Holunderblütensirup selbst gemacht!

Der Sommer ist da! Die Sonne strahlt vom Himmel, und man sitzt im schattigen Plätzchen mit lauer Brise im Haar. Das Einzige was jetzt noch fehlt: ein erfrischendes Getränk. Kein Problem, denn der Holunder blüht. Also ab ins Glas damit!

Für ungefähr zwei Liter Holunderblütensirup braucht ihr:

2 Kilo Zucker

2 Liter lauwarmes Wasser

2 Zitronen (am besten Bio, damit man sie nicht schälen muss)

20 Blütenstande vom Holunder (Wenn ihr es nicht wisst, fragt einfach eure Eltern, wo der nächste Holunderbaum steht.)

60 g Zitronensäure (bekommt man in der Apotheke oder bei den Backwaren im Supermarkt)

Holunderblütensirup selbst gemacht!

In vier Schritten zum Sommerdrink:

1. Alles in den Topf

Holunderblütensirup selbst gemacht!

Das Wasser füllt ihr in eine große Schale oder Topf und gebt die anderen Zutaten dazu. Das Wasser sollte am besten lauwarm sein, damit sich der Zucker besser darin löst. Dann flugs die Zitronen in Scheibchen dazu, die Zitronensäure und die Blüten untertauchen. Alles noch einmal umrühren, Deckel drauf und 24 Stunden ruhen lassen.

2. Rühren

Nach den 24 Stunden noch einmal kräftig umrühren und wieder 24 Stunden ruhen lassen.

3. Den Sirup filtern

Holunderblütensirup selbst gemacht!

So, jetzt ist der Sirup fast fertig. Aber da sind ja noch lauter Blüten drinnen! Also muss ein Sieb her, um sie abzuseihen. Am besten nehmt ihr dazu ein Küchenkrepp, tut es in einen Trichter oder Sieb.

Dann schöpft ihr vorsichtig den Sirup hinein. Da viele Schwebstoffe im Sirup sind, wird das Tuch irgendwann kaum noch Flüssigkeit durchlassen. Darum müsst ihr das Tuch ab und zu austauschen.

Holunderblütensirup selbst gemacht!

4….und genießen

Holunderblütensirup selbst gemacht!

Und schon ist euer Sirup fertig. Den mischt ihr jetzt mit Wasser, ein paar Eiswürfel rein, vielleicht noch eine nette Deko und schon ist er fertig: der erfrischende Sommerdrink.

Man kann den Sirup auch in Plastikflaschen einfrieren, dann könnt ihr jederzeit den Holunderblütensirup genießen, auch wenn die Blüte schon lange vorbei ist.

GEOlino-Newsletter