Uganda - der Weg zum Fahrradtaxi

Hügel, Berge, Sandige Straßen. Eigentlich ist der Norden des Victoria-Sees kein Terrain für Fahrräder. Und trotzdem: Eine Arbeit als Fahrradtaxifahrer ist in Uganda ein begehrter Job

Ein Film von Winnie Gamisha und Andreas Frowein

Der Norden des Victoria-Sees in Uganda mit seinen vielen Hügeln und Bergen ist für Fahrräder eigentlich kein geeignetes Terrain. Gleichwohl wird hier auf Drahteseln fast alles transportiert: Bananenstauden, Wellblechdächer, frischer Fisch – und Fahrgäste. Für Motorräder und Autos fehlt den meisten Menschen das Geld, wer ein eigenes Fahrradtaxi besitzt, ein "Boda-Boda", kann sich glücklich schätzen. Denn mit den Einnahmen aus dem Boda-Boda-Geschäft lässt sich eine Familie gut ernähren.

Der 28jährige Joseph Mukisa ist seit gut acht Jahren Boda-Boda-Fahrer. Mit seinem Fahrradtaxi durchstreift er fast täglich die Straßen seines Stamm-Reviers: Jinja, die Stadt nahe der berühmten Nilquelle. Hier findet er so gut wie immer Fahrgäste. Doch das Rad, auf dem Joseph sitzt, gehört ihm nicht. Seit sein eigenes Boda-Boda gestohlen wurde, muss er täglich Geld für die Miete eines Fremdrads ausgeben. Lange schon träumt er von einem eigenen Boda-Boda. Wäre da nicht der hohe Anschaffungspreis.

Hilfe verspricht sich Joseph nun von FABIO, des "First African Bicycle Information Office". Die Macher der Organisation wissen, wie wichtig Fahrräder für das öffentliche Leben Ugandas sind. Ohne die Drahtesel blieben viele Waren bei den Produzenten liegen, kranke Menschen kämen in Notfällen nicht ins Hospital, und Fahrrad-Chauffeure wie Joseph hätten keine Arbeit. FABIO unterstützt die Interessenten beim Erwerb des eigenen Fahrrads. Die Organisation bietet fabrikneue Räder zu subventionierten Preisen an oder vereinbart mit den Käufern faire Ratenzahlungen.

Auf diese Konditionen setzt auch die Kiosk-Besitzerin Florence Musoke. Sie lebt außerhalb von Jinja und benötigt ein neues Rad für ihre täglichen Waren-Einkäufe und dringende Fahrten anderer Familienmitglieder. Wie sieht der Alltag aus im Fahrrad-Land Uganda? Und wie der konkrete Weg zu einem fabrikneuen Rad?

"360°- GEO Reportage" begleitet einen Boda-Boda-Fahrer auf dem Weg zu seinem heiß ersehnten eigenen Gefährt.

344f50d3a2dce99adf823b883c836c84

Ein Boda-Boda in Uganda mit Fahrgast