Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

5. Mai 2012

Einmal rund um Ayutthaya


Ayutthaya liegt etwa 80 Kilometer nördlich von Bangkok auf einer Insel am Zusammenfluss dreier Flüsse. Eine Rundfahrt mit dem Boot zu machen und von dort aus einige Tempel zu besuchen, bietet sich also an. Besonders wenn die Hitze einen Spaziergang kategorisch ausschließt.

Als wir in Ayutthaya ankamen, war das erste was uns auffiel, dass es hier kein Grad kälter war als in Sukhothai. Wir standen kaum fünf Minuten am Straßenrand und versuchten uns zu orientieren, da floss der Schweiß bereits in Strömen. Dazu musste man sich nicht einmal bewegen. Zu atmen reichte völlig aus. Als wir ein Tuk-Tuk gefunden hatten, freute ich mich auf etwas Fahrtwind. Dann setzte ich mich hin. Auf eine Sitzbank, die in der prallen Sonne gründlich aufgeheizt worden war. Eine Freude. Dies bildete den Auftakt zu einem zweitägigen Hitzespektakel, an das wir uns noch lange erinnern werden. Allerdings nicht nur wegen der Temperaturen, denn Ayutthaya hat uns begeistert.

Mit dem Langboot durch die Kanäle

Im Gasthaus angekommen bot uns die Chefin gleich an, eine Fahrt mit dem Langboot durch die Kanäle zu machen. Dies sei besonders am späten Nachmittag schön, sagte sie, wenn die Sonne langsam unterging und man im Anschluss am Nachtmarkt zu Abend essen könne. Gesagt, getan. Die Rundfahrt um die Insel dauert etwa zwei Stunden, inklusive dem Besuch dreier Wats. Der Fahrtpreis von 200 Baht pro Person, etwa fünf Euro, ist völlig angemessen. Zusammen mit Susanne und Nadine, zwei deutschen Damen, die wir bereits in Sukhothai kennen gelernt hatten, ließen wir uns durch kleine Kanäle und Teile der Flüsse schippern und nach spätestens einer Minute setzte ich die Kamera nicht mehr ab. Von einem Boot aus sieht man noch einmal eine ganz andere Seite einer Stadt. Es war ein Fest für das Auge. Kinder plantschten im Wasser, winkten uns fröhlich zu und machten sich einen Spaß daraus, mit einer Trillerpfeife den Verkehr zu regeln. Zwar mit mäßigem Erfolg, aber der Versuch war aller Ehren wert. Die Menschen saßen in ihren Häusern am Wasser und schienen darauf zu warten, dass die Sonne unterging und die Temperaturen erträglich wurden. Wir konnten sie nur zu gut verstehen. Doch überraschte es uns ehrlich, dass auch die Thais unter der Hitze stöhnten. Überall begrüßte man uns mit Kommentaren, wie fürchterlich heiß es doch sei. Ich hätte erwartet, dass die Einheimischen dies nicht weiter stören würde, weil sie es gewohnt wären, doch dem war ganz offensichtlich nicht so. Irgendwie war das tröstlich. Es lag also nicht an uns.

Ayutthaya4.JPG© Jochen MüllerLeben am, vom und auf dem Wasser in Ayutthaya.
 
Kinder.JPG© Jochen Müller Die Versuche den Verkehr auf dem Fluss zu regeln waren vom mäßigem Erfolg gekrönt, Spaß hatten sie aber trotzdem.


Wat Phanan Choeng Ratchaworawihan

Auf unserer Rundreise machten wir zuerst am Wat Phanan Choeng Ratchaworawihan halt. Am Bootsanleger fütterten Mönche die Fische, was ein echtes Schauspiel war. Die armlangen Tiere wühlten das Wasser auf, sprangen hervor und drängten sich übereinander, wie wir es alle noch nicht gesehen hatten. Den Mönchen schien es großen Spaß zu machen. Uns sowieso. Den Fischen hoffentlich auch.

Fischfutter.JPG© Jochen Müller Reinhard Mey sang "Die heße Schlacht am kalten Buffet". Ob er dabei an diese Fische gedacht hat?

Das Wat selber war wie immer wunderschön. Ich spare mir die Vergleiche, denn dies ist kaum möglich. Zwar gibt es einige Tempelanlagen, die besonders hervor stechen, doch bisher haben wir auf unserer Reise noch kein Wat besucht, das nicht zauberhaft angelegt war und mit unglaublicher Detailverliebtheit verziert, bemalt und geschmückt. Jedes einzelne ist einen Besuch wert, wenn es auch in jeder Stadt zu viele davon gibt, um sie alle in einem Leben zu besuchen. Um die Hauptattraktion des Tempels zu besuchen, ein 19 Meter hoher, vergoldeter Buddha, kamen wir leider zu spät, die Halle hatte bereits geschlossen. Doch auch von außen waren die Gebäude schön anzusehen. Besonders fiel der chinesische Stil auf, der sich in einigen Gebäuden wiederholte. Im Schrein der Prinzessin Soi Dok Mak befindet sich eine Statue, die besonders von chinesischen Gläubigen verehrt wird, was den Stil erklärt. Leider war auch dieser Schrein bereits geschlossen.

Wat Phanan1.JPG© Jochen Müller Stupas im Wat mit dem eingängigen Namen Phanan Choeng Ratchaworawihan.

Wat Phanan2.JPG© Jochen Müller Reich verziert.

Wat Phanan3.JPG© Jochen Müller Der Schrein der Prinzessin Soi Dok Mak.


Überraschung im Wat Phutthaisawan

Nach 20 Minuten ging es schon weiter. Unsere nächste Station war das Wat Phutthaisawan, das gleich zwei Besonderheiten hatte. Die erste war ein Raum mit einer etwa fünf Meter hohen Buddhastatue. Als Susanne die Treppen zum Eingang erklomm, entfuhr ihr ein Schrei und sie eilte wieder herunter. „Ratten?" fragte ich, aus ihrem Gesichtsausdruck schließend. „Fledermäuse!" kam angeekelt zur Antwort. „Juhu!" war meine Reaktion, Biologen sind manchmal nur schwer nachzuvollziehen. Das stand ihr zumindest ins Gesicht geschrieben. Als ich mich dann jedoch dem Raum näherte, verging es mir selber sehr schnell. Der Gestank nach Fledermauskot war ekelhaft. Gerade als ich mit angehaltenem Atem hinein gehen wollte, um eines der Tiere in Großformat abzulichten, landete vor mir ein weiterer Kleks auf dem Boden und ich überlegte es mir spontan anders. Biologe hin oder her, aber alles hat seine Grenzen. Abgesehen davon gab es ja noch andere Dinge zu bestaunen. Wie zum Beispiel den liegenden Buddha, der in ein großes Mönchsgewand gehüllt eine Augenweide war.

Wat Phutthaisawan1.JPG© Jochen Müller Wat Phutthaisawan.

Wat Phutthaisawan2.JPG© Jochen Müller Die meisten Statuen zeigen den Buddha in der sitzenden Position. Die Hände liegen übereinander mit der Handfläche nach oben locker im Schoß. Dies symbolisiert die Meditation.

Wat Phutthaisawan3.JPG© Jochen Müller Vorsicht, die Biester schissen scharf.

Wat Phutthaisawan4.JPG© Jochen Müller Der liegende Buddha. Die Statue liegt immer auf der rechten Seite, die rechte Hand unterstützt den Kopf, die linke liegt ausgestreckt auf der linken Seite. Es stellt den ruhenden Buddha dar.


Magisches Licht im Wat Chai Watthanaram

Schon wieder mussten wir weiter, die nächste Station wartete.
Wat Chai2.JPG© Jochen Müller
 Im Wat Chai Watthanaram zeigte sich dann, weshalb die Chefin unseres Gasthauses uns diese Tour besonders zu dieser Tageszeit empfohlen hatte. Der baldige Sonnenuntergang über dem Wat, das nur noch in Ruinen besteht, tauchte die Gemäuer in eine magische Stimmung. Das Licht spielte mit der Bausubstanz, den Mauern, den Stupas und steinernen Buddhas, sie schienen lebendig zu sein und man wollte sich für eine Weile niederlassen, um die Stimmung in sich aufzusaugen. Das ist der Nachteil solcher Touren, dass man nicht Herr über seine Zeit ist. Doch letztlich waren wir trotzdem alle begeistert und froh diese Bootsfahrt gemacht zu haben. Denn so ehrlich wollen wir sein. Keines dieser Wats stand auf unserem Plan, bevor wir nach Ayutthaya kamen. So hatten wir zwar für jedes davon nur 20 Minuten. Doch das war allemal besser, als sie gar nicht gesehen zu haben.

Wat Chai1.JPG© Jochen Müller Wat Chai Watthanaram.

Wat Chai5.JPG© Jochen Müller Das Farbspiel beginnt...


Abschiedsgruß der besonderen Art

Als wir zurück in Richtung Anlegestelle und Nachtmarkt fuhren, knurrte uns allen ordentlich der Magen. Die Sonne ging unter, der ganze Himmel war in ein tiefes Lila gehüllt, von dem ich bis dato dachte, dass es nur auf nachbearbeiteten Postkarten existieren würde, und die Fahrt durch die Kanäle war wieder ein reiner Genuss.
Auf einmal drosselte unser Bootsführer seinen Außenborder und forderte uns dazu auf, nach rechts zu gucken. Wir trauten unseren Augen nicht. Mitten in der Stadt machte es sich ein kleines Krokodil am Ufer gemütlich. Ich musste an die Kinder denken, die wir zu Beginn im Wasser hatten spielen sehen und mir entfuhr ein „Jauser!", während mir ein Schauder über den Rücken fuhr. Leider war es bereits zu dunkel um ein Foto zu machen, aber soviel war klar. Ein Bad im Fluss würden wir uns alle verkneifen.

Ayutthaya3.JPG© Jochen Müller Nein, dieses Bild ist nicht nachbearbeitet.


Schlemmen auf dem Nachtmarkt

Als wir ankamen, dankten wir unserem Bootsführer für die tolle Tour und fanden auf dem Nachtmarkt schnell etwas zu essen. Ich kann nicht oft genug dazu raten. Wenn Sie in Südostasien unterwegs sind, gehen sie abends draußen essen. In vielen Straßen werden Grillstände aufgebaut, sie sind alle zu empfehlen. Sie sitzen auf kleinen Plastikstühlen zwischen Einheimischen und selbst wenn es keine Speisekarte gibt, zeigen sie einfach auf das, was sie wollen. Es ist bisher noch immer ganz ausgesprochen lecker gewesen. Und günstiger als in den Restaurants ist es sowieso. Wir aßen im Wok gebratene Meeresfrüchte mit Chili und Fischcurry, die Freudentränen standen uns erst wegen des Geschmacks (oder der Schärfe?) in den Augen und dann noch einmal, als jeder nur einen Euro dafür zahlen musste. Auf dem Heimweg nahmen wir uns noch ein Kilo Mangos als Nachtisch mit, spazierten durch die Straßen und mussten uns bald eingestehen, dass keiner von uns auf der Herfahrt so recht aufgepasst hatte. Wir standen an einer Straßenkreuzung und studierten etwas hilflos den Kartenausschnitt, den unser Reiseführer zeigte. Als ein Mann aus einem Geschäft kam, uns lächelnd zwei Stadtpläne schenkte und uns auch noch freundlich erklärte wo genau wir uns gerade befanden. Wir dankten ihm erleichtert und fanden schnell den Weg heim. Danach saßen wir auf der Veranda unseres Gasthauses, schlemmten frische, zuckersüße Mangos und hatten die drückende Hitze des Tages bereits völlig vergessen.

 

 

Jochen Müller
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Einmal rund um Ayutthaya"

Ayutthaya [antworten]

von Hans-Joachim am 05.05.2012 um 12:39 Uhr

Wir brechen zwar übermorgen auch zu einer " "Bootsfahrt" auf werden aber dickere Kleidung benötigen.Die von Dir immer wieder erwähnte Hitze könnte ich nicht mehr ertragen,da ist Norwegen sicher die bessere Wahl.Trotzdem beneide ich Euch und freue mich über Deine / Eure tollen Schilderungen und die Bilder.


Wats allerorten [antworten]

von G. Lamprecht am 05.05.2012 um 14:48 Uhr

Einfach toll Eure Bilder und die Beschreibung sowohl der Wats mit all den unaussprechlichen Namen als auch der Stimmung, die so riichtig schön rüberkommt, superschön, wiedermal mitgereist zu sein, danke Gisi39



"Einmal rund um Ayutthaya" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage