Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

24. November 2011

Zurück aus der Wildnis


Es war der letzte Morgen, an dem wir steifgefroren aus unserem Deckenberg klettern sollten. Heute sollte es zurückgehen in die Zivilisation. Okay, zumindest zurück nach Ulan Bator. Langsam machte sich auch die Vorfreude auf eine heiße Dusche und weitere sanitäre Annehmlichkeiten breit.



Ein letztes Frühstück aus unserer Lunchbox und wir sollten uns auf die sechsstündige Heimfahrt zu unserem Hostel  machen, wo wir auch den Großteil unseres Gepäcks gelassen hatten. Sagte ich „sollten"? Richtig, denn es kam einmal mehr anders als geplant. Während des Frühstücks hörten wir draußen bereits geschäftiges Treiben. Und immer wieder das verzweifelte Jaulen eines Motors, dem zum Starten der nötige Strom fehlt. Uns schwante nichts Gutes.

4275-Landschaft2.JPG© Bergholter Am Rande der Wüste.


Kein Saft

Wir packten unsere Habseligkeiten und verließen unsere Jurte. Draußen stellten wir fest, dass Jay offenbar über Nacht die Stoßstange wieder am Auto befestigt hatte. Mit welchen Hilfsmitteln konnten wir nicht sagen (Die Schnürsenkel waren es jedenfalls nicht), doch es war definitiv eine Leistung, die MacGyver zur Ehre gereicht hätte. Respekt!

Doch nun sahen wir unseren Fahrer, leise Verwünschungen murmelnd sich über den Motor beugend. „Kein Saft" gab er uns zu verstehen. Die Batterie war offenbar über Nacht eingefroren. Nicht einmal die Reservebatterie, die er extra mit ins Zelt genommen hatte, brachte den Jeep zum Starten. Ob mit Kabel oder Direktüberbrückung - also Kontakt an Kontakt gehalten - nichts funktionierte. Nach einiger Zeit kam der Sohn der uns beherbergenden Familie mit seinem Auto zurück und nun sollte es doch klappen mit der Starthilfe. So dachte ich zumindest. Als die beiden aber weiterhin nur die Batterien an einander hielten und keinerlei Anstalten machten, ein Starterkabel zu benutzen, fragte ich nach und unterbreitete den Vorschlag die Batterie bei laufendem Motor zu überbrücken. Ich erntete verständnislose Blicke und Achselzucken. Offenbar kennt man in der Mongolei keine Starthilfekabel. Oder zumindest nicht in dieser Ecke der Wildnis. Stattdessen wurde nun die Batterie des anderen Autos ausgebaut, in der Hoffnung, dass diese den erforderlichen Strom liefern würde. Und nun verstand ich: zur Überbrückung wurden nicht etwa Kabel benutzt, sondern eiserne Schraubenschlüssel an die Kontakte gehalten. Interessant. Während mir der Sohn aufmunternd zunickte und versuchte zu erklären was geschah, knallte es ordentlich und Funken stoben aus der Motorhaube. Okay, falsch rum „verkabelt". Konzentration aufs Wesentliche und nochmal versucht. Nichts.

Camp.JPG© Bergholter Unser Camp in der Wüste Gobi.


Schneeschippen in der Wüste

Also musste es anders gehen. Wir versuchten unseren Jeep mit dem Kleinwagen abzuschleppen und somit die Batterie aufzuladen. Ein Versuch, der bereits im Ansatz scheiterte. Denn die abgefahrenen Reifen des Autos waren mit der Zuglast und dem Schnee restlos überfordert. Okay, anschieben. Doch auch das funktionierte nicht, denn der Jeep war einfach zu schwer und auch wir fanden auf dem Untergrund nicht den nötigen Halt. Ein Hügel, den man den Jeep hätte herunterrollen lassen können, war weit und breit nicht in Sicht. Naja, zugegeben lagen am Horizont einige sanft geschwungene Hügel, doch diese kamen nicht infrage.

Der nächste Versuch: wir befreiten den Wüstensand vom Schnee, in der Hoffnung, dass die Reifen diesmal den nötigen Griff finden würden. Eine Schaufel und viele Schuhsohlen - inzwischen gesellte sich noch ein Motorradfahrer dazu - schufen eine Sandpiste in der Schneelandschaft. Autos gewendet und erneut angezogen. Zu zweit saßen wir auf der Motorhaube und langsam quälte sich das Zugfahrzeug vorwärts. Doch es war immer noch kein Motorengeräusch zu hören. Nichts. Die Piste war zu kurz. Also wieder alles ans Schneeschippen. Nächster Anlauf. Erste Zündgeräusche waren zu hören! Es sollte doch nicht etwa klappen? Nein. Denn der Motor beließ es bei einem kurzen Röcheln und versagte den Dienst weiter. Mehrere Fehlversuche dieser Art scheiterten kläglich.

 

Letzte verzweifelte Versuche

Schließlich verschwand der Sohn der Familie, um nach einiger Zeit mit zwei vermeintlich neuen Batterien zurück zu kommen. Diese ein- und wieder ausgebaut, einzeln zur Überbrückung genutzt oder in Reihe geschaltet. Nichts. Eine 100 Meter lange Sandpiste in den Schnee geschaufelt, insgesamt fünf Batterien, die sich am Wegesrand türmten und ratlose Gesichter. Alles umsonst. Langsam machte sich Unmut breit. Auch unser Fahrer und seine Helfer schienen am Ende mit ihrem Latein. Seit drei Stunden mühten wir uns nun in der Kälte ab. Obwohl uns bei der ganzen Schieberei langsam warm wurde.

 

Wo bleibt der gelbe Engel?

Nun reichte es auch Jay. Er kramte sein Handy heraus - ein Satellitentelefon? Denn ich wundere mich noch heute, wie man in diesem Nirgendwo Handyempfang bekommt. Egal, ein kurzes Telefonat und er versicherte uns: „Alles klar, in zwei Stunden ist Hilfe da." Ich musste unweigerlich an meine ADAC-Karte denken und rechnete im Kopf durch, wie langes es wohl dauern wird, bis uns die gelben Engel ausfliegen würden. Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen und zurück zu unserem Camp gebeten, wo wir ein weiteres ungeplantes Mittagessen serviert bekamen. Doch zuvor bekamen wir Gelegenheit, unseren Gastgebern bei der Zubereitung desselben zuzusehen. Es gab Tsuivan, ein typisch mongolisches Gericht mit Nudeln, Gemüse und Fleisch. Es ist erstaunlich, mit welch routinierten Handgriffen die ausnahmslos frischen Zutaten zubereitet und die Nudeln selbstgemacht wurden. Und mit wie wenigen Gewürzen die mongolische Küche auszukommen scheint. Es wurde lediglich Salz verwendet. Zum Nachwürzen wurde dann Ketchup gerecht. Auch nicht schlecht.

Kaum hatten wir das Essen auf dem Tisch, da hörten wir draußen einen Wagen. Unsere Rettung! Jay verschwand für ein kleines Weilchen und während wir unsere Teller leerten, hörten wir draußen auch den zweiten Wagen starten. Geschafft? Ja.

Es handelte sich zwar nicht um einen gelben Engel, dafür aber um einen weiteren Jeep unseres Hostels, der hier drei uns wohlbekannte Gestalten ablieferte.

Truckstop.JPG© Bergholter Mongolischer Truckstop. Unsere letzte Einkehr.
 

Zurück aus der Wildnis

Wir begrüßten einander, da wir uns bereits aus Ulan Bator kannten und teilten in aller Kürze die gemachten Erfahrungen. Zu unserer Überraschung erzählten uns die drei, wie es ihrem Fahrer binnen wenigen Minuten gelang, unseren Jeep zum Laufen zu bringen: Er füllte lediglich etwas Sprit ab und betankte unser Gefährt. Aha. Jay schwieg sich über diesen Umstand beharrlich aus.


Uns war es egal. Mit fünfstündiger Verspätung traten wir den Rückweg an, der sich glücklicherweise recht unspektakulär ausnahm. Spät abends erreichten wir Ulan Bator und unser Hostel. Erst in dieser Umgebung wurden wir gewahr, wie sehr wir eigentlich stanken. Der Duft unserer ungewaschenen Leiber wurde lediglich von dem penetranten Geruch nach Pferde- oder Kamelstall überlagert. Die Betreiberin unseres Hostels empfing uns mit den Worten: „Ihr freut euch bestimmt auf eine heiße Dusche." So war es. Und wir genossen sie.  

 

 

von Peer Bergholter

 

 

 

 

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Zurück aus der Wildnis"

... [antworten]

von Charlestone am 24.11.2011 um 10:13 Uhr

Hahaha, an Ende also doch wieder der Klassiker ! Immer wieder interessant, dass keine Menschenseele auf die Idee kommt, mal etwas anderes zu prüfen als die Batterie. Ich hoffe, Ihr merkt Euch das gut für weitere motorisierte Ausflüge in die Wildnis, in welchem Land sie dann auch stattfinden mögen.
Auf jeden Fall habt Ihr erneut was erlebt und hoffentlich auch dazugelernt. Super Unterhalteung !


leerer Tank [antworten]

von Barbara O aus KG am 24.11.2011 um 17:14 Uhr

Haha, das erinnert mich an ein Erlebnis aus meiner Jugend! Vor gut 20 Jahren bin ich mal mit meinem Auto an einer T-Kreuzung in der Nähe einer Kfz-Werkstatt liegengeblieben. Ich laufe also die ca. 30 m zu besagter Werkstatt, sage: "mein Auto steht da vorne und macht keinen Zucker mehr"
Erste Gegenfrage: "Haben sie mal auf die Tankanzeige geschaut?"
Das hatte ich tatsächlich, der Tank war halbvoll und ich sagte ganz empört: "diese Frage stellen sie aber nur Frauen, oder?"

Liebe Grüße aus der Heimat!
Barbara


Im Falle einer Evakuation . . . [antworten]

von Christine am 26.11.2011 um 01:31 Uhr

. . . soll man doch den Tank immer halb voll haben, mindestens, hab ich in den US of A gelernt ;) Is ja lustig, leerer Tank is mir beim lesen nicht eingefallen.



"Zurück aus der Wildnis" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage