Beruf Kapitän

Schon auf der Elbe, noch bevor sie den Hamburger Hafen erreichte, endete die Fahrt der "Stuttgart-Express". War die Geschwindigkeit zu hoch, haben die Schlepper den Frachter zu schnell herumgedreht? Jedenfalls lief der 294 Meter lange Pott aus dem Ruder und schob sich mit einem hässlichen Geräusch auf den Elbstrand.
09a92031a6208bd1d371c382e6312802

Vier goldene Streifen an der Uniform - Erkennungszeichen des Kapitäns

Puuh - aber zum Glück passierte das Unglück nicht wirklich, sondern nur am Simulator des Instituts für Schiffsbetrieb, Seeverkehr und Simulation in Hamburg. Dort üben Nautikstudenten den Ernstfall - auf der originalgetreuen Nachbildung einer Kommandobrücke, auf der jegliche Handlung Folgen hat, als wäre es die Wirklichkeit.

Schiff fahren will gelernt sein

Ja, wer heutzutage ein Schiff führen will, der muss das, anders als "Käpt'n Blaubär", richtig lernen. Bis zu vier Jahre dauert die Ausbildung an Fachhochschulen wie der in Hamburg. Außer dem Training am Simulator heißt das, Fächer wie Mathe, Computertechnik und -anwendung, Schiffsbau, Wetterkunde und Nautik, also Schifffahrtskunde, zu büffeln - aber auch den Umgang mit anderen Menschen und geschäftlichen Dingen.

Von Romantik keine Spur

Bevor jemand aber dann das Patent "Kapitän auf großer Fahrt" erhält, muss er erst zwei Jahre lang als Schiffsoffizier tätig sein. Mit Seefahrer-Romantik hat die Arbeit an Bord nicht mehr viel zu tun. Moderne Tanker und Frachter verfügen über ähnlich viel High-Tech wie ein Flugzeug.

Satelliten und Computer

Längst wird die Position des Schiffes auf hoher See mit Hilfe von Satelliten bestimmt. Und das Steuern wird einem Bordcomputer überlassen, der zum Beispiel auf einer Fahrt von Bremerhaven nach New York den schnellsten Weg auf wenige Seemeilen genau einhält.

Zeit ist Geld

Auch für gemütliche Landgänge in exotischen Hafenstädten bleibt kaum noch Muße. Immer schneller werden die Schiffe "gelöscht", also entladen, und mit neuer Fracht übers Meer geschickt, denn allein die Betriebskosten eines Schiffes können bei den Reedereien mit mehreren 55000 Euro täglich zu Buche schlagen.

Wertvolle Fracht

Dennoch haben Kapitäne noch immer einen der spannendsten aller Berufe. Allein die Verantwortung! Die derzeit größten Containerschiffe wie der 90000-Tonnen-Frachter "Sally Maersk" sind mit 6600 Containern bestückt, voller Videorecorder, Autoersatzteilen oder dergleichen. Wert der Ladung: weit mehr als 100 Millionen Euro.

Organisation ist alles

Da ist der Kapitän vor allem als Organisator gefragt: Sind die Container gelascht - das heißt verzurrt? Stimmen die Zollerklärungen? Hält das Schiff Kurs? Ist der Liegeplatz im Zielhafen frei? Steht die neue Fracht bereit? Wieviel Treibstoff muss für die Turbinen gebunkert werden, welche Nahrungsmittel müssen für die Mannschaft geordert werden?

Mehrsprachige Besatzung

Auf tausend Dinge muß ein Schiffsführer, wie der Kapitän auch heißt, achten - was immer komplizierter wird, seit Seeleute aus vielen Nationen mit entsprechendem Sprachengewirr auf den meisten Schiffen Dienst tun. Und was angehende Kapitäne auch noch wissen müssen: Gut und gern vier Monate sind Seeleute auf See. Immerhin: Danach folgen vier bis acht Wochen Heimaturlaub, und mit bis zu 5500 Euro monatlich ist ein Kapitän auch nicht allzu schlecht bezahlt.

Weibliche Kapitäne

Trotzdem schrecken die langen Seereisen viele junge Leute ab. Fast händeringend suchen deshalb Reedereien Nachwuchs. Heute können das auch Frauen sein. Zwar gibt es bislang auf den Kommandobrücken nur wenige weibliche Schiffsführer - aber die haben alles mindestens ebenso gut unter Kontrolle wie ihre männlichen Kollegen.

09f25311f85d60ff921eef95254d0012
Arbeiten
Berufe
Ihr wisst noch nicht genau, was ihr später einmal beruflich machen möchtet? Stöbert doch mal in diesem Lexikon. Hier findet ihr eine Übersicht der Berufe von A-Z!
GEOlino-Newsletter