1. Preis Einzelfoto

Der Gestenroboter BARTHOC "lernt" an der Universität Bielefeld, die Richtung eines Weges anzuzeigen - ein Bild des Fotografen Thomas Pflaum

2. Preis Einzelfoto

In einem Eistank wird überprüft, ob ein Rumpfmodell des Eisbrechers Aurora Borealis den gewaltigen Kräften von Packeis standhält - ein Foto des Fotografen und Geografen Jan Meier

1. Preis Mikro-/Makrofotografie

Die drei preisgekrönten Fotos des schweizer Molekularbiologen Martin Oeggerli zeigen Details einer Gänseblümchen-Blüte - gesehen durch das Rasterelektronenmikroskop

1. Preis Fotoreportage

Das Herschel-Weltraumteleskop ist mit einem Durchmesser von 3,5 Metern das größte seiner Art. An Standorten im französischen Tarbes, im finnischen Turku, im spanischen Calar-Alto und im belgischen Liège hat Patrick Dumas fotografiert, wie der Spiegel des Weltraumteleskops Herschel entstand. Die folgenden drei Fotos zeigen die Montage und Prüfung des Spiegel-Grundgerüsts

Im finnischen Turku wird die Oberfläche des Spiegels poliert

Nachdem der Spiegel in Toulouse (Frankreich) seine Metallbeschichtung erhalten hat, wird er in Calar-Alto (Spanien) zunächst optisch kontrolliert

Vor der abschließenden Reinigung wird die Spiegeloberfläche in Liège (Belgien) eingehend kontrolliert

Den Sonderpreis "Zukunft gestalten" erhielt der Berliner Fotograf Paul Langrock für seine Fotos von Anlagen für erneuerbare Energien - hier der größte Solarturm der Welt in Sevilla. 1255 Spiegel reflektieren die Sonnenstrahlen auf den 160 Meter hohen Turm

Das solarthermische Parabolrinnenkraftwerk Andasol 1 im Probebetrieb. Die Anlage befindet sich bei Guadix in der Sierra Nevada (Spanien) und soll nach der Fertigstellung 50 Megawatt erzeugen

Techniker justieren zwei Rinnenteile am Parabolrinnenkraftwerk Andasol 1

Der Offshore-Windkraftpark Lillgrund (bei Malmö/Schweden) erzeugt mit seinen 48 Windennergieanlagen

rund 110 Megawatt

Im texanischen Windpark Wind Farm Forest Creek bei Big Spring arbeiten zwei Techniker in luftiger Höhe im geöffneten Maschinenhaus

Gute Fotografie ist heute wichtiger denn je zuvor, um zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu vermitteln. Denn auch in der Wissenschaftsfotografie gilt: Ein (gutes) Bild sagt mehr als tausend Worte.

Darum rief die Zeitschrift "Bild der Wissenschaft" im Jahr 2006 den "Deutschen Preis für Wissenschaftsfotografie" ins Leben. Sehen Sie hier die Preisträger 2009.

Mehr über den Preis, aktuelle Preisträger und Sieger vergangener Wettbewerbe