Beruf Reitlehrer

Pferde sind klasse! Kein Wunder also, dass viele Kids davon träumen, Reitlehrer zu werden. Aber wie funktioniert das eigentlich? Gibt es eine Ausbildung? Und wie sieht der Berufsalltag aus? GEOlino.de hat eine Reitlehrerin bei der Arbeit besucht und sie für euch ausgefragt
In diesem Artikel
Die Arbeit eines Reitlehrers
Ausbildung zum Pferdewirt
b26a6d52ed39359dee19eea896fd17f9

"Etwas anderes würde ich nicht machen wollen!"

Die Arbeit eines Reitlehrers

"Die Zügel nicht durchhängen lassen! Die Absätze runter!" und "Gerade sitzen!". Es gibt Tage, an denen wiederholt Claudia Rankl die drei Sätze ungefähr tausend Mal am Tag. Sie redet sich den Mund fusselig und lächelt trotzdem auch beim 1001. Mal noch. Die 33-Jährige ist Reitlehrerin in einem Stall bei München. Geduld gehört zu ihrem Job. Das Reiten selbst ist für Claudia längst Routine. Mit neun saß sie zum ersten Mal auf einem Pferd. Mit 16 bekam sie das erste eigene. Sie ritt Turniere und holte jede Menge Pokale. Irgendwie logisch also, dass Claudia auch als kleines Mädchen schon haargenau wusste, was sie werden wollte: Reitlehrerin! Ihre Mutter fand die Idee ganz und gar nicht cool. "Lern erst mal was Vernünftiges", sagte sie. Claudia gab nach und machte eine Lehre zur Immobilienkauffrau.

Keinen Bock auf Büroalltag

8de49a9a82c010833d1bd238a7a93e48

Claudias Arbeitsplatz - auf dem Rücken der Pferde statt im Büro

Heute muss sie sich ein Gähnen verkneifen, wenn sie davon erzählt. Den ganzen Tag im Büro sitzen? Nein, das ist nicht ihr Ding! Sie hielt trotzdem durch bis zur Abschlussprüfung. Erst danach sattelte sie um. "Damit habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht", erzählt sie heute und strahlt bis über beide Ohren. Auch Theresa strahlt. Die Mini-Reiterin ist stolz wie Oskar. Obwohl sie erst seit kurzem reitet, kann sie ihr Pony schon ganz allein durch die Halle lenken. Meistens zumindest, denn manchmal macht der freche Joker einfach, wozu er gerade Lust hat. Dann guckt Theresa ganz verdutzt, bis Reitlehrerin Claudia erklärt, was schief gelaufen ist.

Mädchen für alles  Wenn Theresa am Ende der Stunde absteigt und ihrem Pony das letzte Leckerli ins Maul schiebt, geht Claudias Job erst los. Zu ihrem Beruf gehört mehr, als Kindern und Erwachsenen das Reiten beizubringen. Im Stall ist die Reitlehrerin so etwas wie das Mädchen für alles. Sie passt auf, dass es den Pferden gut geht; tauscht kaputtes Material aus und reitet Pferde, deren Besitzer nicht genügend Zeit haben oder es selbst noch nicht so gut können. Wer Reitlehrer werden will, muss also einiges drauf haben. Mit Wendy-Heftchen und Fury-Filmen hat der Beruf nichts zu tun.

Ausbildung zum Pferdewirt

Das Wissen, das man für den Job braucht, kann man sich zum Beispiel während einer dreijährigen Lehre zum Pferdewirt aneignen. Wer einen dieser begehrten Ausbildungsplätze ergattert hat, lernt, wie man Pferde richtig versorgt und bewegt. Aber auch, wie man Krankheiten erkennt und Maschinen in Schuss hält. Die Lehrlinge können zwischen den Schwerpunkten "Pferdezucht und Haltung", "Rennreiten", "Trabrennfahren" und "Reiten" wählen. Zum letzten Schwerpunkt gehört auch die Ausbildung zum Reitlehrer.

Reitkenntnisse erwünscht

Am Ende der Lehre wartet eine knifflige Prüfung auf die angehenden Reitlehrer. Reiten sollten die Prüflinge übrigens schon vorher prima können - schließlich sind drei Jahre Ausbildung veil zu kurz, um bei Null anzufangen. Wer nicht ganz soviel Zeit investieren möchte, kann statt der Lehre auch mehrwöchige Kurse machen und sich so zum Reitlehrer ausbilden lassen. Die Art der Ausbildung entscheidet auch nicht darüber, ob man mal ein guter Reitlehrer wird oder nicht. Um später einen guten Job zu machen, braucht man nämlich etwas, das einem kein Lehrer der Welt beibringen kann: Fingerspitzengefühl und Menschenkenntnis. Schließlich ist kein Reitschüler wie der andere. Der Reitlehrer muss sich deshalb auf jeden Einzelnen einstellen können und immer wieder neue Erklärungen dafür finden, was der Schüler auf dem Pferderücken machen soll.

3d39effe10c4b973870ae828656e083f

Gute Reitkenntnisse sind wichtig, wenn man eine Ausbildung zum Reitlehrer anfängt

Was man sonst noch braucht, um Reitlehrer zu werden? Claudia muss nicht einen Moment überlegen: "Leidenschaft für die Pferde." Ohne die geht gar nichts! Reitlehrer ist kein Job, bei dem man nach acht Stunden alles stehen und liegen lassen kann. Manchmal dauert es eben etwas länger, und sogar am Wochenende müssen die Reitlehrer oft ran. Geld gibt es für die Überstunden im Stall und auf dem Turnierplatz nur selten. Wer Reitlehrer werden will, sollte sich also gut überlegen, ob er später mal seine Freizeit zu Gunsten des Berufs opfern will.

Unzuverlässige Reitschüler

Claudia weiß heute: "Etwas anderes würde ich nicht machen wollen." Trotzdem gibt es Dinge, über die sich auch die geduldige Reitlehrerin furchtbar aufregen kann. Zum Beispiel wenn unzuverlässige Reitschüler nicht zum Unterricht erscheinen, ohne vorher abzusagen. "Dann stehe ich hier mit den gesattelten Pferden und keiner kommt", sagt die Reitlehrerin. Zeit, sich den Kopf darüber zu zerbrechen, hat sie allerdings nicht. Theresa und Pony Joker kommen auf dem Weg durch die Halle an der Reitlehrerin vorbei gezockelt. Claudia reagiert prompt: "Absätze runter! Die Zügel nicht durchhängen lassen."

Beruf: Pferdewirt
Beruf
Pferdewirt
Mit Pferden zu arbeiten ist für viele ein ganz großer Traum. Doch der Beruf des Pferdewirts besteht nicht nur aus Reiten und Pferdestreicheln. Wir haben mit einer Pferdewirtin über die schönen und weniger angenehmen Seiten ihres Berufs gesprochen
10506
Bild & Text Teaser
GEOlino-Newsletter