Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

9. Juni 2012

Die Schweiz Asiens


So wird Singapur auch genannt. Alles, was wir bis dato über diesen Stadtstaat wussten, war, dass Kaugummis hier illegal sind. Die Sauberkeit und Ordentlichkeit Singapurs ist berühmt, die drakonischen Strafen ebenso. Wir waren (an)gespannt, auf was wir zuerst stoßen würden.

Auch nach vielen Monaten in Süd-Ostasien gab es immer noch etwas, was uns überraschen konnte. Wir hatten kleine Dörfer gesehen und große Städte, weite Natur und enge Hochhausschluchten, Gegenden voller Armut und zur Schau gestelltem Reichtum. Doch Singapur war mal wieder ein Novum. Die Gerüchte bewahrheiteten sich, wir sahen keine platt getretenen Kaugummis auf der Straße, selbst Zigarettenstumpen findet man hier nicht. Die Stadt ist sauber, wirkt beinahe steril. Die Gründe dafür dürften in der strengen Regierung liegen, die Singapur den Ruf einer „fine city" eingebracht hat. „Fine" bedeutet übersetzt sowohl schön als auch Strafe, der Zusammenhang wird schnell klar, wenn man sich umsieht. Schilder warnen in der U-Bahn davor nicht zu essen oder zu trinken, die Strafe beträgt 500 Singapur Dollar, immerhin etwas mehr als 300 Euro. Die Straße an nicht dafür ausgewiesenen Stellen zu überqueren, auf den Gehsteig zu spucken oder Müll herumliegen zu lassen, alles wird mit hohen Geldbeträgen geahndet. Drogenkonsum wird mit Gefängnis bestraft, der Besitz größerer Mengen aber auch andere schwerwiegende Delikte mit dem Tode. Nicht gerade selten und bevorzugt durch den Strang vollstreckt. Überhaupt hat Singapur im Verhältnis zur Einwohnerzahl die höchste Hinrichtungsrate weltweit. Begnadigungen kommen so gut wie nicht vor.

Si-Parlament.JPG© Jochen Müller Das Parlament von Singapur. Der "Kasten".

Was ist davon zu halten? Zumindest wurde uns sowohl von unserer Hostel-Wirtin, als auch von unserem Stadtführer tags drauf bestätigt, dass man sich in Singapur zu jeder Tages- und Nachtzeit an jeder Stelle völlig sicher fühlen könne. Wenn man nicht gerade um sich spuckend und Müll hinterlassend bei Rot über die Straße läuft, während man einen Joint raucht. Wir glaubten es unbesehen und verzichteten aus Furcht auf eine Probe aufs Exempel.

Si-Ministerium.jpg© Jochen Müller Das Informationsministerium. Bunt und fröhlich soll es erscheinen, immerhin geht es hier um das Wohl der Bevölkerung.

Gesalzene Preise

Wie so viele Besucher Singapurs hatten auch wir nur wenig Zeit hier eingeplant. Zwei Nächte um genau zu sein, was uns genau einen vollen Tag ließ, um die Stadt zu erkunden. Es war zu einem Großteil den Preisen geschuldet, dass wir uns hier nicht mehr Zeit gönnten. Die Preise für Übernachtungen bewegen sich auch in Hostels umgerechnet zwischen 10 und 20 Euro pro Bett. Im Schlafsaal. Wir hatten Glück, kamen in einem der günstigsten Hostels der ganzen Stadt unter, bereuten es aber sofort wieder, als wir die schmuddeligen Betten und die sanitären Einrichtungen sahen. Zehn Euro pro Person sind offenbar nicht genug, um Matratzen ohne Wanzen, Laken ohne Blutflecken oder funktionierende Toiletten erwarten zu können. Als Ausgleich war zumindest die Betreiberin erfrischend kurz angebunden und ruppig. Eine Abwechslung zur Ruhe und Freundlichkeit der letzten Monate.

Das „fine city" Konzept wiederholte sich auch hier. Wer zu geizig war, drei Dollar pro Kilo Wäsche zu bezahlen, und dabei erwischt wurde, wie er seine Sachen in der Dusche selber wusch, musste fünf Dollar Strafe zahlen. Natürlich pro gewaschenem Stück. Ich hatte in Melaka meine Laufsachen gleich nach dem Laufen in der Dusche ausgewaschen, sie waren noch nicht ganz trocken als wir abfuhren, so dass ich sie nun im Schlafsaal an unserem Stockbett zum Trocknen aufhängte. Ob das gut ging? Mir war ehrlich mulmig zu Mute, ich zählte in Gedanken die Sachen durch und fragte mich, ob ich im Zweifelsfall für die Socken einzeln würde nachzahlen müssen. Immerhin hatte ich noch die Telefonnummer unserer Unterkunft in Melaka, falls ich eine unabhängige Zeugenaussage brauchte. Doch es kam nicht dazu. Glück gehabt.

Auf in den Tag!

Am nächsten Morgen ging es früh los. Wir fuhren mit der U-Bahn zum Hafen und buchten eine Fähre nach Batam für den nächsten Tag. Diese nächstgelegene indonesische Insel ist der unweigerliche Zielort für jeden, der Singapur nach Süden verlassen möchte, ohne zu fliegen. Direkte Verbindungen zu anderen Destinationen oder gar nach Jakarta gibt es nicht, doch sollte es sie von dort aus geben.

Wir nahmen vom Hafen aus die U-Bahn zurück in die Stadt und schlenderten durch Chinatown.
Si-Chinatown.JPG© Jochen Müller Selbst Chinatown ist hier ordentlich
und adrett.
Nach wenigen Minuten hatten wir genug gesehen. Wer einmal die chinesischen Viertel in anderen Städten gesehen hat, wird sich hier nicht lange aufhalten. Es mangelte an Authentizität, an dem von uns so geliebten Charme eines gewachsenen Viertels. Das bunte Leben auf den Straßen, die günstigen Bräter, die vielen kleinen Geschäfte mit ihren Kuriositäten. Sie fehlten gänzlich. In den adrett angelegten Straßen sahen wir Souvenirstände, Restaurants für zahlungskräftiges Publikum und ordentlich aneinander gereihte Stände, von Begrenzungen gleichermaßen getrennt wie kastriert. Es überraschte uns nicht, als wir erfuhren, dass dieses Viertel nicht gewachsen ist, sondern 1828 auf Empfehlung von Sir Thomas Stamford Raffles, dem Gründer Singapurs, angelegt wurde. Wir sind wahrlich keine Experten für chinesischen Lebensstil, doch selbst uns schien es, als hätten die Stadtväter nicht ganz verstanden, worum es beim chinesischen Lebensgefühl geht. Ein bisschen Chaos hätte unserer Meinung nach hier ganz gut getan. Eine Gruppe Amerikaner schien das ganz anders zu sehen. Ich konnte einer Unterhaltung lauschen, in der sie sich darüber überglücklich zeigten mal endlich ein „ordentliches" Chinatown erleben zu können. Derweil sie sich „original" chinesische Hemden kauften, die hier ja „so günstig" seien. Jeder, wie er es mag.

Si-Hotel.jpg© Jochen Müller Noch so jung und bereits eines der bekanntesten Gebäude der Stadt. Das Marina Bay Sands Hotel. Links im Bild das ArtScience Museum, das bei ein wenig mehr Zeit sicher einen Besuch wert gewesen wäre.

Stadt mit Führung und Fügung

Wir vertrieben uns die Zeit bis zum frühen Nachmittag mit mehr oder minder ziellosem umherschlendern. Um drei Uhr trafen wir uns schließlich mit „Fish".
Si-Memorial.JPG© Jochen MüllerDas Denkmal für die zivilen Opfer der
japanischen Besatzung.
 Da laut eigener Aussage sein Name nicht mal seine chinesischen Freunde richtig aussprechen können, sich ein Teil davon jedoch wie das chinesische Wort für Fisch anhört, war dies der Spitzname unseres Stadtführers. Denn auch in Singapur hatten wir uns dazu entschlossen eine „Free City Tour" zu buchen. Und mal wieder waren wir begeistert. Fish nahm sich viel Zeit für uns, letztlich verabschiedeten wir uns erst gegen sieben Uhr von ihm. Er zeigte uns in der Zeit die gesamte Innenstadt. Von der Shopping Meile, an der wir uns trafen, ging es zum Denkmal für die Zivilopfer der japanischen Besatzung 1942-1945, wo wir einiges über die Kriegsjahre in Singapur erfuhren. Nach Kriegsende blieb Singapur bis 1959 britische Kolonie, vereinigte sich 1963 mit Malaysia, um nur kurz später seine Unabhängigkeit zu erklären. Seither schreibt Singapur eine Erfolgsgeschichte, die der Stadt zu Beginn niemand zugetraut hätte.
Si-Fish.jpg© Jochen Müller "Fish" erklärte uns seine Stadt
mit Hingabe.
Die Skyline des Bankenviertels scheint Beweis dafür, dass man es auch ohne Bodenschätze, mit einem strategisch günstigen Standort, einem der größten Häfen der Welt und viel Handelsgeschick an die Weltspitze schaffen kann. Bis auf den Hafen durchaus der Schweiz ähnlich.

Die Gründe für den Wohlstand Singapurs dürften auch in den Steuern zu finden sein. Als ein Beispiel sei folgendes erwähnt. In jedem Fahrzeug ist ein kleiner grauer Kasten sichtbar angebracht. Eine Art Transponder, der aktiviert wird, wenn der Fahrer auf- oder einsteigt und seine Bankkarte einführt. Detektoren auf jeder Straße registrieren die Fahrten durch Gassen, Schnellwege oder Autobahnen und die entsprechend anfallende Gebühr wird gleich vom Konto des Fahrers abgebucht. Dies spült 50 Millionen Dollar in die Staatskasse. Jeden einzelnen Tag. Abgesehen davon stellt es sicher, dass die Obrigkeit zu jeder Zeit weiß wer sich wann wo befindet. Paradiesische Zustände.

Si-Speicher.jpg© Jochen Müller Die alten Speichergebäude an der Riverside sind heute allesamt Bars und Restaurants.

Dicke Hummer und schwere Waffen

Wir liefen einen Teil der Formel1 Strecke ab und hielten an der Marina Bay,
Si-Feuerwehr.JPG© Jochen Müller Die alte Feuerwache.
einem künstlich angelegten Binnensee, der zugleich das Frischwasserreservoir der Stadt darstellt. Neben dem Merlion, einem Fabelwesen, das halb Seejungfrau (englisch Mermaid), halb Löwe (englisch Lion), und das Wahrzeichen Singapurs ist, hat man einen guten Blick über die Bay auf das markante Marina Bay Sands Hotel, dessen Anblick mit der drei Gebäude überspannenden Dachterrasse wahrlich eindrucksvoll ist. Von hier ging es an die Riverside, der alten Speicherstadt Singapurs. Heute beherbergen die alten Speicherhäuser viele Bars und Restaurants, die betuchteren Kunden als uns die größten Schalentieren offerierten, die wir je sahen. Nachdem wir das alte und das neue Parlamentsgebäude gesehen hatten, verstanden wir auch, warum die Einwohner Singapurs das neue Bauwerk so abfällig als „Schachtel" bezeichnen. Doch zum Glück gibt es in Singapur noch genug hübsche Bauten. Das Informationsministerium ist dabei etwas fragwürdig renoviert worden, die bunten Fensterläden sollen wohl einen lebensfrohen Eindruck vermitteln und darüber hinwegtäuschen, dass Singapur eines der am strengsten reglementierten Länder der Welt ist. Die St. Andrews Kathedrale und die alte Feuerwache hingegen geben einen von modernen Einflüssen verschont gebliebenen Eindruck der kolonialen Architektur und sind wirklich schön anzusehen.

Si-Skyline.JPG© Jochen Müller Die Skyline Singapurs. Rechts im Bild das Wahrzeichen der Stadt, der/das Merlion.

Nebenbei erklärte uns Fish die Geschichte des Landes und gab uns eine Einführung
Si-Kirche.JPG© Jochen Müller Die St. Andrews Kathedrale
in die kleinen Geheimnisse Singapurs. Mal wieder mit viel Liebe und Begeisterung für seine Heimatstadt vorgetragen und mit einer Engelsgeduld ob unserer Fragen. Schlussendlich besuchten wir die Boxengasse der Formel1 Strecke, in der das Militär gerade eine Art Tag der offenen Tür abhielt. Als wir kleine Kinder auf Panzern mit Maschinengewehren spielen sahen, staunten wir nicht schlecht. In Singapur schien dies völlig normal und keiner dachte sich etwas dabei, kleinen Kindern schwere Waffen in die Hand zu geben. Wir mussten Fish erklären, dass solche Bilder in Deutschland einiges an Diskussion auslösen würden, und er zeigte sich begeistert davon wieder etwas über andere Länder gelernt zu haben. Dies sei sein größter Lohn erklärte er uns, denn die Trinkgelder, die er von seinen Kunden erhielt, seien allesamt nicht für ihn privat sondern werden dazu verwendet Flyer oder Poster zu drucken um das „Projekt" der „Free City Tours" weiter bekannt zu machen. Wir spendeten natürlich gerne für diesen guten Zweck und freuten uns noch mehr darüber, ein wenig pazifistisches Gedankengut gestreut haben zu können.

Si-Army1.JPG© Jochen Müller Vom Vater zum Sohne, das Werbeplakat anlässlich der 45 Jahrfeier der Armee Singapurs.

Si-Army2.JPG© Jochen Müller Ohne Kommentar

Chinesischer Abschied

Nach unserem Abschied schlenderten wir noch mal an der Marina Bay entlang und genossen den Anblick der erleuchteten Skyline in der Dunkelheit. Zum Abendessen kehrten wir zu unserer Unterkunft zurück und prompt fanden wir auch ein wenig China in dieser Stadt. Direkt neben unserem Hostel gab es einen chinesischen Imbiss. Wir genossen das gedünstete Hühnchen nach hainanesischer Art und erfreuten uns an einem Tsingtao Bier, während um uns laut und fröhlich auf Chinesisch geplaudert wurde. Mitten in Little India.

Am nächsten Morgen schellte der Wecker wieder sehr früh. Es galt Singapur zu verlassen und nach Indonesien aufzubrechen. Was für ein Abenteuer dies werden würde, konnten wir da noch nicht ahnen.

Si-Nacht1.JPG© Jochen Müller Das Marina Bay Sands und das ArtScience Museum bei Nacht.

Si-Nacht2.JPG© Jochen Müller Singapurs Skyline bei Nacht.

 

Jochen Müller
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Die Schweiz Asiens"

Schweiz Asiens [antworten]

von Hans Joachim am 09.06.2012 um 10:50 Uhr

Wieder mal toll geschrieben.Mich wundert nur sehr ,daß im beinahe sprichwörtlich sauberen Singapur so eine verschmutzte Unterkunft wie Euer Hostel möglich ist ???



"Die Schweiz Asiens" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage