Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

17. April 2012

Land Unter


Es ist das dritte Neujahrsfest unserer Reise. Und das Nasseste, das ich je erlebt habe. In Laos wird das neue Jahr mit einer dreitägigen Wasserschlacht zelebriert, die sich gewaschen hat. Wer glaubt, trocken von A nach B zu kommen kann nur Tourist sein. Und irrt.

Ich sah sie nicht kommen. Auf einer staubigen Straße fuhr ich durch das Hinterland von Vang Vieng, hatte mehr Augen für die Gegend als für die Dorfstraße, als die Gruppe mich angriff. Ihr Anführer, ein etwa sechsjähriger Junge mit einem Gewehr, dass größer war als er selbst, hatte sich eine strategisch günstige Position ausgesucht und koordinierte seine Truppen minutiös. Als Ablenkung fungierte ein kleines winkendes Mädchen. Hinterhältig. Ich bremste ab um zurück zu winken, doch genau darauf hatte die schnelle Angreiftruppe gewartet. Von drei Seiten griffen sie gleichzeitig an. Der erste Schuss traf meine linke Schulter, der zweite mein rechtes Bein. Als ich aufblickte, sah ich sie vor mir stehen. Die schwere Artillerie. Lässig mit einem Gartenschlauch von monströsen Ausmaßen bewaffnet, stand der kleine Kerl auf einmal mitten auf der Straße. Und lächelte. Siegessicher. Es war zu spät für coole Kommentare oder einen letzten Gruß an meinen Schöpfer. Er traf mich mitten in der Brust, trat lässig wie ein Torero einen Schritt zurück um mich wie seinen tödlich getroffenen Stier durchzulassen. Selbstverständlich schoss er mir sicherheitshalber noch einmal in den Rücken. Genau wie alle seine Freunde. Dann schrien sie mir ihre Siegesparolen hinterher: „Sabaidee Pbeemai", was mir später mit „Frohes neues Jahr" übersetzt wurde. Doch im ersten Moment meinte ich etwas anderes zu hören. Ich hielt hinter dem Dorf an und trocknete mir die Sonnenbrille, während ich immer noch mit dem Kopf schüttelte. Diese kleinen Kröten, na wartet, wenn ich hier wieder durch komme, dann aber...
Auf dem Rückweg erwischten sie mich nicht mehr mit der Wink-Taktik. Sie überfielen mich einfach ansatzlos.

VV vorher.jpg© Jochen Müller Zwei koreanische Touristen bevor...
VV nachher.jpg© Jochen Müller... und nachdem sie verstanden,
wo der Hase langläuft.
 





















Andere Länder andere Sitten


Was den Deutschen das Feuerwerk an Silvester, ist den Laoten die Wasserschlacht. Durchaus nachvollziehbar, bei stetigen 35°C stand mir der Sinn weit mehr nach Abkühlung als nach bum-bum-ooh-aah. Abgesehen davon will es auch besser zur friedfertigen und harmonischen Art der Laoten passen, sich gegenseitig hemmungslos drei Tage lang abzuduschen. Und ja, es macht wirklich jeder mit. Ich sah Männer in klitschnassen Anzügen lächelnd die Straße entlang gehen, sah Klein wie Groß hektisch werden, wenn sich ein Fahrzeug oder eine Person näherte und zu viele Leute gleichzeitig ihre Behältnisse auffüllen wollten. Ich sah Touristen erst erschrocken drein blicken und nach fünf Minuten (diesmal ohne Kamera und Handy) gemeinsam mit dem ehemaligen Angreifer Strategien besprechen. Ich sah Polizisten mit nassen Uniformen und Mönche, die mit Eimern vor ihrem Wat darauf warteten, dass die rote Ampel ihnen Kanonenfutter vor die Flinten führte. Es war die reine Hysterie. Es war, nachdem alles wasserdicht verpackt war, ein absolut herrliches, unvergleichliches Erlebnis.

Es gab nur eine einzige Art von Menschen, die von all dem ausgenommen waren. Denen sich kein Wasserwerfer auch nur zu nähern traute. Sozusagen die heiligen Kühe in diesem Treiben und an manchen Orten dankbare Sicherheitszonen, in denen man nicht angegriffen wurde und man durchatmen konnte. Die Straßenbräter. Da tobt um ihn herum ein feuchtfröhliches Inferno, und der Bursche schaut nicht mal auf, wendet seine gegrillten Tintenfische, als sei es das normalste von der Welt, dass er der einzig Trockene Mensch im Umkreis von zwei Straßenblocks ist. Tse. Ich verschnaufte kurz, der nicht aufhörende Autokorso schob sich weiter hupend, singend, lachend und schreiend an mir vorbei. Da sah er auf und blickte mich an. Um mir, ohne ein einziges Wort zu sagen, zu verstehen zu geben, dass es nur zwei Gründe dafür gibt, an diesem Tag in diesem Land trocken zu bleiben. Essen zubereiten oder zu sich nehmen. Alles andere gilt nicht. Also ging ich weiter und natürlich kam ich keine zwei Meter weit.

Vt BBQ.JPG© Jochen Müller Das einzig trockene Fleckchen in Vientiane: Neben einem Grillstand.


Die Waffengattungen

Es gibt grob drei größere Gruppen, in die sich die Bewaffnung einteilen lässt. Da hätten wir zum einen die auch daheim bekannte Wasserspritzpistole. Die allerdings in den letzten 20 Jahren eine gewisse Evolution durchgemacht hat. Ich kenne die noch in Kleinformat,
VV Kind Rucksack.jpg© Jochen Müller Spritzpistole 2.0 Man achte auf den
harmlos wirkenden Munitionstank
auf dem Rücken.
wie eine Halbautomatik aussehend und mit einem so derartig blödsinnigen Einfüllstutzen versehen, dass man immer gefühlte Stunden brauchte, um da Wasser hinein zu bekommen. Einem Wasserpistolenerfinder schien das genauso zu gehen. Also erfand er den Super-Mega-Splash-Water-Master 3000. Martialisch aussehend, meist größer als das Kind, das es hält, mit einem aufschraubbaren Tank, oder, noch besser, dem Tank zum auf den Rücken schnallen. Ich sah sich kleine Kinder professionell organisieren. Da entstand in kurzer Zeit ein regelrechtes Geschäftsmodell. Zwei befüllten die Tanks, die anderen kamen nur noch zum Wechseln, immer der Reine nach, perfekt aufeinander abgestimmt, schneller als ein Formel eins Boxenstop. Und wenn sich die Leser auch noch an diese kleinen kümmerlichen Strählchen erinnern, die aus unseren alten Wasserpistölchen plätscherten, dann lassen sie sich gesagt sein. Diese Zeiten sind vorbei. Das heutige Wasserschussgerät erreicht Spitzenweiten um die 20 Meter, denn sie funktionieren beileibe nicht mehr mit simplen Hebelmechanismen. Pah! Der moderne Wasserjäger setzt auf Pneumatik. Erst wird das Gewehr auf gefühlte zehn Atmosphären aufgepumpt, und dann geht sie ab, die Lutzi. Und der kleine Hosenkacker bläst die Touris von den Rollern, als sei er auf dem Rummel und kriegt einen Teddy dafür. Was vielleicht sogar der Fall war.



Die Gartenschlauchmethode

Dann gibt es da die etwas erwachsenere Variante der Plaste-Spritze.
Schlauch selber.jpg© Jochen Müller Bevor es ein anderer macht...
Hier fängt es an, professionell zu werden. Ich sage nur Gartenschlauch. Was man mit der richtigen Technik aus diesen Teilen herausholen kann, ist erstaunlich. Alleine die diversen Fingertechniken, mit denen die Öffnung verengt wird um den richtigen Druck aufzubauen, könnten Bücher füllen. Je nachdem ob man einem ahnungslosen Touristen aus 20 Meter Entfernung das Eis aus der Waffel schießen will oder ob man sich und den Seinen einen feinen Nieselregen-Pilz produzieren möchte, mit einem Schlauch geht alles. Die Scharfschützen kaufen sich einen kleinen Aufsatz, den sie in das Schlauchende stopfen und der zugleich als Haltegriff und Spritzdüse dient. Verlängert die Reichweite signifikant. Wer sich für diese Waffengattung entscheidet, muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass er gleichzeitig Tankstelle ist. Derjenige, dem ich eben den letzten Zentimeter trockene Unterhose getränkt habe, wird sich vielleicht gleich bei mir einfinden um seinen zehn Liter Eimer bei mir aufzufüllen. Sein erstes Ziel dürfte klar sein. Und natürlich muss man den Schlauch auch hin und wieder ausleihen. Um der Freundin heimzuzahlen, was sie so eben getan hat oder die Gelegenheit beim Schopfe zu packen, wenn man jemanden gesehen hat, der gerade nicht aufpasst.

Schlauch Spitze.jpg© Jochen MüllerSchlauch mit Aufsatz.
Schlauch Betankung.jpg© Jochen Müller Tankstelle.
 
 
Schlauch Tuktuk.JPG© Jochen Müller Die ein Finger-zwei Strahl-Technik.

VV Schlauch tubing.jpg© Jochen Müller Im Zweifelsfall immer rein in das Tuktuk. Der Fahrer wartet gerne so lange.

Voll im Eimer

Die dritte Gattung ist die am weitesten verbreitete und auch die am breiten gefächertste. Der Eimer. Und was nicht alles als Eimer gelten kann. Vom kleinen Schüsselchen bis zum 50 Liter Waschzuber war alles dabei, was Küche und Keller zu bieten hatten. Besonders letztere wurden gerne dazu herangezogen um auf der Ladefläche der Pickups als Vorratsbehälter zu fungieren. Mit diesen Gefährten ging es dann durch die Stadt oder von Dorf zu Dorf. Auf der Ladefläche zwischen vier und mehreren Dutzend Personen, aus den Boxen schreiend laute Musik, das ganze Auto mehr hüpfend als fahrend. Und in der Mitte der Ladefläche dieser riesige Zuber. Aus dem sich jeder bediente um jedem seine Dusche zu verpassen, der in Reichweite war. Die Krönung war, als ich in Vientiane sah, wie zwei Männer einen halb vollen solchen Zuber packten und ihn über ihren Freund schütteten, der gerade für eine Zigarette vom Heck gesprungen war. Rauchen gilt nicht.

VV Eimer Familie.jpg© Jochen Müller Ob groß oder klein, ein Eimer ist fein.

VV Roller.jpg© Jochen Müller Doch vorsicht. Manche Wässer sind eisgekühlt.

VV Blick1.jpg© Jochen Müller Ein paar wenige hatten Glück und entkamen. Doch das Glück hielt nie länger als 100 Meter.

150 Kilometer

Am zweiten Tag des Spektakels, dem Höhepunkt des Festes, fuhr ich mit dem Bus von Vang Vieng nach Vientiane. 150 Kilometer durch das Land. Ich stand halb im Eingang des Gasthauses, wo ich meine Fahrt gebucht hatte und auf mein Tuktuk wartete, das mich zum Busbahnhof bringen sollte. Da keiner in die Häuser spritzt, war ich hier sicher und schoss mir den Finger an meiner Kamera fast wund. Es war noch früh am Morgen, und es schien ganz so, als hätten einige Besucher noch nichts vom laotischen Neujahrsfest mitbekommen. Das Gesicht eines erwachsenen Menschen, der sich hübsch angezogen auf einen Bummel begeben will und nach wenigen Metern von einer Gruppe Einheimischer höchst effektiv bis auf die Haut durchnässt wird, hat mich des Öfteren zu Tränen gerührt. Schadenfreude ist ja bekanntlich die schönste solche. Ein junger Amerikaner, der sich mit einem Angestellten des Gasthauses verbündet hatte und mit seinen Freunden nun gemeinsam die Kreuzung übernahm, fragte mich noch, warum ich nicht mitmache, es sei doch so heiß und es mache viel Spaß. Das glaubte ich ihm gerne. Ich entschuldigte mich damit, dass ich einiges an elektronischer Ausrüstung dabei hatte und noch vier bis fünf Stunden Busfahrt vor mir. Alles in allem besser trocken als nass zu erleben. Es funktionierte auch ganz gut. So lange ich im Eingang des Gasthauses blieb. Dann kam mein Tuktuk, ich wickelte meine Kamera in zwei Plastiktüten, überprüfte den wasserdichten Packsack meines Laptops und den Überzug für meine großen Rucksack. Trat zwei Schritte aus dem Gasthaus. Und... na klar... was habe ich mir eigentlich gedacht? Dass sie eine Gasse für mich bilden? Mir den Schirm halten? Oh mann, Jochen. Es tat einen Donner und einen Schlag, mein Rucksack war noch nicht mal ganz im Tuktuk und ich war nass. Und ich meine richtig nass. Ein anderer Fahrgast hörte nur mein verzweifeltes „Electronics", das in einem gurgeln unterging, nahm meinen kleinen Rucksack und stülpte ihm eine große Plastikplane über. Ich gurgelte ihm ein Danke entgegen und tauchte ins Innere ein. Tuktus mit Urlaubern waren natürlich ein bevorzugtes Ziel. Man wähnte sich beizeiten in einem Computerspiel. Für jeden geduschten Fußgänger gab es einen Punkt, für den Rollerfahrer zehn und für ein Tuktuk voller Touris volle hundert. Natürlich für jeden Schützen, man möchte ja nichts unterbinden. Also sammelten sich die Angreifer an Kreuzungen und warteten auf ihre Opfer. Komischerweise hielten an diesem Tage sogar die Tuktuks an den übersichtlichen Kreuzungen für einen ausgiebigen Schulterblick. Derweil auf der Ladefläche das Gemetzel seinen Lauf ging. Drei Schläuche, mindestens zwei Wasserpistolen und unzählige Eimer ergossen sich gleichzeitig auf uns. An der ersten Ampel von dreien. Erst als wir ausstiegen, hatte ich Luft genug mich für die Plastikplane zu bedanken.

VV Pickup.jpg© Jochen Müller Wer zwischen diese Fronten gerät, hat verloren.

Dann kam die Fahrt. Die ich konstant mit platt gedrückter Nase an der Scheibe verbrachte. Es war ein ununterbrochenes, 150 Kilometer langes Schauspiel. Es war großartig. Während wir im Inneren langsam aber unsicher vor uns hintrockneten, blieb der Bus von außen so nass wie frisch aus der Waschanlage. Die marodierenden Horden zogen mit Pickup Trucks von Ort zu Ort und erwischten jeden, der meinte, es sich auf der Landstraße gut gehen zu lassen. In den Orten übernahmen die dort Ansässigen das Geschäft.

Ein ganzes Land aus dem Häuschen

Alles tanzte, alles sang, es dudelte aus jedem Haus, in den Flüssen fanden ganze Volksfeste statt, man sah jeden Menschen klitschnass von Ohr zu Ohr grinsen und sich „Sabaidee Pbeemai" zurufen, während das Wasser in einer nicht aufhören wollenden Stetigkeit über das Land ergoss.

Vt Crew.JPG© Jochen Müller Sabaidee Pbeemai!

Dann kamen wir in Vientiane an.
Vientiane2.JPG© Jochen Müller in Vientiane.
Als wir zu acht in einem Tuktuk in den Ort fuhren, dachte ich noch, dass mich ja nichts mehr erschrecken kann. Pustekuchen. Vang Vieng ist ein Nest. Vientiane ist die Landeshauptstadt. Und das merkt man auch an Neujahr. Die Schläuche waren vielleicht nicht größer, aber es waren einfach mehr. Die Eimer waren definitiv größer. Ich erklärte gerade einem koreanischen Pärchen hinter mir, dass sie so schnell wie möglich ihren iPod in Plastik einwickeln sollten, als mich die erste Salve traf. Ein zehn Liter Eimer Wasser. Eisgekühlt. Mir entfuhr ein Schrei. Natürlich sehr zur Freude des Teenagers, der mir diese Abkühlung beschwert hatte. Ich habe keine Ahnung, wie sich manche auf dieses Fest vorbereiten, aber es muss generalstabsmäßig geplant sein. Dieses Wasser war eisig. Ich sah vor meinem geistigen Auge große Kühlhallen in denen sie tonnenweise Eimer auf Schocktemperatur herunterkühlten um sie dann an die Heranwachsenden zu verteilen. Gerne waren auch gelbe, rote oder grüne Wasserfarben gesehen. Oder man schmierte den Leuten gleich direkt die farbige Paste ins Gesicht, bzw verpasste ihnen eine gute Ladung Talkum Puder.

Vientiane1.jpg© Jochen Müller Vientiane ist noch mal nasser als der Rest des Landes.

Als wir in die Gegend um das Zentrum einbogen, klappte mir das Kinn herunter. Es ging nicht weiter. Alles dicht, keine Chance. In der Mitte der Autokorso bis zum Horizont, darum und dazwischen eine tanzende, singende und schreiende, sich gegenseitig duschende Menge. An einer Kreuzung versuchte ein halbes Dutzend Polizisten den Verkehr zu regeln. Guter Witz. Aber sie hatten Humor. Zwar waren die Polizisten nicht ansatzweise so nass wie die Zivilisten, aber die Hosenbeine durchaus, was natürlich für die kleinen Kinder der größte Spaß von allen war, einmal einen Polizisten mit Wasser zu bespritzen. Ansonsten sahen sie es gelassen, lächelten wie alle anderen, wiegten sich wie alle anderen zur Musik und standen mitten in den verkeilten Autos und winkten jeden auf die Kreuzung, der meinte das Winken würde ihm gelten.

Vt Pickup Farbe.jpg© Jochen Müller Auch gefärbte Wässer werden gerne verwendet.

Im Zentrum, wo die Hostels und Gasthäuser, die Bars und Restaurants sich drängen, war natürlich die Hölle los. Das Wasser stand knöcheltief in den Straßen, ich staunte nicht schlecht als ich die Mönche sah, die in ihren safranfarbenen Gewändern vor ihrem Wat standen und die Eimer bereit hielten.

Vt Moenche1.JPG© Jochen Müller Die Mönche machen natürlich mit.

Als ich in meinem Gasthaus ankam, erkannte mich der Mitarbeiter wieder, wünschte mir ein frohes neues Jahr und gab mir mein altes Zimmer. Vom Balkon aus sah ich auf die Promenade, gönnte mir eine kurze Verschnaufpause und stürzte mich dann wieder hinein. Die Kamera sicher in der Hand, eine dicke Plastiktüte darüber gestülpt, machte ich mich auf den Weg. Und hatte Glück. Die Kinder hier waren weit weniger angriffslustig als in Vang Vieng. Die Erwachsenen hatten ohnehin nicht so einen Spaß daran gezielt die Taschen der Fremden zu bespritzen wie die Kinder. Ich drehte eine Runde um den Block, schoss Fotos und brachte dann meine Kamera ins Trockene, um mich ausgiebig selber in die Fluten zu stürzen. Am Mekong gab es die „BeerLao Music Zone", mit Live Musik und zwei großen Tankwagen, aus denen ununterbrochen die Menge beduscht wurde. Wenn sie sich nicht gerade mit Bier selber duschte. Jeder umarmte jeden, die Biere wurden einfach weiter gereicht, es wurde gemeinsam getanzt und gelacht.

Vt Musice Zone.JPG© Jochen Müller Laute live Musik und natürlich... Wasser.

Das war mit Sicherheit das lustigste, friedfertigste, exzessivste, lauteste, herzlichste und natürlich nasseste Neujahrsfest, das ich je erlebt habe. Na denn, Prost Neujahr. Sabaidee Pbeemaiii!

Vt Pickup Becken.JPG© Jochen Müller Egal ob mit Farbe auf der Haube oder mit Pool auf der Ladefläche...

Vt Pickup.jpg© Jochen Müller ...egal wieviele Leute sich auf der Ladefläche befinden...

Vt Pickup2.JPG© Jochen Müller ... es war immer ein großer Spaß. Und nass.


Jochen Müller

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Land Unter"

Land unter [antworten]

von Lamprecht am 17.04.2012 um 16:46 Uhr

Ich hab mich halb tot gelacht über Deine herrliche Geschichte, Himmel nochmal, diese Leute sind mir ja sowas von sympathisch........... Gisi


Jawollo! [antworten]

von Stan am 18.04.2012 um 09:07 Uhr

Sabaidee Bimaiii !
Herrlich! Großartig! Glitschig!
Laos gefällt mir sehr.
Und das dir das gut gefallen hat, kann ich mir richtig gut vorstellen...

Happy new year nochmals und bleibt gelassen,

Stan. The biggest fan.


Re: Land unter [antworten]

von Jochen Müller am 18.04.2012 um 09:11 Uhr

jmueller

Dankeschön, ich habe nur vor lauter Begeisterung die Fakten völlig vergessen. Das laotische Neujahr heißt Pbeemai oder Songkan und wird jedes Jahr vom 13.-15. April gefeiert, gemeinsam mit Kambodscha, Thailand, Burma und Teilen Chinas. Der 13. ist der letzte Tag des alten Jahres, dort wird traditionell das Haus und der Ort gereinigt um sie für die Feierlichkeiten vorzubereiten. Der 14. ist ein Brückentag, der weder zum alten, noch zum neuen Jahr gehört und den Höhepunkt der Feierlichkeiten darstellt. Der 15. ist der erste Tag des neuen Jahres.
Zu den Feierlichkeiten gehört auch, dass man Buddha Statuen gründlich reinigt, denn das soll einem Glück im neuen Jahr bringen. Es wurde zu einer Tradition sich hernach mit dem Wasser, was dazu genutzt worden war, gegenseitig zu segnen. Daraus entstand über die Jahre die heutige Wasserschlacht.
Also. Ich bitte meine kopflose Begeisterung zu entschuldigen...
Sabaidee Pbeemai ;)


nasses Neujahr [antworten]

von Anna-Maria Ciupe am 18.04.2012 um 16:47 Uhr

andere Laender, andere Sitten, aber so lange es Spass macht, sei es allen gegoennt, die daran Spass haben.


Grüße aus Berlin [antworten]

von Andrea Kaden am 19.04.2012 um 18:54 Uhr

Hey Jochen, wie ich sehe geht`s euch saugut.
Rita und ich hatten grad ein bisschen Sehnsucht nach dir, weil wir ein Treffen organisieren wollen. Aber wie`s aussieht, bist du wohl noch einige Zeit unterwegs.
Wunderschöne Zeit euch noch und weiterhin so (feucht-)fröhliche Tage ;-)
Andrea


Re: Grüße aus Berlin [antworten]

von Jochen Müller am 21.04.2012 um 08:05 Uhr

jmueller

Hallo Andrea, Hallo Rita,
schön von Euch zu hören, aber ja, das wird noch einige Zeit dauern, bis ich wieder daheim bin. Aber dann freu ich mich natürlich auf ein Treffen. Und auf neue Proben! Bis dahin viele liebe Grüße, Jochen



"Land Unter" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage