Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

14. August 2012

Höhlen, heiße Quellen und bellende Hunde


Die Straße nach Viqueque führt an einigen Attraktionen vorbei. Bunker aus dem zweiten Weltkrieg, Kolonialbauten in kleinen Bergdörfern und heiße Quellen in abgelegenen Tälern. Viqueque selber liegt an einem Flüsschen unter Wald versteckt, bewacht und beschallt von streunenden Hunden.

Von Com, ganz im Osten der Insel, gibt es zwei Möglichkeiten, um nach Viqueque zu kommen. Entweder an der Nordküste entlang bis Baucau, und von da aus in Richtung Süden durch die Berge. Oder an der Südküste entlang. Zwar kannten wir die Nordstrecke bereits, doch erstens hieß es, dass die Südroute stellenweise kaum befahrbar sei, zweitens gab es dort keine Möglichkeit zu übernachten, falls wir es nicht an einem Tag bis Viqueque schafften. Drittens, und letztlich entscheidend, wollten wir das Landesinnere sehen. Denn die Strecke von Baucau aus quer durch die Insel nach Viqueque im Süden bietet einige lohnenswerte Ziele.

Tag 4 Baucau.jpg© Jochen Müller Von der Neustadt Baucaus aus ging es auf die Straße nach Süden.

In Baucau verbrachten wir eine Nacht. Nach 130 Kilometern auf den Straßen Ost-Timor hat man genug für den Tag erlebt und will seinem Hintern und seiner Konzentration eine wohlverdiente Pause gönnen. Am nächsten Morgen fuhren wir früh los. Nachdem wir diesmal den Weg aus der Stadt schneller als letztes Mal fanden, ging es über das trockene Hochplateau nach Süden. Wieder waren die Straßen voller tiefer Überraschungen und verlangten ständige Wachsamkeit. Wieder fiel es schwer, denn die Landschaft war atemberaubend und die vielen Menschen am Wegesrand wollten zurückgegrüßt werden. Manche winkten nicht nur, sondern kamen nahe ans Motorrad gelaufen, um uns mit einem „high five" abzuklatschen. Letztlich einigte ich mich mit Susanne darauf, dass sie das Grüßen und ich das Fahren übernahm. Was den zusätzlichen Vorteil bot, dass meine erhobene Hand nicht ihre Fotos versaute.

Tag 4 Kids.jpg© Jochen Müller "Hello Mister, Hello Misses"

So beschränkte ich mich darauf, die sich nähernden Fahrzeuge durch Hupzeichen zu grüßen oder ihre Grüße zu erwidern. Denn auf den Straßen Ost-Timors grüßt sich jeder.

Tag 4 Frauen.JPG© Jochen Müller Die vielen freundlichen Grüße nicht zu erwidern war keine Option.

Schattige Überbleibsel aus dem Krieg

Etwa 20 Kilometer südlich von Baucau fanden wir in der Felswand am Straßenrand seltsam anmutende Höhleneingänge. Fast ein Dutzend dieser kaum mannshohen Eingänge führten zu einem System miteinander verbundener Bunker, die die Japaner während der Besatzungszeit im zweiten Weltkrieg anlegten. In den Höhlen selber gibt es wenig zu sehen, doch grob bearbeiteten Wände und Decken lassen erahnen, mit welch einfachen Mitteln diese Schutzräume angelegt wurden. Heute werden die Bunkerhöhlen hauptsächlich von Schweinen und Ziegen benutzt, die Schutz vor der Hitze suchen. Auf der anderen Seite der Straße öffnete sich das Tal, ausgetrocknete Reisfelder lagen hier zwischen Reihen von Bäumen und Palmen. Pferde grasten in der Sonne, hin und wieder sahen wir einige Büffel. Sie waren zu groß für die niedrigen Höhlen, sonst hätten wohl auch sie sich in die Kühle zurück gezogen.

Tag 4 Bunker.jpg© Jochen Müller Die unter japanischer Besatzung angelegten Schutzbunker aus der Zeit des zweiten Weltkriegs bieten heute ein schattiges Plätzchen für Hunde und Ziegen.

Tag 4 Reisfeld mit Pferd.JPG© Jochen Müller Wer zu groß für die Höhlen ist, muss die Mittagshitze draußen überstehen.

Koloniales Erbe in Venilale

Tag 4 Venilale Bushaltestelle.JPG© Jochen Müller Willkommen in Venilale.
Weitere zehn Kilometer südlich liegt Venilale, ein kleines Örtchen inmitten hoher Berge. Hier kann man ebenfalls Hinterlassenschaften des zweiten Weltkriegs finden. Einige Ruinen stehen bis heute unverändert, Zeichen der Kämpfe, die schon so lange her sind. Die wenigen Kolonialbauten, die den Krieg unbeschadet überstanden, oder nach dem Krieg repariert wurden, sind vor allem die Schule und die Kirche. Besonders letztere bietet einen herrlichen Anblick. Der sandfarbene Bau ruht im Ortszentrum auf einem kleinen Hügel, direkt daneben steht ein hölzerner Pavillon mit traditionellem Grasdach. Wir kamen nicht umhin uns vorzustellen, welch prächtiges Bild Venilale abgeben würde, wenn auch die anderen kolonialen Ruinen restauriert werden könnten. Die Mischung aus europäischer und einheimischer Architektur wäre bezaubernd.

Tag 4 Venilale Kirche.JPG© Jochen Müller Die Kirche in Venilale...

Tag 4 Venilale Schule.JPG© Jochen Müller ... und die Schule sind die einzigen Kolonialbauten, die nach dem Krieg renoviert wurden.

Tag 4 Venilale Ruine2.JPG© Jochen Müller Die restlichen alten Häuser liegen in Ruinen.

Lauwarme „heiße Quellen"

In Venilale verließen wir die Straße in Richtung Süden, um die heißen Quellen von Vaicana zu erkunden. Was für ein Abenteuer. Zuerst fanden wir sie nicht. Wenn wir nach „hot springs" fragten, ernteten wir nur ahnungslose Blicke. Doch dann fanden wir eine Ordensschwester, die Englisch sprach, uns den Weg grob erklärte und uns sagte, wir sollten ab dem Ortsausgang nach „Vaicana" fragen. Glück gehabt. Als wir dann jedoch die Straße sahen, die zuerst noch recht hübsch an Reisterrassen vorbei und dann weit hinab in das Tal führte, spätestens ab hier den Namen „Straße" nicht mehr verdiente, fragten wir uns, ob wir hier richtig seien. Doch alle Einheimischen, die wir trafen, versicherten uns, dass es hier nach Vaicana ginge.

Tag 4 Venilale Werkana Weg.JPG© Jochen Müller Der Weg von Venilale in Richtung Vaicana ist zu Beginn in gutem Zustand und führt malerisch an Reisterrassen vorbei. Der Zustand der Straße ändert sich schnell, um den Ausblick zu würdigen bleibt dann keine Gelegenheit mehr.

Susanne musste mehrmals absteigen, zu zweit konnte ich das Motorrad auf der holprigen Piste kaum kontrollieren. Kopfgroße Wackersteine lagen in den Schlaglöchern versteckt, um die in den meisten Fällen kein Weg herumführte. Weiter und weiter ging es in das Tal, streckenweise war der Weg so steil, dass ich befürchtete hier ohne Hilfe von schwerem Gerät nicht mehr zurück zu kommen. Dann kamen wir an einen kleinen rechteckig angelegten Teich. Ich streckte den Finger hinein, das konnte nicht Vaicana sein. Heiße Quellen sollten, meiner Meinung nach, eben dies sein. Heiß. Doch dieser Tümpel war eher von der Temperatur frischen Urins, höchstens lauwarm. Wir fuhren weiter. Doch die nächsten zwei Einheimischen, die wir trafen, zeigten komischerweise mit ihren Fingern zurück, in die Richtung aus der wir kamen, als wir nach Vaicana fragten. Wir drehten um, hielten wieder vor dem lauwarmen Teich und fragten einen jungen Mann, der just in den Moment vorbeikam. Ja, das hier sei Vaicana. Nun denn, dann war das wohl so. Gerade, als wir hineinhüpfen wollten, kamen ein halbes Dutzend Kinder angerannt. Die Kunde, dass hier zwei Fremde umherkurvten, hatte ich sich in Windeseile herumgesprochen. So badeten wir gemeinsam, lieferten uns eine großartige Wasserschlacht und teilten danach unsere Erdnüsse mit ihnen, die wir noch als Snack dabei hatten.

Tag 4 Venilale Werkana.JPG© Jochen Müller Die heißen Quellen von Vaicana. Zwar lauwarm, aber trotzdem sehr nett.

Danach kämpften wir uns die Kilometer den steilen Pfad zurück nach Venilale. Wir schafften es, ohne umzufallen, doch manchmal waren wir kurz davor an besonders steilen Stellen, nach hinten umzukippen. Wir legten uns gemeinsam weit vor, schlichen im ersten Gang über das Geröll und stießen unentwegt Stoßgebete aus, bis wir endlich wieder in Venilale waren und halbwegs guten Teer unter uns hatten. Der einen Kilometer später wieder aufhörte, doch das konnte uns nicht mehr schrecken.

Viqueque, die Stadt der bellenden Hunde

Als wir später über eine Kuppe kamen, hielten wir an, um uns zu wundern. Unter uns zog sich ein Tal weit in Richtung Süden. Ein Fluss wand sich hindurch, zu beiden Seiten bis an die Berghänge, die das Tal umrahmten, bewaldet. Doch nirgends waren Häuser zu sehen. Von einer Stadt ganz zu schweigen. Sollte nicht bald Viqueque kommen? Ich begann zu befürchten, dass wir es nicht mehr vor Sonnenuntergang dorthin schaffen würden, wir hatten zu viel Zeit auf dem Weg nach Vaicana verloren. Doch schneller als zuvor zu fahren verboten die Straßen. Als wir dann im Tal ankamen, bemerkten wir unseren Denkfehler. Denn Viqueque war genau vor uns gewesen. Die einzelnen kleinen Häuser verschwanden nur vom Hügel aus vollständig zwischen den Bäumen. Der gesamte Ort war von einem Kilometern Entfernung aus nicht zu sehen. Wir hielten an einem kleinen Supermarkt unweit des Ortseingangs an und fragten nach einer Unterkunft. Das Glück wollte es, dass der Besitzer des Marktes auch ein paar Zimmer vermietete. Wir parkten unser Gefährt im Hinterhof, etwas abseits der Straße und dankten in der Nacht dem Schicksal dafür. Denn die anderen beiden Unterkünfte, die wir kurz darauf fanden, waren alle an der Hauptstraße des Dorfes. Dem Spielplatz der streunenden Hunde, die allnächtlich Viqueque durch ihr pausenloses Gebell beschallen. Bis morgens gegen etwa vier Uhr. Wenn die Hähne anfangen zu krähen. Wir waren zumindest soweit abseits, dass mit guten Ohrstöpseln ein wenig Schlaf möglich war.

Tag 4 Viqueque Fluss1.jpg© Jochen Müller Das Warung (Restaurant) und der Fluss Viqueques.

Doch bevor wir das herausfanden, spazierten wir durch das Örtchen, das im Gegensatz zu anderen Orten und Dörfern, die wir bis dahin sahen, einen sehr ursprünglichen Eindruck machte. Die meisten Häuser waren aus Holz, lose unter den Bäumen verstreut, so dass es zwischenzeitlich den Eindruck machte, bei Viqueque handele es sich eher um eine Ansammlung kleiner Dörfer als einer zusammenhängenden Stadt.

Tag 4 Viqueque Strasse1.jpg© Jochen Müller Das Stadtbild Viqueques ist geprägt von Straßen in schlechtem Zustand und losen Ansammlungen kleiner Häuser, die meisten davon unter Bäumen und Palmen versteckt.

Die Seitenstraßen waren samt und sonders ungeteert und selbst die Hauptstraße war so schlammig und von Gräben durchsetzt, dass man immer darauf achten musste, wo man hintrat. Es schien, als sei die Hilfe der UNO noch nicht bis hier her gekommen. Selbst das Krankenhaus Viqueques war nicht mehr als ein Stahlcontainer, der schräg vor einem der wenigen Steinhäuser des Ortes stand. Koloniale Bauten fehlten vollständig.

Tag 4 Viqueque Krankenhaus.JPG© Jochen Müller Das Krankenhaus von Viqueque.

Wir standen ein wenig auf der etwas wackeligen Brücke, die die zwei Flussufer miteinander verband und betrachteten die Frauen, die im Fluss ihre Wäsche wuschen, während manche Kinder im letzten Licht des Tages im Wasser spielten. Unser Magen meldete sich, doch wir fanden ein kleines Warung, aßen Reis mit Huhn und, zu meiner Freude und Überraschung, eine Portion herrlichen Kartoffelsalat mit frischen Chilischoten. Als wir zurück gingen, war es bereits stockdunkel, die Menschen die wir noch auf der Straße sahen, schienen alle auf dem Heimweg zu sein. Zwischen den Bäumen, am Straßenrand und in den Ecken begannen sich die bis dahin schläfrigen Hunde zu strecken, setzten sich auf und schickten die ersten leisen Rufe in den Abend. Sie liefen sich warm für die Nacht. Wir fanden mal wieder heraus, dass eines der wichtigsten Dinge, die man auf Reisen dabei haben sollte, ein Paar gute Ohrstöpsel ist. Ohne sie hätten wir in der Nacht kein Auge zu getan.

 

Jochen Müller
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Höhlen, heiße Quellen und bellende Hunde"

Viqueque [antworten]

von gisilamprecht am 14.08.2012 um 09:56 Uhr

Du schaffst es immerwieder einem das Gefühl zu geben, dabei zu sein, so schön sind Deine Beschreibungen , danke und weiter so und viel Glück, Grüße aus der Zivilisation (!!!) Gisi



"Höhlen, heiße Quellen und bellende Hunde" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage