Cunahá - Tod im Regenwald

Die Suruahá-Indianer leben tief im Urwald Amazoniens. Sie sind ein Volk der Witwen, Witwer und Waisenkinder - es gibt kaum einen Indio, dessen engste Verwandte noch alle am Leben sind. Immerhin wissen die Lebenden, wo ihre verstorbenen Familienmitglieder jetzt sind: Sie haben sich auf die Reise zu den gemeinsamen Vorfahren begeben - freiwillig. Ein Wort für Selbstmord kennen die Suruahá nicht. Die Selbsttötung ist seit ehedem ein selbstverständlicher Teil ihrer Kultur Montag, 5. Mai 2003, bei arte

Der Weg zu den Suruahá ist beschwerlich. Erst nach zehn Tagen Kanufahrt und Fußmarsch erreichen der deutsche Zahnarzt Roland Garve und der brasilianische Psychologe Mario de Silva ihr Gebiet. De Silva hat acht Jahre lang bei dem Indiovolk gelebt. Als die Indios Mawaxú und Gamkin ihn wieder erkennen, entspannen sie ihre Bögen und legen die Giftpfeile nieder - Mario ist ihr Freund. Garve hat eine große grüne Plastiktonne geschultert - seine mobile Zahnarztpraxis: Mitten im Urwald, auf einem improvisierten "Zahnarztstuhl" aus Ästen und Palmenblättern, behandelt der weiße Dentista die Suruahá. Weil sie ständig Zuckerrohr kauen, haben fast alle schlechte Zähne.

Der Deutsche entfernt mit seinem kleinen Akku-Bohrer Karies, legt Füllungen und zieht zahlreiche Zähne. Dabei wundert er sich, wie schmerzunempfindlich die Indianer offenbar sind. Es mag mit dem graubraunen Pulver zusammenhängen, das die Suruahá, egal welchen Alters, durch einen hohlen Geierknochen schnupfen - die Droge Kumady. Neben diesem Rauschmittel gehört auch der Stoff Cunahá zum Alltag der Indios. Eigentlich ist Cunahá ein Gift zum Töten von Fischen, das aus bestimmten Lianenwurzeln gewonnen wird.

eb086eb3c0f033e84cb3d61ec9acc82c

Gamkin war erfolgreich. Seine Jagdbeute hat er mit vergifteten Pfeilen erlegt

e647d72a544d1ee5074305c945fe032c

Durch einen abgesägten Geierknochen schnupft einer der Indios Kumady, eine halluzinogene Droge aus Rindenasche und Tabakpulver

Alle Stammesmitglieder, die älter als 12 Jahre alt sind, haben Cunahá schon selbst ausprobiert - häufig mit tödlichen Folgen: Fast 70 Suruahá sind in den vergangenen zehn Jahren an Cunahá gestorben. Der Anlass für die Selbstmorde ist oft nur eine Kleinigkeit - ein entlaufenes Huhn, eine vermisste Axt. Doch der Tod eines Familienmitglieds wird nicht betrauert wie bei uns. Bei den Suruahà ist das Gift vielmehr ein willkommenes "Vehikel ins Jenseits".

"360° - Die GEO-Reportage" begleitet den deutschen Zahnarzt Dr. Roland Garve zu den Suruahá und geht den mysteriösen Selbstmorden der Amazonas-Indianer nach.

Vier GEO-Filme im Mai 2003

GEO TV: Cunahá - Tod im Regenwald
Cunahá - Tod im Regenwald
Ein Wort für Selbstmord kennen die Suruahá nicht. Die Selbsttötung ist seit jeher ein selbstverständlicher Teil ihrer Kultur Montag, 5. Mai 2003, bei arte
GEO TV: Hongkongs fliegende Küchen
Hongkongs fliegende Küchen
Wenn es Nacht wird in Hongkong, öffnen in den hell erleuchteten Straßen rund um die Temple Street die Nachtmärkte - und mit ihnen die fliegenden Küchen