Bücher: "Der Tote im Dorfteich" von Franziska Gehm

Ein Dorf schützt seinen Mörder. In Franziska Gehms Thriller "Der Tote im Dorfteich" schreckt der Besuch eines 15-jährigen Stadtkindes eine eingeschworene Dorfgemeinschaft aus dem Tiefschlaf.Mit Leseprobe
In diesem Artikel
"Der Tote im Dorfteich"
Fazit

"Der Tote im Dorfteich"

Im Trüben fischen: Völlig unbegeistert verbringt Jannek die Herbstferien bei seiner Oma auf dem Land. Und zieht gleich während seines ersten Angelausflugs einen Toten aus dem Dorfteich.

Nicht gerade das Ferienerlebnis nach dem sich ein 15-Jähriger sehnt. Aber doch immerhin ein besonderes Erlebnis, findet Jannek.

508c73a3b0704cb625b66050d10dbc1d

Cover des Krimis "Der Tote im Dorfteich"

Die Bewohner des Örtchens Ribberow hingegen geben sich gänzlich unbeteiligt. Aus dem Dorf werde niemand vermisst, heißt es allgemein. Die Obduktion der Polizei bringt wiederum eine gänzlich andere Wahrheit ans Licht.

Der Tote wird als Frank Schelk identifiziert. Er hat bereits seit fünf Jahren auf dem Grunde des Dorfteiches gelegen und war in Ribberrow Jedermann hinlänglich bekannt.

Während sich die Bewohner des Dorfes weiterhin ausschweigen, steckt Jannek mit seinem Sandkastenfreund Till die Köpfe zusammen: Till ist inzwischen Dorfpolizist – genau wie sein Vater – und hat abgesehen von einer Beschwerde über aufgeschlitzte Fahrradreifen noch nie in einem Fall ermittelt.

Doch diesmal handelt es sich um ein ernsthaftes Verbrechen: Frank Schelks Leiche ist von seinem Mörder mit Teilen eines Ackerpflugs beschwert in den Tiefen des Dorfteiches versenkt worden.

Die Spurensuche nach den restlichen Teilen des Pflugs führt direkt in die Scheune von Janneks Oma: "Jannek stellte den Rucksack ab und ging in die Küche. (...) Er drehte sich um – und zuckte zusammen. Nur ein paar Zentimeter von ihm entfernt funkelten zwei eisblaue Augen. "Sieh mal an, Besuch." Jannek schloss kurz die Augen und atmete aus. "Hallo, Oma. Ebenfalls schön, dich zu sehen."

Fazit

Nach vielen Jahren kehrt die Hauptfigur Jannek an die Plätze seiner Kindheit in der ostdeutschen Provinz zurück - strauchelnd zwischen nostalgischen Erinnerungen und einer rauen, Geheimnis umwobenen Wirklichkeit. In einem leichten Ton erzählt gewinnt die Geschichte um "Den Toten im Dorfteich" schnell an Fahrt.

Aus dem Motiv des Fremden, der eine eingeschworene Dorfgemeinschaft aus dem Tiefschlaf schreckt entwickelt Autorin Franziska Gehm einen spannenden Thriller. – Wer zuviel wissen will, muss aufpassen, dass er nicht selbst in Gefahr gerät... Nominiert für den Hansjörg-Martin-Preis!

Franziska Gehm: "Der Tote im Dorfteich", ab 12 Jahren, Beltz & Gelberg, 7,95 Euro

Leseprobe

Mehr Bücher findet ihr hier:

GEOlino-Newsletter