Alleskönner Strandwagen aus Holz

Ganz gleich, ob ihr am Baggersee baden geht oder Ferien an der See macht: Der Strandsegler ist überall einsetzbar. Er fährt an Land, schwimmt im Wasser – und sieht dabei auch noch klasse aus

Ihr braucht:

  • Steckziegel für Trockenblumen (etwa 11 mal 8 mal 23 cm groß)
  • vier Styropor-Rollen (etwa 4 cm breit, 5 cm Durch­messer)
  • fünf Rundhölzer (30 cm lang, 0,8 cm Durch­messer)
  • ein Rundholz (10 cm lang, 0,8 cm Durchmesser)
  • vier Stücke Kunststoff-Schlauch­ (5 cm lang, 0,8 cm Innendurch­messer)
  • eine Plastiktüte
  • breites Klebeband
  • ein Stück Bindfaden (etwa 50 cm lang)
  • Schere
  • Messer
  • Plakatfarbe und Pinsel
  • Lineal und Bleistift
304c816271db8f9565aeeb508eb62195

c89698342b3a0bf9db02bd521849e3a1

Eure Materialien für das Strandwagensegel

1. Schritt

d64c0390189d270994abfb7151680098

Zuerst baut ihr aus dem Steckziegel den Rumpf eures Seglers. Zeichnet hierfür alle Löcher und Linien an, wie ihr es auf der Zeichnung seht.

Mit dem Messer könnt ihr dann die Aussparung am Boden herausschnitzen und den Bug in die richtige Form bringen

2. Schritt

Die Löcher könnt ihr problemlos mit einem der Rundhölzer bohren; die beiden auf der Oberseite etwa 5 cm tief; dort hinein kommen später der Mast und die Halterung für die beiden Schoten – das sind die Schnüre, mit denen ihr das Segel je nach Windrichtung in Position bringt. Die seitlichen Löcher müssen etwas größer sein, denn durch sie laufen die Achsen. Und die sollen sich möglichst ohne viel Reibung drehen können.

3. Schritt

Um die Schnittstellen am Rumpf zu glätten, reibt ihr einfach mit den Fingern und Handflächen fest darüber. Ihr werdet sehen: Kleine Unebenheiten lassen sich so problemlos beseitigen.

Den Rumpf bemalt ihr nun mit Bullaugen, Anker – oder was immer euch gefällt. Hauptsache, dass der Ziegel am Ende rundum von Farbe bedeckt ist. Dann bröselt der Hartschaum nicht mehr.

fdf637d8de7ca90964db9c92b5896188

Aufbauten und Segel

4. Schritt

670d6fa0e06d244ba2cb53f3addc90e1

Während die Farbe trocknet, wendet ihr euch schon mal den Aufbauten zu: Nehmt die Schlauchstücke und schneidet jedes in der Mitte zur Hälfte ein. Vorsicht: nicht durchschneiden!

Damit steckt ihr drei der 30­ Zentimeter­Hölzer so zusammen, wie ihr es auf der Zeichnung seht. Das sind euer Mast und die beiden Querstangen, zwischen denen ihr das Segel spannt.

5. Schritt

Das Segel schneidet ihr aus der Tüte heraus, etwa 20 mal 28 cm groß. Mit zwei langen Klebestreifen befestigt ihr dieses Stück an den Hölzern. Wie straff es gespannt sein muss, um den Wind optimal aus­ zunutzen, probiert ihr später aus.

Steckt den Mast in das Loch in der Mitte des Rumpfes. In das hintere kommt das kurze Rundholz.

aa624db1d863bb47e97d7ca27a901d7d

6. Schritt:

067b3611c9fe02ab6b4b021f6150bb77

Jetzt ist das Fahrwerk an der Reihe: Zeichnet jeweils auf beiden Seiten der Styropor­Rollen den Mittelpunkt an – und bohrt den Bleistift einmal hindurch.

Dann schiebt ihr die beiden letzten Hölzer – eure Achsen – durch die Löcher in der Rumpfseite und steckt die Rollen auf deren Enden.

7. Schritt:

Zuletzt knotet ihr die Schnur an die beiden Enden der unteren Querstange. Dann legt ihr ein bis zwei Schlaufen um das kurze Holz am Heck, sodass der Faden leicht gespannt ist.

Da sich der Mast in seiner Halterung drehen lässt, könnt ihr ihn immer so ausrichten, dass der Wind mit voller Kraft auf das Segel trifft – so erreicht ihr, dass euer Strandsegler geradeaus fährt, auch wenn es nicht direkt von hinten weht.

Damit der Mast in dieser Position bleibt, verschiebt ihr die Schlaufen am kurzen Holzstück entsprechend.

df2dc486c4bf4210713e275137e65a47

GEOlino-Newsletter