Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

7. April 2012

Zwei Tage auf dem Mekong


Seit zwei Monaten befinden wir uns in einer Region, die durch einen einzelnen Fluss geprägt wird. Den Mekong. Nun endlich befuhr ich ihn. Zwei Tage lang, von Houay Xai im Norden von Laos bis nach Luang Prabang. Die Fahrt war, wie der Fluss und das Land. Entspannt.

 

Die Abkürzung für die Demokratische Volksrepublik Laos, Lao PDR, steht offiziell für Lao "People Democratic Republic".
Sonnenuntergang-1.JPG© Jochen Müller Lao PDR
In Laos versteht man darunter jedoch „Please Don't Rush", bitte keine Eile. Besser könnte ich das Land nicht beschreiben. Wenn Vietnam, besonders auf den Straßen, einem emsigen Bienenstock gleicht und Kambodscha mit Stolz auf die Geschichte der Khmer zurückblickt, gewinnt man in Laos den Eindruck, als wäre nichts von alldem ein Grund, um in Hektik zu verfallen. Im Westen liegt Thailand, der Primus Indochinas, im Nordwesten weiß niemand, wie es mit Burma weitergeht und im Norden boomt China vor sich hin. Eingequetscht dazwischen liegt Laos, oft vergessen, wie in der Rolle des Stiefkinds. Es scheint nicht so, als störe das die Laoten besonders. Bei einem Stück gegrillten Huhn und einem kühlen BeerLao am Mekong zu sitzen und der Sonne beim Untergang zuzuschauen, lässt denn auch die hektischsten Gedanken zur Ruhe kommen. Hier kann man wahlweise den lieben Gott oder Buddha einen guten Mann sein lassen. Es liegt sowieso nicht in den eigenen Händen.

Getrennte Wege

Bisher konnten wir Laos leider nicht so erleben, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir mussten uns beeilen, denn wir hatten mit der Gibbon Experience einen fixen Termin einzuhalten. Und mussten, um bis nach Houay Xai im Norden des Landes zu kommen, noch einige hundert Kilometer zurück legen. Also fuhren wir am Süden nur vorbei, verbrachten nur wenig Zeit in Vientiane und fuhren weiter nach Luang Prabang. Mein Moped blieb derweil irgendwo in Vientiane stehen. Nach zwei Tagen in Luang Prabang fuhren wir weiter, erlebten die Gibbon Experience und trennten uns dann in Houay Xai. Denn daheim sind Osterferien und Peer hat das Glück, dass seine Freundin ihn in der Zeit besuchen kommt. In Thailand. Also verabschiedeten wir uns für die kommenden zwei Wochen, wünschten uns alles Gute und
fanden es wohl beide seltsam nach einem halben Jahr auf einmal getrennt zu sein. Peer fuhr nach Bangkok und ich trat die Reise zurück zu meinem Moped an, um es zu verkaufen und dann Laos so lange zu erleben, wie es mein Visum erlaubte. Ganz alleine. Aber nicht allzu lange, denn am Tag des Abschieds hatte ich noch genau zwei Wochen Aufenthaltserlaubnis. Und ich würde alleine drei Tage brauchen um wieder nach Vientiane zu kommen. Ich saß mitten in einem der entspanntesten Länder der Erde und fühlte mich gehetzt. Das konnte nicht so weiter gehen. Aber spätestens als ich am nächsten Morgen im Boot saß und dabei zusah, wie sich dieser kleine Holzkahn in lediglich fünf Stunden erst füllte und dann überfüllte, bevor er mit nur zwei Stunden Verspätung abfuhr, ließ ich mich zurückfallen und schmiss das letzte Bisschen Eile über Bord. Was soll's, ich bin in Laos, das wird schon. Please don't rush. Bloß keine Hetze.

Auf dem Mekong

Der Mekong. Einer der längsten Ströme der Erde, von den Höhen Tibets bis zum Delta in Vietnam. Dazwischen liegen über 4300 Kilometer Fluss. Er ist Lebensader für sechs Nationen und unzählige Menschen, er wird beschifft und befischt, bebadet und getrunken. Und allzu oft kriegt er im Tausch dafür nur die Abwässer zurück. Er nimmt es mit Gelassenheit, wie auch sonst.

Slowboat.jpg© Jochen Müller Die typischen Slowboote auf dem Mekong. Vorne sind die Passagiere untergebracht, hinten die Familie. Und die Passagiere, die vorne nicht mehr hinein passen.

Unser Boot, ein Holzkahn von vielleicht drei Metern Breite und über hundert Metern Länge, schipperte gemütlich dahin, gezogen von der nicht zu unterschätzenden Strömung, vorbei an Fischern, die ihre Netze auswarfen, Kindern die im Wasser spielten und Wasserbüffeln, die nichts anderes zu tun schienen als im Wasser zu sitzen und gelangweilt drein zu schauen. Hin und wieder galt es eine kleine Stromschnelle zu überwinden, man konnte spüren, wie das Boot vom Wasser bewegt wurde. Ich dachte mir noch, dass die Bootsführer den Fluss auswendig zu kennen schienen, so sicher wie sie die diversen Stellen elegant und ohne die kleinste Unsicherheit umschifften. Als auf ein mal ein lautes Dröhnen zu vernehmen war.

Mekong2.JPG© Jochen Müller Sanfte Landschaften säumen die Ufer.

5142-Fischer.JPG© Jochen Müller Der Mekong prägt das Leben seiner Anwohner.

Bügelbrett mit Außenborder

Kaum hatte ich meinen Kopf zur Seite gedreht, schoß etwas gelbrotes an mir vorbei, bügelte über alle von uns so elegant umschifften Unstellen einfach hinüber, zog eine ordentliche Welle hinter sich her und verschwand am Horizont. Ein Speedboot. Kaum mehr als ein Kanu, dafür aber mit einem getunten V8 auf dem Buckel, so sah es zumindest aus. Diese Boote machen die Strecke von Houay Xai nach Luang Prabang in nur einem Tag. Für die ganz Eiligen. Darin konnte man, wenn man den Kopf schnell genug herum bekam, drei bis sechs behelmte Insassen ausmachen, die allesamt nicht aussahen, als lohne sich der Zeitgewinn. Meist zu kleine Jethelme quetschten die geröteten Gesichter gegen den Fahrtwind und das aufspritzende Wasser. Was an Gewebe nicht verkrampft war, flatterte im Winde. Ein schreckgeweitetes Auge stemmt sich mutig allem entgegen, was da kommen mochte, das andere wurde, vermutlich aus Sicherheitsgründen, in den Helminnenraum zurückgezogen. Alles an, in und um diese Boote schien zu vibrieren. Ich musste an die heimischen jungen Männer denken, die ihre Autos so tief legen, dass sie völlig ohne Federung zurückbleiben und die Fahrer hernach aussehen, als hoppelten sie in ihren Sitzen. Allerdings kamen die nicht auf die Idee ohne Windschutzscheibe, Sitz oder Sicherheitsgurt mit 200 Stundenkilometern einen ganzen Tag lang über Wiesen und Felder zu heizen.

Speedboat.JPG© Jochen Müller Speedboote. Im vorliegenden Fall die untermororisierte Variante. Diese Höllenmaschinen bekommt man nur klar ins Bild, wenn man sie dort fotografiert, wo sie am besten aufgehoben sind. Festgezurrt an einem Anleger.

Dann lieber zwei Tage in einem Slowboot den Mekong herunter schippern, als nach einem Tag auf einem Speedboot ein Fall für den Chiropraktiker zu sein. Oder für den Totengräber, denn der schlimmste Fall tritt auf diesen Nussschalen immer wieder ein. Ich fragte mich, wie sie es schafften diese Monstren von Motoren auf solch zerbrechlichen Bügelbrettern zu befestigen, ohne, dass das Endprodukt in Bröseln daher kam. Wir hatten uns bereits in Kambodscha eindringlich davor warnen lassen mit diesen Höllenmaschinen fahren. Nun, da ich das erste Mal ein Exemplar in freier Wildbahn zu Gesicht bekam, glaubte ich sofort alle Geschichten in sämtlichen blutigen Details. Aber hallo.

Mekong-Wat.JPG© Jochen Müller Ein Wat am thailändischen Ufer des Mekong.

Beruhigung

Dann kehrte wieder Stille ein, das Rauschen des Weißwassers fiel zurück, die Köpfe drehten sich wieder nach vorne und das ganze Boot atmete durch. Von nun an gab nichts weiter als uns, das Boot, den Fluss und die Landschaft. Welche ihr übriges dazu beitrug die Fahrgäste wieder einzulullen. An den Ufern zu beiden Seiten an- und abschwellende, sanft begrünte Hänge, dazwischen eine Hütte oder eine Ansammlung davon, hin und wieder Fischer mit ihren Booten, ab und an ein wenig Landwirtschaft, ansonsten nur wilde Natur. Laos zur Linken, Thailand zur Rechten, der Unterscheid ist an dieser Stelle des Mekong nicht leicht auszumachen. Hüben wie drüben vollzieht sich das Leben in stetig langsamer Geschwindigkeit. Das Leben treibt dahin wie der Mekong.

5146-Mekong1.JPG© Jochen Müller Der Landschaft dabei zuzusehen, wie sie vorbeizieht, ist ungemein entspannend.

Im Fluss

So kamen wir am Abend des ersten Tages in Pak Beng an, und bereits nach diesem einen Tag konnte man den Leuten ansehen, dass das Leben hier nicht spurlos an seinen Besuchern vorbeigeht. Von der Hektik des Morgens war beim Ausladen des Bootes nichts mehr zu spüren. Die üblichen Männer standen um das Boot herum, versuchten ihre Gasthäuser als die schönsten und besten anzupreisen, einige kletterten sogar in das Boot. Die etwas über hundert zumeist westlichen Fahrgäste brachte das nicht mehr aus dem Trott. Ruhig, beinahe gemächlich zuckelte die Gruppe in das Örtchen, die Verhandlungen über Abendessen und Zimmerpreise war freundlich aber kurz, die Entscheidung wurde gefällt, was soll man sich dabei in Wallung bringen?

Sonnenuntergang-2.JPG© Jochen Müller Sonnenuntergang über Thailand.

Am nächsten Morgen schlumpfte die Gruppe dann auch gleich drei Stunden schneller ins Boot. Ironischerweise sahen die übrigen zwei Stunden wesentlich entspannter aus, als die ganzen fünf des vorigen Tages. Dann umfing uns wieder der Mekong und entspannte gemeinsam mit uns den ganzen Tag hindurch gleichmäßig stromabwärts. Hin und wieder hielt das Boot am Flussufer, es stiegen ein paar Einheimische aus oder zu, das war die einzige Abwechslung. Gegen Mittag hatte ich mein Buch zu Ende gelesen. Also machte ich es mir gemütlich, lehnte mich auf die Reling und schaute dem Ufer beim vorbeiziehen zu. Als wir am späten Nachmittag in Luang Prabang ankamen, verließ ich das Boot erfrischt, geradezu erholt. Ich glaube ich habe meditiert, ohne es zu bemerken.

Luang Prabang2.JPG© Jochen Müller Am Ziel, dem Bootsanleger von Luang Prabang.


 

Jochen Müller
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

"Zwei Tage auf dem Mekong" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage