Tunesiens Oktopusse

Schlaue Beute: Auf der tunesischen Insel Kerkennah legen Fischer Tonamphoren am Meeresboden aus, um die intelligenten Tintenfische zu überlisten. Eine tausende Jahre alte Methode, die auch die Revolution im Land überdauern wird. Die "360° - GEO Reportage" am Samstag (21. April) um 19.30 Uhr und Sonntag (22. April) um 13 Uhr

Ein Film von Regina Niedenzu

Um kaum einen anderen Meeresbewohner ranken sich so viele Legenden wie um den Tintenfisch - vom Ungeheuer Skylla in Homers Odyssee bis zum Monster-Kraken bei Jules Verne. Für die Bewohner des Mittelmeerraumes spielen Tintenfische als Nahrungsquelle eine wichtige Rolle. Seit Jahrtausenden werden sie in Tunesien mit einer Technik gefangen, die bereits die Römer benutzt haben: Statt Netzen legen die Fischer Tonamphoren am Meeresboden aus. Mohammed Dahmen ist einer der letzten, der die schlauen Tiere mit dieser traditionellen Methode überlistet.

63e74015d8e676abb47a8bcf33074ce3

In Tunesien werden Tintenfische heute noch gefangen, wie die Römer es vor 2000 Jahren taten: mit Tonkrügen

Für Mohammed Dahmen hat sich niemals die Frage gestellt, ob er einen anderen Beruf ergreifen möchte. Seine Familie lebt seit Generationen traditionell vom Tintenfischfang. Selbst jetzt, wo die Tiere durch die Großfischerei immer seltener werden, hält der 78-jährige an seinem Beruf fest. Mohammed lebt mit seiner Familie auf den Kerkennah-Inseln. Bekannt wurden die Inseln durch den Feldherren Hannibal, der hier seinen Stützpunkt hatte, bevor er sich mit seinen Kriegs-Elefanten in Richtung Rom zog. Von der einstigen Bedeutung der Region ist nicht mehr viel übriggeblieben. Das Leben ist mühsam. Immer mehr der 7000 Einwohner verlassen die karge Heimat, um sich auf dem Festland eine Existenz aufzubauen. Viehzucht oder Ackerbau gibt es kaum, die meisten Lebensmittel müssen exportiert werden. Nur Tintenfische gab es über Jahrhunderte genug. Hier im Golf von Gabés an der tunesischen Ostküste werden 80 Prozent des gesamten landesweiten Tintenfischs gefangen. Seit der Römerzeit sind Tonamphoren eine effektive Fangmethode. Über 500 Amphoren werden an einer langen Schnur aneinandergeknotet und dann ins Wasser gelassen. Die Tintenfische, selber Räuber der Meere, verwechseln die dunklen Gefäße mit natürlichen, kleinen Höhlen, in die sie sich zurückziehen, um ihrer Beute aufzulauern. Der Fischer braucht sie dann nur noch an die Oberfläche zu ziehen. Von Mohammed Dahmens sieben Kindern leben zwar noch sechs auf dem Archipel, aber nur Sohn Najar fährt mit dem Fischerboot hinaus, um den Lebensunterhalt nach alter Tradition zu verdienen. Und das auch nur noch zur Tintenfisch-Saison von Oktober bis April. Ansonsten bezieht er sein Einkommen als Taxi-Fahrer. Das ist leichteres und vor allem schneller verdientes Geld. Hinzu kommt, dass Tunesien in den letzten Jahren starke Veränderungen durchgemacht hat und niemand weiß, wohin das Land in den nächsten Jahren steuert. Eines ist aber klar: Mohammed Dahmen wird einer der letzten traditionellen Tintenfisch-Fischer Tunesiens sein.

360° - GEO Reportage ist mit ihm hinaus aufs Mittelmeer gefahren.

Wiederholungen:

sonntags um 13 Uhr

22.03.2012: Tunesiens Oktopusse

29.03.2012: Sumatras letzte Orang-Utans

Programmübersicht

Mit weiteren Informationen zu GEO-Filmen (Links, Buchtipps, Video-Kurzfassung u.a.)
Tunesien
Klimadaten im
  • Temperatur:
  • 34.3 °C max/23.0 °C min
  • Niederschlag:
  • 2 mm
  • Regentage:
  • 1
  • Sonne:
  • 84 %
Wetter
Aus der GEO-Reisecommunity