie ihm traut man eben alles zu - auch einen Mord.

031592c3b8960dae22896dfe49f3e813

Cover des Romans "Gedisst"

Solange Alex denken kann, ist sein Vater arbeitslos. Gemeinsam wohnen sie in einer Plattenbausiedlung der Berliner

Ein bröckeliges Wir. Wer dazu gehören will darf bei den Mutproben der Jugendlichen nicht kneifen. Auch Alex hat schon hin und wieder im Supermarkt geklaut oder ist in eine Laube eingebrochen. Auch schlimmere Delikte, wie zum Beispiel DDR-Nostalgie, und steht seinem Sohn zum ersten Mal wirklich bei. Und dann findet Alex in Debbie und Fletcher noch zwei wirkliche Freunde. Gemeinsam fassen sie den aberwitzigen Plan, den wahren Mörder aufzuspüren...

Fazit

Daniel Höra spart in seinem Romandebut "Gedisst" nicht an Schimpf und Alkoholsucht seines Vaters oder die Parolen der Zivilcourage!

Daniel Höra: "Gedisst", ab 14 Jahren, Bloomsbury, 9,90 €

Leseprobe

Mehr zum Thema Zivilcourage:

Streitschlichter: Helfen statt wegschauen
Streitschlichter: Helfen statt wegschauen
An vielen Schulen in Deutschland gibt es sie inzwischen: Streitschlichter. Das sind Schüler, die eingreifen, wenn ihre Mitschüler sich in die Haare kriegen. Wir haben uns mit zwei Streitschlichtern unterhalten - Monika und Simon
"Man darf keinen Kampf verlieren"
"Man darf keinen Kampf verlieren"
Die Lehrerin Susanne Korbmacher kümmert sich in einem Münchner Problemviertel um Kinder und Jugendliche. Im Interview mit GEOlino.de erzählt sie, wie sie der "Wut im Bauch" täglich begegnet

Mehr Bücher findet ihr hier:

GEOlino-Newsletter