Basteltipp Sternenbeobachtungsstation

Ab und an kann man beobachten, wie der Planet Venus als schwarzer Punkt über die glühende Sonnenscheibe zieht. Mit Bastelanleitung für eine Beobachtungs-Station!
Sternenbeobachtungsstation

Der Venus-Durchgang

Die Venus kann von der Erde aus gesehen werden, wenn sie sich an der Sonne vorbeischiebt. Dieses seltene Ereignis wird "Venus-Durchgang" oder "Venus-Transit" genannt. Das letzte Mal fand ein solches Ereignis 2004 statt. Davor zeigte sich ein Venus-Durchgang vor ganzen 122 Jahren!

Auf gute Nachbarschaft

Die Venus ist der Planet, der der Sonne am zweitnächsten ist. Die Erde ist ihr direkter Nachbar: Sie ist - von der Sonne aus gesehen - der dritte Planet. Zu ganz bestimmten Zeiten kommt es vor, dass sich die Venus für eine Weile genau zwischen der Erde und der Sonne befindet. Von der Erde aus hat man dann den Eindruck, als wenn ein kleiner schwarzer Punkt langsam über die Sonne wandert.

Interstellares Großereignis

Der Durchgang der Venus war schon 1882 von großer Bedeutung, weil er es Astronomen ermöglichte, zum ersten Mal die Entfernung zwischen der Erde und der Sonne auszurechnen. Auch heute noch versuchen Himmelsforscher, mit den gesammelten Daten Aussagen über das Ausmaß unseres Sonnensystems und des gesamten Universums zu machen.

Wie weit ist es zur Sonne?

Der Astronom Edmond Halley (1656-1742) entwickelte eine Methode, mit der man bei einem Venus-Transit die Entfernung zwischen Sonne und Erde messen kann. Noch heute gehen Wissenschaftler nach dieser Theorie vor. Sie messen den Weg, den die Venus zurücklegt, von vielen verschiedenen Orten aus. Denn nicht alle Menschen auf der Welt sehen genau das Gleiche: Je nachdem, wo sich ein Beobachter befindet, sieht er die Venus in einer anderen Position. Mit dieser so genannte Parallaxenverschiebung und den Entfernungen zwischen den einzelnen Beobachtern lassen sich die gesuchten Strecken anschließend ausrechnen.

Die Parallaxenverschiebung funktioniert auch, wenn du deinen Arm ausstreckst und der Daumen dabei nach oben zeigt. Jetzt musst du ein Auge ganz fest zukneifen und den Daumen mit dem anderen Auge fixieren. Wenn du dann abwechselnd ein Auge schließt und den Daumen mit dem jeweils anderen ansiehst, scheint es so, als ob sich der Finger ein Stückchen hin und her bewegt!

Bastelanleitung: Sternenbeobachtungsstation

Am besten kannst Du einen Venus-Durchgang verfolgen, indem du dir eine Art "Beobachtungsstation" baust.

Tipps:

Du musst vor allem zwei Dinge beachten, um deine Augen zu schützen:

- Schaue niemals direkt in die Sonne!

- Schaue auf gar keinen Fall mit einem Teleskop in die Sonne - das kann dazu führen, dass du blind wirst!

Zum Bauen brauchst du

  • ein großes Stück weiße Pappe (ca. 90cm x 70 cm)
  • ein kleineres Stück weiße Pappe (ca. 30cm x 30cm)
  • ein Fernglas

Bauanleitung:

Zuerst verschließt Du eine der großen Linsen des Fernglases mit einer Schutzkappe. Dann nimmst du den kleineren Pappbogen und schneidest ein Loch hinein, das genau so groß ist wie die andere große Linse und befestigst sie mit Klebeband so am Fernglas, dass das Loch genau über der Linse platziert ist.

Das große Stück Pappe stellst du dann als "Bildschirm" so auf, dass die Sonne darauf scheint. Dann hebst du das Fernglas in einem Meter Entfernung an und bewegst es so lange hin und her, bis ein Lichtstrahl durch die Linse fällt und auf dem Bildschirm zu sehen ist. Dann stellst du am Fernglas das Bild der Sonne scharf.

Jetzt kannst Du die wandernde Venus auf dem Bildschirm beobachten. Richtig geschickt ist es, das Fernglas an einem Tisch oder etwas ähnlichem so zu befestigen, dass du es nicht die ganze Zeit über festhalten musst.

Video: Reise zum Mars
Video: Reise zum Mars
Ein Erdenjahr ist es her, dass der Roboter Curiosity auf dem Mars landete. Seitdem ist er umhergefahren, hat gebohrt, fotografiert und gefunkt. Wie das geht, seht ihr im Video
GEOlino-Newsletter