Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

22. Dezember 2012

Mehr als gedacht. Das Venezuela-Fazit


Zwei Wochen lang waren wir in Venezuela. Nicht genug Zeit, um mehr als einen oberflächlichen Eindruck zu bekommen. Doch diesen wollen wir in einem Fazit zusammenfassen.

Venezuela wie wir es erlebten ist...

...mehr als Chavez

Chavez2.jpg© Jochen Müller
  Hugo Chavez ist ein sozialistischer Präsident und Caracas ist eine gefährliche Stadt, das war alles, was wir im Vornherein von Venezuela wussten. Nun waren wir zwei Wochen im Land, was haben wir dazugelernt? Was die Politik angeht, haben wir bemerkt, dass Wahlkampf auch richtig laut sein kann. Mit Lautsprechern auf dem Pick-Up, die AC/DC neidisch machen würden, fahren die Wahlkämpfer durch die Dörfer und beschallen die ganze Gegend mit den diversen Salsa-Hymnen, die ihre Kandidaten preisen. Es gibt viele Kandidaten, viele Pick-Ups, und glauben Sie mal nicht, dass diese getrennt voneinander durch die Gegen fahren. Wenn die Autos weg sind, übernehmen Pavillons mit nur unwesentlich kleineren Boxen die Arbeit. Die Mauern und Hauswände sind nicht nur mit Plakaten behängt, sondern großflächig und professionell mit Bildern und Sprüchen bemalt. Jeder Kandidat ist das „Corazon", das Herz Venezuelas, das voller Inbrunst und im Takt der Salsarythmen schlägt.


Wahlkampf.JPG© Jochen Müller Nur die fahrenden Boxen sind größer. Und lauter. Wahlkampf in Venezuela.

...mehr als Caracas

Um Merida ragen Fünftausender in die Höhe, die Flora spricht der Baumgrenze Hohn und wer Natursportarten frönt, wird hier aus dem Frönen nicht mehr herauskommen. Die Natur strotzt vor Kraft, die Wälder sind satt und grün, dann sind die Berge auf einmal kahl und Kakteen trotzen der Hitze, die die Felswände alltäglich neu bäckt.

Land.jpg© Jochen Müller

Sie beschauen all dies durch die Fenster eines fahrenden Kühlhauses: wer in einen venezolanischen Bus keine Jacke UND Decke mitnimmt, ist dem Erfrierungstod nah. Dann hinaus aus dem Bus, bumm, das war die Hitzewand, herzlich Willkommen in Caracas. Nach fünfzehn Minuten lösen sich die Krämpfe in den Fingern, man lässt sein Gepäck zwar nicht aus den Augen, aber klammert sich nicht mehr daran, die Menschen sind sehr offen, hilfsbereit und freundlich. Caracas ist nur ein Moloch wie viele andere Großstädte, die Erkenntnis erleichtert, beruhigt, und wer so in Puerto la Cruz mitten in der Nacht nach Unterkünften sucht, der wird dies trotz der späten Stunde recht entspannt tun. Am nächsten Tag reicht allerdings ein Blick aus dem Fenster und es hat sich mit der Entspannung erstmal erledigt. Denn schon ein kurzer Blick lässt ahnen, was außerhalb der Stadt auf einen wartet. Rastlosigkeit packt einen, dem Ruf dort hinaus will man folgen. Und wirklich. Wer in den Mochima Nationalpark fährt, in Santa Fe Station macht und es vielleicht sogar bis zum Playa Blanca schafft, der wird sich, egal was vorher das Ziel war, angekommen fühlen, seinen Mund höchstens kurzfristig zum Kauen frischer, butterzarter Calamari, frischen Fisches oder Scampis schließen und sich dann in den weißen Sand fallen lassen und irr vor sich hin kichern.

SF-Playa Planca3.JPG© Jochen Müller Playa Blanca. Kaum zu fassen.

...mehr als Amerikas Autofriedhof

Sie wollen hier nicht weg, doch es muss weiter gehen, also lassen Sie sich von einem von Rost und Spanngurten zusammengehaltenen Straßenkreuzer an der Küste entlang schaukeln, nicht wissend, ob Sie die weiche Federung, die noch weichere Polsterung oder das Blubbern der Motoren in den Schlaf wiegt. Dann kommen Sie in Güiria an, vor Ihnen liegt die Karibische See mit ihren Inseln und wenn Sie auf die Fähre steigen, dann blicken Sie zurück und reiben sich die Augen. Denn das, was Sie von Venezuela gesehen haben, war nur die Oberfläche. Wenn überhaupt.

Guiria.jpg© Jochen Müller Ein letzter Blick auf Güiria und Venezuela. Was ist Venezuela?

Was ist Venezuela? Das weiß ich nicht. Aber eines weiß ich. Es ist mehr als Chavez und Caracas. Viel mehr.

Highlight Catatumbo

Schon Humboldt beschaute sie mit offenem Mund. Seither und bis heute haben sie viele Wissenschaftler versucht zu erklären, abschließend hat es keiner geschafft. Im Minutentakt erhellen Blitze den See von Maracaibo, vermengen sich beinah zu einem ununterbrochenen Glühen im Himmel. Dabei bleibt die Nacht still, keinerlei Donner ist zu hören, während man bei einem traditionellen Essen dieses Schauspiel auf der Veranda eines Pfahlbaus mitten im See bestaunt. In den Ausläufern des Sees tummeln sich Kaimane und Süßwasserdelphine, unzählige Vögel fliegen durch die Lüfte und aus den Baumwipfeln am Ufer hört man das tiefe Brummen der Brüllaffen. Ein Fest für alle Sinne.

M-C-Blitze.JPG© Jochen Müller Der Nachthimmel leuchtet in Cataumbo.

Highlight Sante Fe

Kennen Sie Panoramatapeten? Oder die Poster, die in Reisebüros hängen? Palmen neigen sich über blitzblanke, weiße Strände, das Wasser ist irgendwo zwischen unecht himmelblau und unmöglich türkis, im Hintergrund ist ein Dschungel zu sehen, aus dem die Papageien winken und vor dem unrealistisch bunten Sonnenuntergang zeichnet sich die Silhouette eines Delphins ab, der gerade einen zirkusreifen Sprung hinlegt. Nein, es tut mir leid, das ist nicht von einem Graphiker auf LSD gezeichnet worden, das sieht wirklich so aus.
Im Mochima Nationalpark döst das Örtchen Santa Fe vor sich hin. Es ist abgeschieden, ruhig und karibisch. Pelikane, Delphine, Palmen, kleine Fischerbötchen, alles da. Bleiben Sie hier so lange, bis Sie sich allmählich daran gewöhnt haben. Dann nehmen Sie ein Boot zum Playa Blanca. Nicht vorher, sonst haut es Sie um.

SF-Abendstimmung am Strand.JPG© Jochen Müller Abendstimmung am Strand Santa Fe

Highlight Autos

Gleich springt „Kojak" um die Ecke, oder die Knubbelnase aus den „Straßen von San Francisco". Wer alte, amerikanische Fernsehserien kennt, weiß, wie wir uns in den Straßen von Venezuela fühlten. Denn diese sind bevölkert von Autos, die man heute nur noch im Fernsehen sieht. Ewig große Straßenkreuzer mit so weicher Federung, dass man sich darin vorkommt wie auf hoher See. Das blubbern riesiger Achtzylinder unter der Haube, die so lang ist, wie ein deutscher Mittelklassewagen. Vorne und hinten drei vollwertige Sitze nebeneinander schaukeln sanft, während die Spritnadel im gleichen Tempo sinkt, wie die des Tachos steigt. So etwas sieht man nur in Ländern, wo der Sprit pro Liter kaum zehn Eurocent kostet. Da jedoch auch in Venezuela Ersatzteile und Reparaturen teuer sind, verwesen die Wagen langsam vor sich hin. Motorhauben und Kofferraumdeckel werden mit Schnüren verschlossen, die vordere Sitzbank mit Ketten fixiert, die Türen kann man nur öffnen, wenn man weiß, wo man anfassen kann und muss, und die Fenster sind entweder offen oder zu. Sie sind das einzige, was sich an so manchen Schüsseln nicht bewegen lässt. Ein Alptraum für jeden Freund von Sicherheit und Umwelt, doch ein imposanter Anblick und ein unvergleichliches Erlebnis darin zu fahren.

Auto in Venezuela.JPG© Jochen Müller Und fährt und fährt und fährt...

Zahlen und Fakten

Zurückgelegte Wegstrecke (ab Berlin): ca. 70120 km. Wir bereisten dabei in 424 Tagen 123 Städte in 20 Ländern.

Transportmittel: Bus, Zug, Auto, Moped, Campervan, Fähre, Containerschiff und (nur kurz) Flugzeug.

Highlights: Die Blitze von Catatumbo, Süß- und Salzwasserdelphine, der Mochima Nationalpark mit seinen Stränden und Sonnenuntergängen, die alten amerikanischen Straßenkreuzer in allen Graden der Verwesung.

Ausgaben seit Berlin: 33670 € (Soll: 27984€)

Kulturelle Aktivitäten: ich spare mir die Euphemismen: keine.

Probleme: Geld. Nicht so sehr es auszugeben, sondern es zu bekommen. Wer nach Venezuela reist, sollte Bargeld mitnehmen.

Verluste: siehe „kulturelle Aktivitäten".


Jochen Müller
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

"Mehr als gedacht. Das Venezuela-Fazit" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage