Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

26. April 2012

Eine Stadt auf der Suche nach ihrer Identität


Auf Phuket führen nur wenige Wege an Phuket City, dem Hauptort der Insel, vorbei. Es drängt sich allerdings die Frage nach dem Warum auf, hat die Stadt selber doch nicht wirklich viel zu bieten. Allerhöchstens ein Kontrastprogramm zu den sonstigen Hotspots Phukets, den Stränden und Bars.

 
Mit nicht einmal 80.000 Einwohnern nimmt sich die Provinzhauptstadt Phukets recht bescheiden aus. Zudem hat sie durch den Massentourismus auf der Insel, der sich in erster Linie auf die Strände beschränkt, an Bedeutung verloren. Nichts desto trotz heißt Phuket Town seit 2004 offiziell Phuket City. Wenigstens nominell eine Aufwertung.

Kein Weg vorbei

P1030314.JPG© Bergholter "Fortschrittsbaum" in Phuket City.
An einem Besuch der Stadt kommt man nicht vorbei, sofern man sich mit den öffentlichen Bussen über die Insel bewegt, denn diese fahren ausschließlich von und nach Phuket City und nur von dort aus die einzelnen Strände und Buchten an. Doch kann die Fahrt in einem solchen Bus durchaus ein Erlebnis sein. Im Halbstundentakt verkehren diese offenen Busse, die eigentlich nur LKW mit bestuhlter und überdachter Ladefläche sind. Haltestellen sind, sofern vorhanden, nicht beschildert, sodass man einfach am Straßenrand dem Fahrer signalisiert, dass man mitgenommen werden möchte. In manchen Fällen, etwa wenn es sich um ältere Fahrgäste handelt, hält der Bus auch kurz an. In anderen Fällen, so auch in unserem, wird lediglich kurzzeitig die Fahrt verlangsamt, so dass man die Gelegenheit erhält, hinter dem Bus herzulaufen und während der Fahrt aufzuspringen. Gerade in FlipFlops eine echte Herausforderung. Hat man es dann aber geschafft, insbesondere ohne die einem entgegengestreckten helfenden Hände in Anspruch nehmen zu müssen, war es ein großer Spaß. Irgendwann stoppt der Bus auf freier Strecke und der Fahrer besteigt die Ladefläche, um den Fahrpreis von 30 Baht einzusammeln. Die Tatsache, dass ein Taxi für dieselbe Route 500 Baht kostet, macht die Busfahrt nicht nur zu einem Erlebnis, sondern überdies zu einem wahren Schnäppchen. Ein Erlebnis ist die Fahrt auch deshalb, weil man sich bei entspannter Geschwindigkeit den Fahrtwind um die Nase wehen lassen kann, während man genug Zeit und Muße hat, die bisweilen doch sehr schöne Landschaft abseits der Straße zu bewundern. Es ist einfach etwas anderes, als durch die getönten Scheiben eines Taxis, das mit 100 km/h die Straße entlangjagt, die vorbeiziehende Gegend lediglich erahnen zu können.

Zwischen Geschichte und Gegenwart

Phuket City wirkte auf uns wie eine Stadt, die um ihre Identität ringt. Beim Flanieren durch die Gassen sahen wir durchaus hübsche Häuschen mit bunten Fassaden, die sehr an den portugiesischen Kolonialstil erinnerten. Auch wenn die Region niemals unter portugiesischer Herrschaft stand.

P1030315.JPG© Bergholter Viele Straßenzüge bieten solch hübsche Fassaden im Kolonialstil. Oft verschandelt durch wüste Kabelstränge.

P1030318.JPG© Bergholter Stellenweise präsentieren sich die Fassaden auch sehr farbenfroh.


An anderen Ecken wird der langjährige Einfluss der Chinesen, der größten Minderheit in Phuket City deutlich. Chinesische Tempel und Schreine sowie zahlreiche chinesische Restaurants prägen das Viertel, das lediglich informell als Chinatown bezeichnet wird.

Ansonsten sieht die Gegenwart eher trist aus. Einige lieblose Neubauten zerstören das ansonsten homogene Stadtbild, ohne es jedoch zu prägen und der Stadt zu einer neuen, einer eigenen Identität zu verhelfen.

P1030323.JPG© Bergholter Auch dieser Uhrenturm auf einem Kreisel erinnert an Kolonialstil.


P1030324.JPG© Bergholter Viele Neubauten wirken hingegen eher deplatziert.



Local Shopping

Viele Touristen kommen wegen des zentralen Busbahnhofs (selbst der Flughafen befindet sich auf der anderen Seite der Insel) nur notgedrungen oder auf der Durchreise nach Phuket City. Andere besuchen die Stadt lediglich für eine Shoppingtour. So auch wir, suchten wir doch etwas Abwechslung zu den Angeboten, die die einzig auf Touristen ausgelegten Geschäfte in den Strandorten bereit hielten und die sich im Wesentlichen auf überteuerte Souvenirs, FlipFlops und T-Shirts lokaler Brauereierzeugnisse beschränken.

Marktfrau.JPG© Bergholter Same same: Lokale Lebensmittelmärkte gehören in Südost-Asien einfach zum Stadtbild.


In Phuket City findet man tatsächlich noch ein anderes Sortiment. Neben einem netten Lebensmittelmarkt gibt es in der Altstadt einige Einkaufszentren sowie komplette Straßenzüge, die von kleinen Klamottenläden gesäumt werden. FlipFlops und Chang-Beer-Shirts sieht man zwar auch hier, doch fehlen die sich vor den Auslagen drängenden Touristen dazu. In den Malls zum Beispiel sahen wir ausnahmslos Thais beim Einkauf. Für uns eine angenehme Abwechslung. Eher unangenehm war hingegen, dass nahezu alle Kleidungsstücke auch für Thais gemacht schienen. So musste man alles mindestens zwei Nummern größer kaufen als gewohnt. Sobald ich dies herausgefunden hatte, störte es mich nicht weiter. Meine Freundin hingegen wirkte zunehmend deprimierter bei der Anprobe. Frauen scheinen den Kleidergrößen dann doch mehr Aussagekraft zuzuschreiben...

P1030328.JPG© Bergholter Markthalle: Riesige Auswahl an "hochwertigen Markenklamotten" in unüblichen Größen...



Miese Qualität für kleines Geld

Unterm Strich ging ich dann auch mit einer größeren Ausbeute als meine Freundin aus der Shoppingtour hervor. Zwar war es anders herum geplant, doch gelang es mir offenbar schneller und besser, mich auf die Waren minderer Qualität einzulassen. Ob gefakte Lacoste-Hemden oder „Markenjeans", deren Stoff so dünn ist, dass man bereits hindurchsehen kann - ich fühlte mich an die chinesischen Fake-Märkte erinnert. Daher störte es mich auch nicht weiter, dass meine neuen Calvin Klein Unterhosen selbst in XL noch zu eng sind oder dass sich das Taschenfutter meiner erstandenen Bermuda-Short bereits nach der Anprobe in Wohlgefallen auflöste. Für vier Euro kann man wohl nicht mehr erwarten, dennoch bot es mir einen triftigen Grund zum Feilschen. Für die drei Euro, die ich letztlich bezahlte, mache ich gerne Abstriche und nutze einfach die anderen Taschen der Hose. Dank dieser pragmatischen Einstellung beendete wenigstens einer von uns den Einkaufsbummel mit vielen prall gefüllten Plastiktüten.

Allerdings gelang es mir, den diesbezüglich aufkommenden Neid und die Frustration meiner Freundin über ihre persönliche Shopping-Niederlage, bei einem schönen Abendessen in einem der zahlreichen netten Restaurants der Altstadt wieder etwas einzudämmen. Somit war es ein feiner Tagesausflug in die Provinzhauptstadt. Genug für einen ersten Eindruck und um die Gewissheit zu erlangen, dass man einen zweiten Tag hier nicht zwingend braucht.

 

von Peer Bergholter

 

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Eine Stadt auf der Suche nach ihrer Identität"

Zeit mit Freundin [antworten]

von Anna-Maria Ciupe am 27.04.2012 um 10:59 Uhr

Manches hat mir gefallen,aber ich hoffe,dass du nicht den Mut verlierst. Weiter so, ich bin gespannt was noch kommt.



"Eine Stadt auf der Suche nach ihrer Identität" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage