Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

25. Januar 2012

China, mein Fazit (Peer)


Nach fast genau zwei Monaten in China mussten wir nun weiterziehen. Mussten? Ja, denn wir taten es schweren Herzens, haben uns doch das Land und die Menschen tief beeindruckt. Zumindest das, was wir von China sahen und jene Menschen, denen wir auf unserem Weg begegneten. Was also bleibt von dieser Zeit?


Zunächst einmal bleiben viele, fast ausnahmslos positive Erinnerungen und überwältigende Eindrücke. Wir haben 15 Städte bereist, auch wenn es bisweilen nur kurze Stippvisiten waren. Jede dieser Städte hat ihr eigenes Flair, hat schöne und weniger schöne Ecken. Wie wohl jede Stadt in jedem Land, weshalb ich mich nicht auf einen Favoriten festlegen möchte. Wir haben die Kulturschätze und Naturwunder des Reiches der Mitte - zumindest die, die wir auf unserem Weg sahen - hinlänglich beschrieben, so dass ich mich auch hier nicht wiederholen möchte. Natürlich gehören die Große Mauer, die Verbotene Stadt oder die Terrakotta-Armee zu den Dingen, die man gesehen haben muss. Diese Orte waren zweifellos beeindruckend, was mein Bild von China aber wirklich prägte, waren andere Dinge.
Mauer5.JPG© Bergholter Die Große Mauer: Sicherlich das Wahrzeichen, aber längst nicht das Beste an China.


Nette Leute

Vor allen Dingen waren es die Chinesen selbst. Neugierig aber nie aufdringlich, freundlich, herzlich und hilfsbereit. Und sie schienen ehrlich an einem interessiert zu sein, auch wenn sich das Interesse darauf beschränkte, gemeinsam mit uns für ein Foto zu posieren. Trotz aller Sprachbarrieren gelang es uns doch immer wieder, uns irgendwie zu verständigen. Und wenn dies einmal nicht klappte, so luden wir die Chinesen kurzerhand zum Kartenspiel ein, was allen Beteiligten großen Spaß bereitete. Ferner versuchte man uns stets zu helfen, wenn wir nicht weiter wussten. Das ging bisweilen soweit, dass eine Frau mit uns einem Bus nachrannte, nur um dem Fahrer klar zu machen, wo er uns absetzen sollte. Zwar hatten wir dies nach halbstündiger, mehr gesten- als wortreicher Debatte bereits selbst herausgefunden, doch erscheint mir diese Szene einfach typisch. Typisch war auch, dass uns Dinge (Wertsachen!), die wir zum Beispiel im Restaurant liegen ließen, wie selbstverständlich hinterher getragen wurden. Überhaupt empfand ich die Chinesen als äußerst ehrlich und aufrichtig. Spätestens nach zwei Wochen verzichtete ich darauf, das Wechselgeld zu zählen. Es stimmte einfach immer. Ein schönes und bis dahin völlig unbekanntes Gefühl in einem fremden Land, seinem Gegenüber einfach vertrauen zu können.


Chinesischer Lifestyle

Und wie die Chinesen, so ihr Lifestyle. Das Leben findet öffentlich statt. Auf der Straße, in kleinen Restaurants oder in Parks. Es waren die offenen Türen, die jedermann den Blick in die Wohnräume freigaben und es war ebenso die Lebensfreude, die zumeist in der Lautstärke ihren Ausdruck fand. Sei es beim Tischgespräch oder beim Karten- oder Mahjong-Spiel im Park. Wenn es nicht laut zugeht, scheint es Chinesen keinen Spaß zu machen. Zunächst etwas befremdlich, doch zunehmend sympathischer erschien mir diese Form der Geselligkeit.
Mah Jong.JPG© Bergholter Mahjong-Orgie in einem Öffentlichen Park.


4653-Chongqing Schlafanzug.JPG© Bergholter Keine Seltenheit: Ausgehen im Schlafanzug.
Es wurde an anderer Stelle bereits erwähnt und ich fand meine ersten Eindrücke im Laufe dieser zwei Monate an allen Orten, die wir bereisten bestätigt: der Hang der Chinesen auszuspucken, sich die Nase zu säubern oder ungeniert in der Öffentlichkeit die Notdurft zu verrichten. Natürlich wird man niemanden mit herunter gelassenen Hosen auf dem Tiananmen-Platz oder in der verbotenen Stadt finden und sicher auch nicht an jeder Straßenecke, doch wenn man genau hinsieht, etwa in Zügen oder auch im Supermarkt zwischen den Regalen, so findet man diese herrlichen Beispiele der Zwanglosigkeit. Doch das selbst war nicht das faszinierendste, es war vielmehr die Selbstverständlichkeit, mit der andere Passanten - und bald auch wir - es hingenommen haben. Diese Ungezwungenheit und Selbstverständlichkeit trieb übrigens auch andere Blüten: so sahen wir beispielsweise regelmäßig Menschen fast allen Alters in Pyjamas und Hausschuhen auf der Straße, in Geschäften oder auf Märkten. Eine Kleiderordnung, die bei uns undenkbar wäre, in China hingegen keinerlei gesonderte Aufmerksam erregte. Diese kleinen Beispiele stehen für meinen Eindruck des chinesischen Lifestyles. Und ich habe ihn lieben gelernt.


Gaumenfreuden

Ja, ich weiß. Wir erwähnten es bereits. Daher fasse ich mich kurz. Oft für Überraschungen gut (in wenigen Einzelfällen auch negativ), war die chinesische Küche ein Erlebnis. Auch wenn man in China um nahezu alles feilscht, beim Essen haben wir es nie getan. Einfach weil es uns unangemessen erschien. Die chinesische Küche in all ihren regionalen Ausprägungen war fast ausnahmslos hervorragend und günstig. Daher zahlten wir gerne allerorts den vollen Preis für ein Gericht.
 

Nenn mir deinen Preis

Feilschen ist nicht jedermanns Sache. Und auch ich halte mich nicht für einen geborenen Händler. Doch hier gehört es einfach dazu. Feilschen ist chinesischer Volkssport. Und einem kann der größte Respekt entgegengebracht werden, wenn man sich als Ausländer in dieser Disziplin versucht.
Silkstreet1.JPG© Bergholter Feilschen um jeden Yuan - nicht nur auf dem Silkmarket in Peking.

Nahezu jeder Händler, Restaurantbetreiber oder (inoffizielle) Taxifahrer hat einen Taschenrechner oder ein Mobiltelefon zur Hand, in das munter Summen eingetippt werden, wenn es ans Bezahlen geht. Es liegt in der Natur der Sache, dass diese Summen anfangs so weit auseinander liegen wie Himmel und Erde. Wenn dann aber bereits der zweite vom Verkäufer aufgerufene Preis nur noch die Hälfte des erstgenannten beträgt, weiß man, dass man auf dem richtigen Weg ist. Einigt man sich nicht im ersten Anlauf, bedankt man sich höflich und dreht sich um. Spätestens nach drei Schritten kann man sich sicher sein, dass einem ein neues Angebot hinterhergerufen wird. Also weiter im Spiel. Hat man dann den Verkäufer soweit, dass er mit gespielter Entrüstung seinen Taschenrechner in die Ecke wirft, kommt man einer Einigung nahe. Ist diese schließlich erzielt, verabschieden sich beide Parteien dankend und mit breitem Lächeln voneinander. Und man weiß, man wurde dennoch übers Ohr gehauen. Doch von dieser Einstellung sollte man sich schnellstmöglich befreien, denn jede Ware hat nicht nur ihren Preis, sondern auch einen Wert. Man muss lediglich für sich entscheiden, was man selbst bereit ist, dafür zu bezahlen. Dass auch der Händler leben muss, versteht sich von selbst. Und erzielt man den nach eigenem Ermessen fairen Preis, können alle zufrieden auseinander gehen. Ein schönes Erlebnis, dass ich jedem Chinareisenden nur wärmstens empfehlen kann.


Home sweet home


Hangzhou-4eyes1.JPG© Bergholter Hohe Aufenthaltsqualität in chinesischen Hostels, sowohl innen...

Apropos Chinareisende: In keinem Land, das ich bisher bereiste, lässt sich für kleines Geld so ausgezeichnet nächtigen. Zwar beschränken sich meine Erfahrungen mit Hotels hier auf wenige Ausnahmen, doch nehme ich an, dass auch die meisten chinesischen Hotels, den gewohnten (westlichen) Standard bieten. Was hingegen wirklich ein Erlebnis ist, sind die Hostels in diesem Land. Ausnahmslos jedes Hostel in dem wir Quartier bezogen, versprühte seinen eigenen Charme und hatte eine extrem hohe Aufenthaltsqualität. Hier eine Sonnenterrasse auf dem Dach, dort ein eingewachsener Innenhof oder ein lichtdurchflutetes Atrium. Überall einladende und gemütliche (wenn auch unbeheizte) Aufenthaltsräume mit Bars und eigener Küche, in denen man mit anderen Reisenden ins Gespräch kommt und sich einfach nur wohlfühlt. Zur Geselligkeit tragen auch die regelmäßigen Themenabende bei, an denen man zum Beispiel gemeinsam Dumplings macht oder das Mahjong-Spiel erlernen kann. Braucht man es mal etwas ruhiger, so warten viele Hostels mit gutsortierten DVD-Sammlungen und zum Teil eigenen Heimkinos auf. Bibliotheken, in denen man Bücher und Reiseführer leihen oder eintauschen kann, gehören ebenfalls zum Standard. An die hier üblichen harten Matratzen gewöhnt man sich schnell und auch die Sanitäranlagen sind zumeist in mindestens ordentlichem Zustand, erreichen bisweilen sogar Hotel-Niveau. Kurzum: die Hostels in China sind für Individualreisende einfach ein Traum.
Hangzhou-4eyes2.JPG© Bergholter ... als auch außen.


Was bleibt von China?

Neben einem ausnahmslos positiven Eindruck bleibt die Gewissheit, längst nicht alles gesehen zu haben, was China zu bieten hat. Sei es aus Zeit-, Kosten- oder logistischen Gründen, wir mussten einige Abstriche machen und Kompromisse eingehen. Was wir zunächst bedauerten sehe ich heute anders: Es gibt mir einen Grund zurückzukehren in dieses wundervolle und so facettenreiche Land. Und ich werde es mit Sicherheit tun. Eines nicht allzu fernen Tages. Dann aber wohl im Sommer.

 

von Peer Bergholter




Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "China, mein Fazit (Peer)"

-China-Fazit [antworten]

von Gisi Lamprecht am 25.01.2012 um 17:09 Uhr

Das war mal bitter nötig, daß mal einer eine Lan ze für dieses offenbar herrliche Land bricht, , Peer, das hast Du toll wie immer beschrieben, somit hast Du einige Klischees beseitigt. Ich freu mich für Euch, dass Ihr Eure Liebe für diese Menschen entdeckt habt. Das ist ja eigentlich der Sinn Eurer Reise, oder? Super, tolle Beschreibung, machts weiter gut Gisi39


Unterm Strich [antworten]

von Stan am 25.01.2012 um 22:31 Uhr

Dear Peer,

ein tolles Fazit! Wunderbar zusammengefasst. Ich persönlich wollte nie nach China reisen, doch euer Tripp hat meine absolute Meinung ganz und gar verändert. Danke! Eure Reise macht nicht nur glücklich, sondern auch toleranter.

Ich bin stolz auf dich.

Your biggest fan. Stan.


I second Stand [antworten]

von Christine am 26.01.2012 um 07:18 Uhr

Ich schliesse mich Stan an, hatte nie den Drang China zu bereisen, aber ihr macht mir Lust. Vielen Dank dafür.
Ich freu mich schon riesig drauf wo's weiter geht [ganz in geschmeidiger Grammatik] und bin gespannt.
Gute Reise!

Es grüsst Euch aus der Ferne
Eure alte Blechlaterne


Re: I second Stand [antworten]

von Christine am 26.01.2012 um 07:19 Uhr

Sollte natürlich "I second Stan" sein.
Und hier nochmal die Karte, zwar zu gleichem Stand aber zum Abschied von China trotzdem.

http://g.co/maps/5tkdm



"China, mein Fazit (Peer)" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage