Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

23. Mai 2012

Terra Incognita


Malaysia, ein Land, von dem wir wenig bis gar nichts wussten, ein für uns unbekanntes Land, erwartete uns. Was genau würde uns dort erwarten? Wir sollten es bald herausfinden.


Einmal mehr stürzten wir uns Hals über Kopf, ohne größere Kenntnisse darüber, in ein neues Land. Diese Herangehensweise ist zugegebenermaßen nicht immer klug. Allerdings hat sie den Vorteil, dass man einem Land und seinen Bewohnern ohne Erwartungshaltung und ohne Vorurteile begegnet und sich somit ein gänzlich eigenes Bild machen kann. Auch nicht das Schlechteste, wie wir fanden.

Also stiegen wir in Hat Yai, unweit der thailändisch-malayischen Grenze, in den Zug und wollten in Arau, dem ersten Bahnhof in Malaysia wieder aussteigen, um zu schauen, was uns dort erwartet. An der Grenze fragte dann auch der Zöllner nach unserem Zielort. „Arau? Was wollt Ihr denn da? Da gibt es nichts. Absolut gar nichts!" In gewisser Weise sollte er Recht behalten.

Arau2.JPG© Bergholter In Arau. Viel ist hier nicht los.


Verwirrspiel

Doch zuvor sorgten seine Kollegen der Passkontrolle für erste Verwirrung. Während ich meine Fingerabdrücke hinterlassen musste (wenigstens über diese Praxis hatte ich im Vorfeld gelesen) und im Ausgleich dafür zu meinem Einreisestempel noch einen schönen Aufkleber bekam, ging Jochen gänzlich leer aus. Weder wurde er erkennungsdienstlich erfasst, noch durfte er sich über ein hübsches Klebchen im Pass freuen. Wenigstens hatte er seinen Einreisestempel bekommen. Trotzdem wirkte er irgendwie neidisch. Aber vor allem waren wir etwas verwirrt, ob dieser Ungleichbehandlung, denn so viel bedrohlicher sehe ich dann auch nicht aus. Also ging Jochen mit beiden Pässen zurück und fragte den nächsten Grenzer nach dem Grund der Ungleichbehandlung. „Keine Sorge, dass ist schon okay. Nur der Stempel ist wichtig." So die grobe Übersetzung seines Beschwichtigungsversuches. Nun denn. Wenigstens bekamen wir einen ersten Eindruck von Malaysia. Die Menschen scheinen die eigene Wichtigkeit und die ihres Amtes zumindest nicht zu überhöhen. Sehr sympathisch.

Andere Länder, andere Götter

Als wir wieder in den Zug stiegen und während der Fahrt aus dem Fenster schauten, sahen wir den ersten signifikanten Unterschied zu Thailand und den anderen Ländern Südost-Asiens, die wir bisher bereisten: Wir sahen hier keine buddhistischen Tempel mehr an jeder Ecke, stattdessen prägten die Minarette der Moscheen die Szenerie. Wir waren in einem muslimischen Land angekommen. Doch was das genau bedeutete, war uns noch nicht ganz klar. Natürlich würden wir kein Schweineschnitzel und kein Bier bestellen, doch waren wir gespannt darauf, in welcher Form uns der Islam hier begegnen würde.

Arau3.JPG© Bergholter Willkommen in Arau! Auf dem Weg vom Bahnhof in die City.

Andere Länder, andere Hostelkulturen

In Arau angekommen, stiegen wir aus dem Zug und begaben uns in Richtung des Stadtzentrums auf der Suche nach einer Bleibe. Es dämmerte bereits, als wir die Preise des ersten Hauses am Platze im Geiste umrechneten und ungläubig wieder von dannen zogen. Hier herrschte ein Preisniveau, das sich gewaschen hatte. Zumindest was die Übernachtungsmöglichkeiten angeht. Insbesondere, wenn man die Preise für das Essen zum Vergleich bemüht, stehen diese in einem deutlichen Missverhältnis. Über die Essenspreise erfuhren wir Näheres, als wir uns dazu entschlossen, die Hotelsuche nach einem leichten Abendessen fortzusetzen. Es war beruhigend, dass sich zumindest diese nicht deutlich von Thailand unterschieden. Als ich aber plötzlich, während wir auf unser Essen warteten, ein Schild mit der Aufschrift „Hostel - Zimmer zu vermieten" las, sprang ich auf, um mir das mal näher anzusehen. Ich betrat das Haus, stieg die Treppen hinauf, klopfte an die offene Tür und rief in den Flur hinein. Keine Reaktion. Also ging ich den Flur entlang, hörte einen laufenden Fernseher und dachte, dass die Betreiber nicht weit sein können. Als ich vor einer offenen Zimmertür stehenblieb, saß dort ein Mädchen, dass sich das offene Haar kämmte. Sichtlich erschrocken fuhr sie zusammen, als ich sie freundlich ansprach und mich nach einem Zimmer erkundigte. Verstört aber bestimmt drängte sie mich zu Tür, während sie mir erklärte, dass dieses Hostel nur für Mädchen sei. Aha. Kein Hinweisschild deutete darauf hin und auch die offenen Türen wirkten eher einladend. Ich entschuldigte mich mehrfach und betonte, dass ich ja keine Ahnung hatte.

Hier wäre etwas Vorbereitung vielleicht nützlich gewesen, stellte sich doch auch das nächste Hostel, das wir in Arau fanden, als reine Mädchenherberge heraus. Aber so lernt man eben dazu. Und die junge Frau war offenbar nicht nachtragend.

Moderate Töne

Wenig später, ich saß bei unserem Gepäck, während Jochen die Gegend nach einer Bleibe absuchte, kam die selbe junge Muslima, diesmal mit Kopftuch, auf mich zu, empfahl mir ein Hotel und bot mir an, dort ein Zimmer zu reservieren. Ich war überrascht, hatte ich doch befürchtet sie ernsthaft verschreckt zu haben. Doch das Gegenteil schien der Fall zu sein. Als mich die junge Dame dann sogar auf ihrem Motorroller zu dem empfohlenen Hotel brachte und dort wartete, um mich wieder zurück zu fahren, waren zwei Dinge klar: In Malaysia handelt es sich ganz offenbar um eine sehr moderate Form des Islam und die Menschen schienen äußerst freundlich und hilfsbereit zu sein. Was kann man mehr erwarten an Erkenntnissen für den ersten Tag?

Arau4.JPG© Bergholter Das Zentrum der Innenstadt bildet ein großes seelenloses Einkaufszentrum (links), umgeben von kleinen bunten Läden.


Bestätigung

Die Bestätigung dieser ersten Eindrücke folgte tags darauf. Wir sahen Frauen arbeiten, Mopeds steuern und hörten sie in flüssigem Englisch mit uns sprechen. Darüber hinaus schien der Zöllner aber ganz offenbar Recht zu haben: Arau bot keinerlei Sehenswürdigkeiten. So sahen wir auch keinen anderen Touristen in dem Ort, was uns den Status der Exoten verlieh. Entsprechend neugierig wurden wir beäugt, zumeist aber einfach freundlich angesprochen und in einen Smalltalk verwickelt. So war es offenbar auch für den Betreiber des hiesigen Supermarktes eine Ehre, uns einen Eiskaffee verkauft zu haben. Nach Abschluss der geschäftlichen Transaktionen geleitete er uns zur Tür und verabschiedete sich per Handschlag, als er uns zugleich in Malaysia Willkommen hieß und uns eine schöne Zeit wünschte. Wir waren gelinde gesagt schwer beeindruckt von dieser ehrlich gemeinten Freundlichkeit der Menschen, die uns hier umfing.

Arau1.JPG© Bergholter Die Innenstadt von Arau war schon die größte Sehenswürdigkeit, die wir hier zu Gesicht bekamen. Zumindest architektonisch.


Fingerfood

Eine weitere Erkenntnis über Sitten und Gebräuche sollten wir bekommen, als wir uns zum Essen in einer - naja, offenen Gaststätte mit Kantinencharme einfanden. Wir wurden aufgefordert, uns am üppigen Buffet zu bedienen, was wir uns nicht zweimal sagen ließen. Wir hatten Hähnchen, Fisch und Lamm zum Frühstück und staunten nicht schlecht, als wir uns umschauten und die Essgewohnheiten der Einheimischen beobachteten. Fast jeder aß hier mit den Fingern. Also versuchten wir es auch. Ich kann nur sagen, dass es schwerer als gedacht ist, sich den in Soße getränkten Reis mit den Fingern einzuverleiben. Da ist durch unsere Erziehung offenbar etwas Elementares unserer Kindheit auf der Strecke geblieben.  

Weil das Essen mit den Händen in Malaysia keine Seltenheit ist, wie wir herausfinden sollten, hält man sich in den Restaurants auch nicht mit irgendwelchen Papiertüchern oder Servietten auf, sondern stellt den Gästen einfach ein oder gleich mehrere Waschbecken zu Verfügung.

Das ganze Fingerfood war für uns ein zugegebenermaßen gewöhnungsbedürftiger, doch äußerst sympathischer Brauch.

Auch wenn wir in Arau tatsächlich keinerlei Sehenswürdigkeiten fanden, so müssen wir dem Zöllner im Nachhinein doch widersprechen: Es gab etwas in Arau. Zumindest für uns bot der Ort die Gelegenheit, einen ersten Eindruck von Land und Leuten zu gewinnen. Und diese positive Erfahrung war den Stopp allemal wert.



von Peer Bergholter

 

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Terra Incognita"

[antworten]

von Stan am 24.05.2012 um 10:58 Uhr

Wunderbare Schlussworte!
Ich werde Aura im Gedächnis behalten. Und das liegt einzig und allein an deinen Worten.

Applaus und liebe Grüße, altes Verbrechergesicht.

Your biggest fan. Stan.


Erziehungskritik [antworten]

von Brigitte am 24.05.2012 um 20:42 Uhr

Mein Lieber,
sollte ich in meiner mit Sicherheit nicht fehlerfreien Erziehung etwas zu schulden haben kommen lassen, so halte ich es zwar aus, dich nicht das geräuscharme und tropffreie Fingern von Reiskörnern aus irgendeiner dubiosen Sauce mit den kleinen Wurstefingern gelehrt zu haben, lege aber großen Wert darauf, an dieser Stelle festzuhalten, dass du bereits im frühen Knabenalter von 3 Jahren Spaghetti Bolognese bis zur letzten Nudel vom Teller räumtest (mit Löffel und Gabel, die italienische Art, nur mit der Gabel erreichtest du erst etwa mit 11 Jahren)
Tatort: Da Bruno; Kassel, Königsplatz


Re: Erziehungskritik [antworten]

von Charlestone am 24.05.2012 um 20:52 Uhr

Haha, das gute alte "Da Bruno" ...
Ich kann es mir lebhaft vorstellen ;-)
LG


Terra incognita [antworten]

von Hans Joaachim am 27.05.2012 um 09:32 Uhr

Lieber Peer,
was man sich als "reifer Mann" so alles vorhalten lassen muß.
Du machst das schon richtig !!


Mädchenherberge [antworten]

von Britt am 28.05.2012 um 19:40 Uhr

Ja, Ja Peeri, die haben schon genau gewußt warum sie von Dir die Fingerabdrücke genommen haben, wer als Mann in einer Mädchenherberge unterkommen möchte... wer weiß was da noch alles kommen mag? :-)
Ich bin gespannt
liebe Grüße aus Dresden



"Terra Incognita" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage