"Als ich Jim Kays Illustrationen zum ersten Mal gesehen habe, war das ein sehr bewegender Moment. Ich finde seine Interpretation von Harry Potters Welt großartig und fühle mich geehrt, dass er diese Welt mit seiner Kunst zum Leben erweckt hat", lobt Harry Potter Autorin J.K. Rowling den englischen Illustratoren der neuen Schmuckausgabe

Zu Beginn des Schuljahres verpassen Harry und sein bester Freund Ron den Hogwarts Express. Also schnappen sie sich kurzerhand das fliegende Auto von Rons Vater und fliegen damit nach Hogwarts. Das bleibt natürlich nicht ganz ohne Folgen.. Großzügig und farbenfroh werden prägende Szenen wie diese in der neuen Schmuckausgabe illustriert

Jim Kay wechselt oft die Techniken. Die Alraunen zeigt er uns zum Beispiel in schlichten Zeichnungen wie diesen. Beim Lesen fühlt man sich fast selbst wie ein Hogwarts-Schüler, der das Schulbuch für "Kräuterkunde" in den Händen hält

Die Architektur von Hogwarts erfindet Jim Kay immer wieder neu. Die Türmchen und Dächer sind verwinkelter und wirken verspielter. Überall gibt es kleine Details zu entdecken, die der Illustrator in seinen Bildern verstreckt

Atemberaubende Szenen der Geschichte werden in strahlenden Zeichnungen festgehalten - darunter auch die Todestagsfeier des Fast Kopflosen Nick, stolzer Hausgeist von Gryffindor

Unvergessliche Figuren aus "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" erwachen zum Leben. Auch Albus Dumbledores Phoenix

Harrys Freund, den großartigen Halbriesen Hagrid malt Jim Kay zwar gewohnt düster - und dennoch irgendwie liebenswert. Wie auch in der ersten Schmuckausgabe, hält der Illustrator einige der Charaktere in Porträts wie diesen fest

GEOlino-Newsletter