Beruf Hundetrainer

Im Fernsehen sind Hunde fast immer toll. Sie gehen artig an der Leine, retten Menschen und fangen Verbrecher. Im wirklichen Leben sieht das oft anders aus. Da pinkeln die Vierbeiner auf Teppiche und zerren an der Leine. Der Job eines Hundetrainers ist es, die bellenden Nervensägen zu angenehmen Hausgenossen zu machen
39cb82f7995d3018fe4a6dad8bda60c3

Ulrike Geng ist Hundetrainerin. Sie bringt dem liebsten Freund des Menschen Manieren bei

Anne ist genervt. Wenn sie mit ihrem Hund Paul Gassi geht, zerrt der Labrador mit aller Kraft an der Leine. So doll, dass er kaum noch zu halten ist. Spaß macht das spazieren gehen so nicht. Anne reißt Paul immer wieder zurück und schimpft ihn aus. Dem Hund ist das schnuppe. Dass jemand am anderen Ende der Leine hängt, interessiert ihn nicht.

Aus nervigen Vierbeinern Freunde machen

Als Anne nicht mehr weiter weiß, wendet sie sich an Ulrike Geng. Die 34-Jährige ist Hundetrainerin. Sie zeigt Hundebesitzern, wie sie aus dem nervigen Vierbeiner an ihrer Seite einen tollen Freund machen können.Dabei kam Ulrike Geng eher zufällig zu ihrem Beruf. Vor vielen Jahren war sie selbst auf der Suche nach einer Hundeschule und bemerkte: "Es ist nicht so einfach eine Schule zu finden, in der man sich gut aufgehoben fühlt." Mal wurden die Hunde schlecht behandelt, mal die Besitzer. Die Ausbilder brüllten die Hunde an und beschimpften die Herrchen. Spaß machte das nicht. Ulrike Geng suchte weiter und hatte Glück. Sie fand eine tolle Hundeschule und lernte die Sprache der Hunde zu verstehen. Plötzlich machte ihr die Sache so viel Spaß, dass sie selbst als Hundetrainerin arbeiten wollte. Sie besuchte Kurse und Seminare und machte Praktika. Irgendwann war es dann so weit: Ulrike Geng eröffnete ihre eigene Hundeschule.

Praktika kosten viel Geld

9815709c2d8dda1cb6cbc3ce1d7d0f2b

Die Hunde müssen Ulrikes Anweisungen ganz genau befolgen

Hundetrainer ist in Deutschland keine geschützte Berufsbezeichnung. Das bedeutet: Jeder kann sich so nennen. Eine vorgeschriebene Ausbildung gibt es nicht. Ulrike Geng rät jedem, der Hundetrainer werden möchte, möglichst viele Praktika zu machen und erfahrenen Hundetrainern bei der Arbeit über die Schulter zu gucken. Die Sache hat allerdings einen gewaltigen Haken. Während Praktikanten in anderen Berufen nichts bezahlen müssen und ab und zu sogar ein paar Euro bekommen, kosten Praktika bei Hundetrainern richtig viel Geld. Eine Garantie, während des Praktikums etwas zu lernen, gibt es trotzdem nicht. Deshalb sollte man sich vor Beginn eines Praktikums ganz genau informieren und eventuell einen Schnuppertag einlegen. Dann sieht man ob der Praktikumsplatz auch wirklich der Richtige ist.

Lust, mit Menschen zu arbeiten

Was man braucht, um ein guter Hundetrainer zu werden? Ulrike Geng überlegt kurz. "Es reicht nicht, wenn man Hunde mag", sagt sie dann. "Man muss auch Lust haben mit Menschen zu arbeiten." In den meisten Fällen stellt sich nämlich ganz schnell raus, dass die Hunde nicht ungehorsam sind, weil sie ihre Besitzer ärgern wollen. Oft verstehen sie einfach nicht, was ihr Zweibeiner von ihnen will.

faa0be3946c8154b41d28718b02ce2a8

Spielerisch geht Ulrike mit den Hunden um

Ein Beispiel: Für Dackel Rübezahl ist der dicke Wohnzimmerteppich ideal um darauf Pipi zu machen. Er muss lernen, dass seine Besitzer darauf irgendwie komisch reagieren. Umgekehrt müssen Herrchen und Frauchen lernen, dass Rübezahl sie nur dann versteht, wenn sie ihm immer die gleichen Kommandos geben. Der Welpe kann ja nicht wissen, dass "komm her" das gleiche bedeutet wie "hierher".

Hund und Herrchen reden aneinander vorbei

"Kommunikationsprobleme" nennt Ulrike Geng das. Das bedeutet, dass Hund und Herrchen aneinander vorbei reden. Der Job der Hundetrainerin ist es, zwischen beiden zu vermitteln. Sie muss Zweibeiner und Hund gleichzeitig verstehen und beiden helfen. Die Menschen müssen "hundliches" lernen und die Vierbeiner "unhundliches". Angehende Hundetrainer sollten deshalb aufgeschlossen sein und gute Umgangsformen haben.

Außerdem arbeiten Hundetrainer meist im Freien - auch wenn es regnet oder schneit. Wer's lieber warm und kuschelig mag, sollte sich deshalb einen anderen Beruf suchen.

Nie die Angst verlieren

Ob man als Hundetrainer gefährlich lebt? "Nur wenn man die Angst vor Hunden verliert", sagt Ulrike Geng. Auch wenn man jeden Tag mit Hunden zu tun habe, dürfe man Warnungen nicht übersehen. Manchmal beißen Hunde aber auch ganz plötzlich zu. Ulrike Geng hat das schon einmal bei einem jungen Bernersennhund erlebt. Sie wollten den kleinen Racker eigentlich nur am Geschirr halten, als er sich umdrehte und ihr kräftig in die Hand biss. Warum der Welpe so reagierte? Zusammen mit den Besitzern machte sich Ulrike Geng auf Spurensuche in der Vergangenheit des Hundes. Sie fanden heraus, dass der kleine Kerl vom Züchter am Nacken gepackt und heftig geschüttelt worden war. Er hatte Todesangst und merkte sich den Griff genau. "So einen Schock wird ein Hund sein Leben lang nicht los", sagt Ulrike Geng. Für die Besitzer bedeutet das, dass sie ein ganzes Leben lang aufpassen müssen, wo und wie sie ihren Schützling anfassen.

b6e609a9d95e346ade62c4cab9c965f6

Ein Hundetrainer darf nie die Angst vor den Vierbeinern verlieren

Ein Beruf, keine Berufung!

Die Hundetrainerin findet ihren Beruf so richtig klasse. Trotzdem kann sie nur verständnislos mit dem Kopf schütteln, wenn sie hört, dass viele ihrer Kollegen den Beruf als Berufung sehen. Sie meint, dass gerade solche Hundetrainer die Wirklichkeit aus den Augen verlieren und nur noch für die Hunde leben. Dabei sei es schrecklich wichtig daran zu denken, dass man eigentlich den Menschen helfen sollte.

Im Fall von Anne und ihrem Hund Paul konnte Ulrike Geng beiden helfen. Es stellte sich nämlich ganz schnell heraus, dass der Labrador das fiese Zughalsband um seinen Hals nicht leiden konnte. Es war ihm so unangenehm, dass er ständig versuchte es los zu werden - indem er davor davon lief. Anne tauschte deshalb das Halsband gegen ein bequemeres Brustgeschirr und Paul bedankte sich, indem er seitdem brav an der Leine läuft. Meistens zumindest.

0020c5aa3c6a669954990cc2f52f4801

Am Ende des Trainings haben sich die Hunde natürlich auch eine Belohnung verdient

Beruf: Hundesitter
Beruf
Hundesitter
Die Brüder Kai und Tim Moldenhauer haben ihr Hobby zum Beruf gemacht: Als Hundesitter übernehmen sie Gassigehen, Füttern, Streicheln und Spielen immer dann, wenn Frauchen und Herrchen mal keine Zeit haben
09f25311f85d60ff921eef95254d0012
Arbeiten
Berufe
Ihr wisst noch nicht genau, was ihr später einmal beruflich machen möchtet? Stöbert doch mal in diesem Lexikon. Hier findet ihr eine Übersicht der Berufe von A-Z!
GEOlino-Newsletter