360° - Die GEO-Reportage "Der Blechmusik-Oscar"

Schöner Lärm: In dem serbischen Dorf Guca wird jedes Jahr der Blechmusik-Oscar ausgelobt. Mehr als 20 Brass-Bands trompeten und trommeln auf dem brodelnden Festival um den ersten Preis

Ein Film von Matthias Heeder

An einem Freitagmorgen um zehn Uhr geht es mit einem Böllerknall los: 20 Bands setzen zum gemeinsamen Spiel an. Über 200 Trompeten, Hörner, Klarinetten, Trommeln und Pauken ziehen durch die Strassen des Dorfes Guca. Unter ihnen ist Milan Mladanovic, einer der bekanntesten Blech-Musiker Serbiens. Seine Karriere begann vor 23 Jahren auf diesem Festivals. Sein Enkel Ekrim ist in diesem Jahr zum ersten Mal dabei.

a542dd360b838239613d5338df05a3fa

In dem serbischen Dorf Guca wird jedes Jahr der Blechmusik-Oscar vergeben

Wenn in Guca das Blechmusik-Festival stattfindet, herrscht Ausnahmezustand. In dem kleinen serbischen Dorf gibt es nur ein Hotel, das schnell belegt ist. Die meisten Musiker und Gäste schlafen in Bussen oder Zelten, manche in ihrem Auto. Fast alle Einwohner haben ihre Zimmer vermietet und sind für ein paar Tage in die Küche gezogen. Die Musiker sind gekommen, um die „Prva Truba“, die „Erste Trompete“, zu gewinnen. Sie ist der Traum eines jeden Musikers. Milan Mladanovic hat den Preis dreimal gewonnen. Er darf sich 'Meister der Trompete' nennen. In diesem Jahr wünscht er sich einen Sieg für seinen achtzehnjährigen Enkel Ekrim.

Gewinnt dieser die legendäre Trophäe, will Milan die Leitung des elfköpfigen Familienorchesters an die Jüngeren abgeben. "Wir blasen sie alle weg", scherzt Milan zuversichtlich. Seine Musiker haben sich gut vorbereitet. Monatelang haben sie geprobt. Zusammen mit Milans Orchester werden 20 Bands aufspielen, Hunderttausende Zuschauer ihnen applaudierten. Die schwitzende, brodelnde, tanzwütige Atmosphäre des Festivals wird drei Tage den Rhythmus von Guca bestimmen.

"360°-Die Geo-Reportage" begleitet den Musiker Milan Mladanovic zum Brassmusik-Festival in Guca, wo er mit seiner Familie um die "Erste Trompete" spielen wird.

Mehr zur Reportage

Hier geht es zum Sprechertext im PDF-Format