Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

20. November 2012

Einen Fuß in der Neuen Welt


Nach drei Wochen auf See sichteten wir endlich Land. Die Neue Welt lag zum Greifen nah und wartete nur darauf, einmal mehr erforscht zu werden. Diesmal allerdings nicht von goldgierigen Conquistadores, sondern von uns, neugierigen und was Südamerika betrifft, völlig unbeleckten Abenteurern.


Während der Überfahrt machten wir uns Gedanken über die weitere Route: „Oben rum" durch Mittelamerika oder doch lieber „unten rum" durch die nördlichen Gefilde Südamerikas? Wir wussten, wir würden nicht alles sehen können, mussten uns also festlegen und von anderen, allesamt reizvoll erscheinenden Reisezielen verabschieden.

Die Pläne machen sich selbst

Doch das Schicksal war uns gewogen und die Entscheidung wurde uns abgenommen, womit wir sehr gut leben konnten. Aufgrund eines Missverständnisses ging unser Kapitän fest davon aus, dass wir nicht (wie tatsächlich vorgesehen) in Panama von Bord gehen würden, sondern erst in Kolumbien. Doch eigentlich sei es auch kein Problem, uns weiter bis dorthin mitzunehmen, versicherte er uns. Wir zuckten lediglich mit den Schultern und überschlugen im Geiste, dass uns eine direkte Fahrt nach Kolumbien einiges an Zeit und Geld sparen würde. Nach kurzem Hin und Her erhielten wir auch von den kolumbianischen Behörden grünes Licht und damit war die Entscheidung gefällt. Wir winkten der Küstenlinie Panamas sehnsüchtig zu und richteten den Blick nach vorn, nach Cartagena, Kolumbien.

C Wrack.JPG©Bergholter Willkommen in der neuen Welt! Die Bucht von Cartagena.


Unser Tor zur Neuen Welt

Es lag im Frachthafen von Cartagena. Nachdem wir das Schiff und das Hafengelände am frühen Morgen verlassen hatten, zogen wir in die Nähe der Altstadt und suchten uns eine Herberge. Von hier aus starteten wir unsere Streifzüge durch die nordkolumbianische Stadt, deren Einwohnerzahl an der Millionengrenze kratzt. Cartagena sollte uns einen ersten Eindruck von Kolumbien und auch von Südamerika vermitteln. Und dieser war äußerst positiv: farbenfroh präsentierte sich die Stadt, lebensfroh die Menschen und laut hallten die Salsa-Klänge zu jeder Tages- und Nachtzeit durch die Straßen.

C Stadttor.JPG©Bergholter Blick auf das Tor zur Altstadt.


C Stadtbild.JPG©Bergholter Ein Traum - die Altstadt Cartagenas.

C Platz1.JPG©Bergholter Der zentrale Platz, der Vorhof zur Altstadt.


Farbenfreude

Ein Gang durch die Altstadt Cartagenas führte uns die wenigen positiven Überbleibsel der Kolonialzeit vor Augen: eine wunderschöne Architektur, bunte Fassaden und enge Gassen mit grobem Pflaster, auf dem das Leben pulsierte. Wir fühlten uns sofort wohl hier. Die Menschen farbenfroh gekleidet und freundlich, die Straßenhändler weit weniger aufdringlich, als wir es vielleicht befürchtet hatten und alles in allem herrschte hier ein Flair, wie wir es in einem südamerikanischen Karibikstaat wenn doch nicht erwartet, so doch zumindest erhofft hatten.

C Platz2.JPG©Bergholter Die Altstadt Cartagenas.

C Strasse1.JPG©Bergholter Kleine verwinkelte Gässchen und bunte Fassaden prägen das Stadtbild.

C Strasse2.JPG©Bergholter Die typischen Balkone. Einfach hübsch.


Lebensfreude...

Sagte ich eben, dass sich die Menschen farbenfroh kleideten, so muss ich etwas konkreter werden: Bei genauerem Hinsehen stellte sich heraus, dass die dominierende Farbe Gelb, der bevorzugte Zwirn Trikotstoff war und dass tatsächlich fast jeder auf der Brust das Emblem des Nationalen Fußballverbandes trug. Ob alt oder jung, ob Männlein oder Weiblein, das Nationaltrikot wurde hier gleich einer Uniform getragen. Doch mit wesentlich mehr offen zur Schau gestelltem Stolz. Den Grund dafür sollten wir auch bald erfahren.

C Hutverkaeufer.JPG©Bergholter Straßenszene in der Altstadt.


... und wie sie ihren Ausdruck findet

Wir schlenderten durch die Gassen der Altstadt und wunderten uns bereits über Passanten oder Radfahrer, die ein Radio mit sich führten, aus dessen Lautsprechern sich aufgeregte Stimmen überschlugen. Als wir um eine Ecke bogen, begriffen wir: Hier stand ein alter Fernseher auf der Straße, das gestörte schwarz-weiß-Bild ließ schemenhaft einen Fußballplatz erahnen, die davor versammelten Menschen und ihre Tracht legten nahe, dass Kolumnien spielte und das aufgeregte Geplärre aus dem auch hier nicht fehlendem Radio ließ uns dem ganzen Event eine gewisse Bedeutung beimessen. Neugierig gesellten wir uns zu der gelbbetuchten Menschentraube auf der Straße und versuchten einen Blick auf die Mattscheibe zu erhaschen. Der Mann neben mir spürte mein Interesse und klärte mich auf: Es war Länderspielzeit, Kolumbien gegen Paraguay, WM-Qualifikation. Aha. Kaum wollte ich den Spielstand erfragen, ertönte aus dem kleinen Radio sowie aus unzähligen Kehlen das für spanische Fußballübertragungen so typische langgezogene Gooooooooooooooooooooooooooooooool!!!, bei dem es mich stets wundert, dass der Kommentator dabei nicht erstickt. Plötzlich Volksfeststimmung in den Straßen. Menschen fielen sich in die Arme und im Nu wurden riesige kolumbianische Nationalflaggen hervorgezaubert und geschwenkt. Der Fahnenschwenker vor mir schenkte mir ein zahnloses Grinsen und einen erhobenen Daumen. Ich nickte anerkennend, hob ebenfalls den Daumen und fragte „Falcao?". Der einzige kolumbianische Stürmer den ich kannte und natürich lag ich richtig.

C Fussball1.JPG©Bergholter Public Viewing: Fußball gucken auf der Straße.


Immer mittendrin

Kurze Zeit später zogen wir weiter und strandeten in einem Supermarkt. Einige Kunden, aber keine Angestellten waren zu sehen. Von irgendwoher kam allerdings der unverkennbare spansiche Kommentar eines begeisterten Sportreporters. Plötzlich brach über uns ein frenetischer Jubel aus. Das Café im zweiten Stock des Supermarktes war zum Bersten gefüllt und offenbar verfolgten auch hier alle das Spiel. Sogar die Angestellten des Supermarktes. Obwohl ich ehrlich sein will: nicht alle sahen das Spiel. Beim Torschrei gingen die Türen zum Lager auf und eine Handvoll tatsächlich Arbeitender sprang schnellen Schrittes auf die Empore, um wenigstens die Wiederholung des zweiten kolumbianischen Tores des Tages zu erleben.

C Fussball2.JPG©Bergholter Kolumbien gegen Paraguay - im Moment scheint es nichts wichtigeres zu geben.


Salsa

Ein weiterer Anhaltspunkt dafür, dass es sich bei Kolumbianern um ein lebensfrohes Volk zu handeln scheint, lieferte uns ein Abend in einer Bar. Zumindest hielten wir diesen kleinen Raum mit Ausschank für eine Bar. Offenbar handelte es sich aber eher um einen Underground-Salsa-Schuppen. Die Musik war ohrenbetäubend, an ein Gespräch nicht zu denken. Schweiß und Alkohol flossen in Strömen und überall wurde engumschlungen getanzt. Natürlich Salsa. Denn nicht nur die scharfe Tunke die man hier zu seinem Pollo oder Carne begommt nennt sich Salsa - also Soße, sondern auch der lateinamerikanische Tanz, bei dem sich die Leiber einer Soße gleich vermengen und der vielen als Vorspiel zu einem ganz anderen Tänzchen gilt. Und so beobachteten wir dann auch, dass Pärchen (so es denn welche waren), wenn sie nicht gerade tanzten, sich wild knutschend am Tresen oder in den Ecken des kleinen verschwitzten Raumes herumdrückten. Als frisch eingetrudelte Gringos standen wir staunend daneben, waren uns aber einig, dass wir uns an diesen Lifestyle gewöhnen konnten.

Vielleicht sind die geschilderten Erlebnisse nicht gerade repräsentativ und auch nicht unbedingt geeignet, um einem ganzen Volk eine gewisse Lebensfreude zu unterstellen, doch für uns war es in diesem Moment definitiv ein Indikator.

C Obstverkaeuferinnen.jpg©Bergholter Mit der nötigen Gelassenheit... Straßenszene in Cartagena.


Einzigartiges Cartagena

Ebenso wie sich aus unseren ersten Eindrücken keine allgemeingültigen Regeln ableiten lassen, so kann auch Cartagena nicht als Beispiel für andere kolumbianische Städte dienen. Cartagena gilt mit seiner Kolonialarchitektur der Altstadt, die übrigens in Gänze mit dem UNESCO-Weltkulturerbe-Siegel versehen ist, als eine der schönsten Städte des Landes, wenn nicht gar ganz Südamerikas. Eine Stadt mit einer besonderen Aura: Was den Frischverliebten oder Frischvermählten Europas Paris ist, ist den Südamerikanern Cartagena. Bei einer kleinen Radtour durch die Stadt fanden wir diese Einschätzungen unseres Reiseführers bestätigt: Die Kirchen platzten aus allen Nähten und die Brautpaare gaben sich hier die Klinken in die Hand. Und wie in vielen katholisch geprägten Städten Südamerikas gibt es auch in Cartagena sehr viele Kirchen...

C Kanonen.JPG©Bergholter Blick von der historischen Stadtmauer auf die Karibik und die Neustadt.

C Neubauten.jpg©Bergholter Das moderne Cartagena.

Ferner sah man hier viele Touristen. Doch nicht nur die üblichen Westler (Gringos) sondern auch viele Kolumbianer schienen sich in den Hostels zu tummeln. Und egal welcher Herkunft, wo Touristen sind, gibt es auch immer ebenso findige wie zwielichtige Geschäftemacher. An den Ecken unseres Viertels drückten sich dralle und grell geschminkte Dirnen herum, in den Straßen wurde einem im verschwörerischen Flüsterton Drogen angeboten oder lautstark Souvenirs angepriesen und wer nichts anzubieten hatte, der fragte einfach so nach etwas Geld.

C Kiez.JPG©Bergholter Unser Kiez: nicht ganz so herausgeputzt, aber wir fühlten uns wohl.

C Nacht.JPG©Bergholter Bei Tage wie bei Nacht, in der Altstadt ist immer was los.


Ich muss sagen, dass wir trotz dieser Schattenseiten des Tourismus die Stadt Cartagena einfach bezaubernd fanden und unser erster Eindruck von Land und Leuten ein rein positiver war. So konnte es weitergehen in der Neuen Welt.

 
von Peer Bergholter

 

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Einen Fuß in der Neuen Welt"

Cartagena [antworten]

von Barbara O am 20.11.2012 um 15:29 Uhr

Ein wunderbarer Bericht mit tollen Aufnahmen!
Weiterhin gute Reise und viele schöne Begegnungen!

Barbara


[antworten]

von holber am 20.11.2012 um 22:10 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zur Ankunft in der neuen Welt. Ich wünsche weiterhin viel Neugier und Reiselust. Und Schutz vor Un- und Überfällen.


[antworten]

von Jessy am 21.11.2012 um 11:09 Uhr

Ein wirklich schöner Bericht. Wenn man das Ganze so liest und sich die Bilder anschaut, würd ich am liebsten die Koffer packen und aus dem kalten/tristen Deutschland fliehen. Nur leider wird mein Chef da nicht mitspielen!


Re: [antworten]

von Jochen Müller am 27.11.2012 um 19:27 Uhr

jmueller

Vielen Dank für die lieben Kommentare. Wir bleiben dran und versuchen mit unseren Beschreibungen vielleicht auch das Herz eines unwilligen Chefs zu erweichen. Viel Spaß beim nächsten Urlaub wünscht, Jochen Müller



"Einen Fuß in der Neuen Welt" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage