Kolumbien - Ein Riesenrad auf Reisen

Mit seiner fahrbaren Kirmes tourt César Romoleroux durch die kolumbianischen Anden. Für die von Armut und Guerilla gebeutelten Menschen ist sein Riesenrad ein Highlight. Die "360° - GEO Reportage" am Samstag (19. Juni) um 19.30 Uhr und am Sonntag (27. Juni) um 14 Uhr

Ein Film von Stefan Richts

Lautes Kinderlachen hallt von jedem Platz, auf dem César Romoleroux mit seiner Kirmes Station macht. Zu seinem fahrbaren Vergnügungspark gehören unter anderem ein Riesenrad, ein Autoscooter und mehrere Kinderkarussells. Seit zehn Jahren reist er mit seinen Fahrgeschäften quer durch die kolumbianischen Anden, eine Gegend, die bis vor kurzem noch Bürgerkriegsgebiet war.

Drei Wochen war César Romoleroux mit seiner Kirmes in dem Dorf Aguadas – jetzt bereitet er zusammen mit seinen Angestellten und einigen Tagelöhnern den Abtransport vor. Er besucht mit seinem Jahrmarkt nur die kleinen Dörfer auf dem Land. Jedes Mal wird er von den Leuten, insbesondere den Kindern, freudig empfangen, bietet er ihnen doch eine willkommene Abwechslung nach all den Jahren des Bürgerkriegs, welcher das Land bis heute innerlich zu zerreißen droht. Insgesamt reist César Romoleroux seit zehn Jahren mit seiner Kirmes von Ort zu Ort.

Neben den politischen Problemen muss er sich mit den kleinen, alltäglichen Sorgen herumschlagen, die solch ein Unternehmen zu bewältigen hat – Kurzschlüsse in den Stromleitungen, Wetterkapriolen und die persönlichen Befindlichkeiten, die ein Leben auf Wanderschaft mit sich bringt. So ist Cesar seit einem halben Jahr Vater eines kleinen Sohnes; einer seiner Mitarbeiter erwartet Zwillinge. Zudem muss eine Kirmes ihren Gästen ständig etwas Neues bieten, um nicht langweilig zu werden.

In diesem Jahr plant Cesar deshalb den Bau einer Piratenschaukel. Ein riskantes Unternehmen, denn solch eine neue Attraktion kostet etwa 35.000 Euro. Ein Arbeiter verdient auf dem Land jedoch kaum mehr als zwei Euro am Tag und muss davon die ganze Familie ernähren. Es ist also ungewiss, ob sich diese Investition lohnen wird. Dessen ungeachtet treibt Cesar den Bau der Schaukel voran. Bei seiner übernächsten Station im Bergdorf Quinchia soll sie zum Einsatz kommen. Wird sie bis dahin fertig sein? Wird der Transport von der Werkstatt zur Kirmes rechtzeitig organisiert werden können? Wird der neue, bisher noch nicht getestete Motor der Belastung standhalten können? Der Ausgang dieser Aktion ist noch ungewiss. César Romoleroux weiß aber jetzt schon, dass dieses Projekt eines der schwersten und aufwendigsten seiner bisherigen Laufbahn ist.

"360° - GEO Reportage" hat César Romoleroux bei seinen ungewöhnlichen Reisen begleitet und mit ihm ein Land erlebt, welches mühsam versucht, sich aus dem Schatten der Vergangenheit zu lösen und in eine neue, erfreulichere Zukunft zu steuern.

c22e52381bff882ecc1371fc808b42e5

Etwa fünf Tage dauert es, bis alle zehn Karussells abgebaut, transportiert und an einem neuen Ort wieder aufgebaut sind

Wiederholungen:

sonntags um 14 Uhr

20.06.2010: Unterwegs mit der Irish Coast Guard

27.06.2010: Kolumbien - Ein Riesenrad auf Reisen

Arte Programm

Mit weiteren Informationen zu GEO-Filmen (Links, Buchtipps, Video-Kurzfassung u.a.)