Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

24. November 2012

Die selbsternannte touristische Hauptstadt Kolumbiens


San Gil, ein Örtchen etwa 400 Kilometer nordöstlich von Bogotá, rühmt sich selbst als die touristische Hauptstadt Kolumbiens. Als wir in den Ort in den Ausläufern der Anden kamen und dessen spröden Charme erfuhren, fragten wir uns, wieso San Gil bei Rucksackreisenden wohl so beliebt ist.


Die Antwort auf diese Frage sollten wir bald erhalten. Es ist weniger der Ort an sich, als vielmehr die Vielzahl an Extremsportmöglichkeiten, die sich rund um San Gil anbieten. So waren auch die Hostels im Ort vollgepackt mit jungen, vornehmlich westlichen, Adrenalinjunkies.

San Gil Geier.JPG©Bergholter Über San Gil kreisen die Geier. Ein Omen?
San Gil4.JPG©Bergholter Die Kirche am zentralen Platz in San Gil.
Extremsport von A bis Z


Nachdem wir die Stadt binnen kürzester Zeit fußläufig erkundet und sie für nicht sonderlich reizvoll befunden hatten, sahen auch wir uns die Freizeitangebote etwas genauer an: Paragliding von den umliegenden Berghängen, Bungeejumping, abenteuerliche Mountainbiketouren oder Rafting auf dem nahegelegenen Rio Súarez. Richtig überzeugt waren wir davon nicht. Erschwerend kam hinzu, dass zu der Zeit das Paragliding wegen starken Winden und Regens nicht möglich war, ebenso wie das Rafting, da aufgrund der Regenzeit der Rio Súarez zu viel Wasser führte und es daher zu gefährlich sei. Dann wollten wir uns wenigstens zu einem Bungeesprung aufraffen, doch auch der wurde gestrichen. Ärgerlich für Jochen, der ziemlich heiß auf diese Erfahrung war, weniger ärgerlich für mich, da ich es lediglich als Therapie gegen meine Höhenangst in Erwägung zog. Von dieser Heilmethode selbst nicht wirklich überzeugt, atmete ich erleichtert auf bei der Nachricht, dass der Sprung abgeblasen wurde.

San Gil3.JPG©Bergholter Auch wenn wir gleich mehrere Umzüge und Paraden in San Gil erlebten, viel war hier sonst nicht los.

San Gil6.JPG©Bergholter Lärmendes Treiben in den Gassen der Stadt.

San Gil5.JPG©Bergholter Etwas gemächlicher geht es am Hauptplatz des Ortes zu.


Alternativprogramm

Da die Extremsportangebote offenbar unter schlechten Vorzeichen standen, beschlossen wir, es etwas ruhiger anzugehen und entschieden uns für eine Höhlenwanderung unter fachkundigerer Anleitung. Wobei ich das Wort „Wanderung" schleunigst relativieren sollte, denn mit Wandern hatte dieser Trip nun wirklich herzlich wenig zu tun.

San Gil2.JPG©Bergholter Ausloten der Optionen: Was geht sonst so in und um SanGil? Planung auf dem Balkon unseres Hostels.


Mit dem Collectivo, einem öffentlichen Minibus, fuhren wir eine halbe Stunde nach Curiti, wo die Cueva de la Vaca, die „Kuhhöhle" liegt. Der Name rührt daher, dass in den nahzu senkrechten Einstieg zur Höhle eine Vielzahl von Kühen stürzte und dort ihr vorzeitiges Ende fand. Wir waren also gewarnt und machten uns mit der nötigen Vorsicht an den Einstieg. Lediglich mit Badehose und T-Shirt bewehrt, dazu ein paar geliehene Kletterschuhe sowie Helm und Stirnlampe ließen uns den Gedanken an eine gemütliche Wanderung umgehend vergessen. Und so wateten wir auch alsbald durch eiskaltes, braunes Wasser, das uns mal bis zu den Knien, mal bis zur Hüfte reichte. Wenig später fanden wir uns auf dem Bauch durch das Wasser robbend, nur um danach zu einem „Tauchgang" anzusetzen. Ein nur wenige Meter messender Durchgang zum nächsten Stollen lag in Gänze unter Wasser, die Höhlendecke davor und dahinter war gerade einmal hoch genug, dass man mit seitlich geneigtem Kopf Luft holen konnte. Für uns definitiv Abenteuer genug. Tauchten oder wateten wir nicht durch das Wasser, so krochen wir auf allen Vieren durch den Schlamm oder krakselten entlang glitschiger Felsen, über Stalagmiten hinweg und unter Stalagtiten hindurch. Nach knapp zwei Stunden hatten wir gerade einmal 1,5 der 14 bisher erforschten Kilometer der Höhle bewältigt. Nicht einmal unser Führer, der das Höhlensystem wie seine Westentasche zu kennen schien, konnte uns sagen, wie weit sich das unterirdische Labyrinth noch erstreckte. Als wir nass bis auf die Knochen und schlammverschmiert wieder das Tageslicht erblickten, waren wir zwar komplett durchgefroren doch hellauf begeistert. Als Belohnung gab es dann im Hinterhof der Baracke des Touranbieters eine kalte Dusche mit dem Gartenschlauch.

8076-Hoehle.JPG©Bergholter Höhlenforscher: schlammverschmiert und nass bis auf die Knochen.

Hoehle Dusche.JPG©Bergholter Und zum Abschluß eine kalte Dusche.


Koloniale Spurensuche

Um in Kolumbien Spuren der spanischen Kolonialherrschaft zu finden, muss man normalerweise nicht lange suchen. Die Kolonialarchitektur und prunkvolle Kirchen findet man nahezu überall, doch sind diese Überreste meist in ein moderneres Stadtbild integriert. Will man aber unverfälschtes und unberührtes Kolonialambiente sehen, muss man schon etwas genauer hinschauen. Wir taten dies mit einem Tagesausflug nach Barichara. Barichara gilt als das schönste Dorf Kolumbiens und wurde aus diesem Grund 1978 zum Nationaldenkmal erklärt. Wie kaum ein anderer Ort steht Barichara für ein unverfälschtes Zeugnis der Kolonialzeit. Das Stadtbild ist geprägt von weißgetünchten Häusern mit roten Ziegeldächern über dunklen Holzbalken. Ebenso massive wie wunderschöne alte Holztüren zieren die Fronten im Erdgeschoss, darüber erheben sich kleine, hölzerne Balkone, sofern die Bauten über ein zweites Stockwerk verfügten.

Barichara3.JPG©Bergholter Am Hauptplatz in Barichara.

Barichara4.JPG©Bergholter Zentrales Bauwerk: die Kirche der Unbefleckten Empfängnis in Barichara.

Barichara5.JPG©Bergholter Der Friedhof von Barichara: Ein idyllisches Plätzchen, um die Ewigkeit zu fristen.


Vom Hauptplatz aus, der von der Kirche der Unbefleckten Empfängnis dominiert wird, schlenderten wir durch die kleinen Gassen mit dem groben Pflaster und den zum Teil kniehohen Bürgersteigern. Und wir kamen aus dem Staunen nicht heraus: Nicht ein modernes Bauwerk störte das perfekte Idyll eines verschlafenen Kolonialstädtchens. Um der Mittagshitze zu entkommen, kehrten wir in eine Taverne ein und kosteten die regionale Spezialität: Ziegenfleisch. Danach ließen wir uns bei einem Kaffee auf dem zentralen Platz nieder, blinzelten in die Sonne, während wir das gänzlich entspannte Treiben um uns herum beobachteten und wir waren verzaubert von dem Charme Baricharas. In diesem Moment war das Dorf genau das, was sein Name in der Sprache der Chibcha, der Ureinwohner, bedeutet: ein Ort zum Ausruhen.

Barichara2.JPG©Bergholter Verschlafen: Straßenszene in Barichara.

Barichara1.JPG©Bergholter Mit dem Tik-Tuk geht es weiter nach Guane.


Mehr davon

Wir waren angetan von Barichara und wir wollten mehr davon. Und wir sollten es bekommen. Ein halber Tag in den Gässchen der Stadt genügte uns, um das Flair aufzusaugen, also entschieden wir uns, am frühen Nachmittag weiterzufahren. Wir nahmen uns ein Tuk-Tuk (endlich einmal wieder!) und fuhren neun Kilometer über eine schlaglochgespickte kurvige Passstraße nach Guane, einem noch winzigeren Dorf, im gleichen Stile wie Barichara errichtet.

8084-Strasse.JPG©Bergholter Die Straße von Barichara nach Guane.

8077-Landschaft.JPG©Bergholter Hübsche Aussicht: Auf der Strecke von Barichara nach Guane.


Der Ort war die Hauptstadt der präkolumbianischen Kultur Guane und ist so klein, dass man bereits bei der Einfahrt über die „Hauptstraße" deren Ende zwei Blocks weiter erkennen kann. Wir brauchten gerade einmal eine halbe Stunde, um sämtliche Gassen des Örtchens abzulaufen, denn befahrbar waren die wenigsten von ihnen. Als wir uns wieder am einzigen und zentralen Platz vor der Kirche einfanden, sollte unser Aufenthalt aber spontan verlängert werden.

Guane1.JPG©Bergholter Guane - Dieses Bild sagt alles über den winzigen Ort.


Dutschland gegen Kolumbien - ich würde sagen: unentschieden

Auf dem Weg zu unserem wartenden Tuk-Tuk-Fahrer wurden wir von ein paar Kindern abgefangen und zu einer Partie Fußball aufgefordert. Natürlich konnten wir nicht ablehnen. Also bolzten wir mit einem platten Gummiball auf dem gefliesten Hartplatz - ich in meinen Wanderschuhen, Jochen in Sandalen gaben wir ein recht erbarmungswürdiges Bild ab. Die kleinen Ballzauberer spielten uns dann auch bald Knoten in die Beine, lediglich das Besinnen auf die vielzitierten „deutschen Tugenden" und die Tatsache, dass unsere Gegner gerade einmal halb so groß waren wie wir, bewahrte uns vor einer Schmach. Als die Dämmerung einzubrechen drohte, beendeten wir das Spiel schweißgebadet und einigten uns auf ein Unentschieden. Auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob wir den Kindern damit nicht Unrecht taten, Spass hat es auf jeden Fall allen Beteiligten gemacht.

Guane2.JPG©Bergholter Beim Bolzen mit den Kindern in Guane.



von Peer Bergholter

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Die selbsternannte touristische Hauptstadt Kolumbiens"

[antworten]

von Smörebröd am 24.11.2012 um 18:46 Uhr

Die Bilder sprechen für sich, Klasse!


Wir ziehen den Deutschen die Lederhosen aus... [antworten]

von Stan am 25.11.2012 um 20:59 Uhr

Oh nein!
Jetzt werden diese Kinder ein Leben lang denken, dass Deutsche mittleren Alters grobmotorisch und unbegabt sind. Aber wenigstens nett.

Kolumbien gefällt mir. Mehr davon!

Stan. The biggest fan.


Re: Wir ziehen den Deutschen die Lederhosen aus... [antworten]

von Jochen Müller am 27.11.2012 um 19:23 Uhr

jmueller

Mein lieber Stan, ich verwahre mich vor diesem schnellen Urteil. Ja, ich möchte behaupten, dass wir uns grazil wie Elfen über den Bolzplatz bewegten und den Kindern ein gutes Beispiel des neuen deutschen Fußballs ablieferten. Einziger Unterschied zwischen ihnen und uns war, dass wir hinterher in unser Tuktuk krochen, während sie noch Energie für weitere Runden gehabt hätten. Aber irgendwas ist ja immer...


Kolumbien [antworten]

von Anna-Maria Ciupe am 08.12.2012 um 16:32 Uhr

Danke fuer die ersten Eindruecke aus Kolumbien, die Bilder sind sehr eindrucksvoll. Weiterhin gute Reise!


[antworten]

von Frank T. am 11.12.2012 um 15:00 Uhr

Die Bilder sind so wie ich Kolumbien aus dem Fernsehen kannte. Sehr viel unbepflegte Natur und ich hoffe, dass das auch so bleibt. Und so ein wenig Lust mit kolumbianischen Kids Fussball zu spielen würde mich auch reizen. Das wäre für mich auch ziemlich wichtig den Kontakt zu suchen.



"Die selbsternannte touristische Hauptstadt Kolumbiens" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage