Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

5. März 2012

The Killing Fields


Vormittags ein Besuch der Killing Fields, danach etwas Sightseeing. So hatten wir uns das gedacht. Doch wer die Gedenkstätte von Choeung Ek besucht, der macht danach nichts mehr. Zu niederschmetternd ist das Erlebnis, zu nachhaltig und schockierend die Eindrücke.


Ein düsteres Kapitel

Killing fields5.JPG© Bergholter Gedenkstupa von Choeung Ek.
Als Pol Pot und seine Roten Khmer 1975 in Kambodscha an die Macht kamen, begann eines der finstersten Kapitel der Geschichte des Landes. Die Errichtung eines kommunistischen Bauernstaates (obwohl er sich demokratische Republik nannte) führte dazu, dass in kürzester Zeit die Stadtbewohner aufs Land deportiert wurden, wo sie gezwungen wurden, in Kollektiven landwirtschaftlichen Arbeiten nachzugehen. Wenn sie denn Glück hatten. Da die Stadtbewohner von Grund auf suspekt waren, wurden viele gleich umgebracht. Ob politische Gegner, Intellektuelle oder Freidenker - manchmal genügte es auch schon, eine Brille zu tragen oder gepflegte Hände zu haben, um dem Tode geweiht zu sein. Innerhalb kürzester Zeit gelang es Pol Pot und seinen Schergen, ein Viertel der gesamten Bevölkerung zu ermorden.

Doch auch der Landbevölkerung erging es wenig besser. Viele Menschen litten Hunger, Kinder wurden in jungen Jahren aus ihren Familien gerissen und von den Roten Khmer rekrutiert. Das heißt zum gewissenlosen Morden abgerichtet. Denunziantentum war weit verbreitet, denn wer seinen Nächsten anschwärzt, wird als loyaler Gefolgsmann vielleicht selbst verschont. Vielleicht. Geriet man in das Visier der Roten Khmer - wozu wie gesagt nicht viel nötig war - war das Schicksal besiegelt. Gefängnis, Folter, Hinrichtung war der klassische Weg eines jeden Verdächtigen. Und seiner gesamten Familie. Denn wie der von Paranoia gezeichnete Pol Pot zu sagen pflegte: Das Gras wird mitsamt seiner Wurzel herausgerissen. Es sollte niemand übrig bleiben, der irgendwann einmal würde Rache nehmen können. So versank ganz Kambodscha in einem Meer aus Blut.


The Killing Fields

Im ganzen Land gibt es schätzungsweise 300 dieser Killing Fields. Es waren reine Vernichtungslager. Noch immer ist die Zahl dieser Lager nicht genau bekannt, da manche von ihnen tief im Dschungel oder in verminten Gebieten vermutet werden.
Killing fields2.JPG© Bergholter Die Massengräber sind heute nur noch seichte Mulden.

Hierher wurden die Menschen gebracht, nachdem sie aus den Folterkellern „entlassen" wurden. Mit dem Versprechen lediglich umgesiedelt zu werden, kamen ganze Familien auf LKW in diese Lager, wo sie meistens noch in derselben Nacht ermordet wurden. Da Munition kostbar war, wurden die Menschen hier ganz pragmatisch hingerichtet. Sie wurden an den Rand einer Grube - ihres künftigen Massengrabes - geführt und kurzerhand erschlagen. Mit allem was greifbar war. Äxte, Macheten, Hämmer oder Eisenstangen. Um die Schreie der Sterbenden zu übertönen und die Wartenden nicht in Panik zu versetzen, wurde das Areal mit Propagandamusik beschallt. Die wohl bekannteste dieser Stätten ist das Killing Field von Choeung Ek, etwa 15 Kilometer südlich von Phnom Penh.

Ein eindrückliches Erlebnis

Als wir das Killing Field von Choeung Ek mit unserem Audioguide betraten, lief mir bereits bei der Einführung der erste Schauer über den Rücken. Man solle achtgeben, wo man hintrete, so die Stimme aus dem Kopfhörer, denn noch heute, nach 35 Jahren, gibt der Boden in Choeung Ek grausige Zeugnisse der unvorstellbaren Gräuel aus dieser Zeit Preis. Nach jedem Regenguss kommen hier Fragmente von Knochen, Kleidungsfetzen oder Zähne zum Vorschein, weitere warten in den Massengräbern auf den nächsten Regen.

Killing fields1.JPG© Bergholter Hier muss man aufpassen, wo man hintritt. Knochenfragmente, Kleidungsfetzen und Zähne gibt der Boden noch heute frei.


Es sollte nicht lange dauern, bis ich mit eigenen Augen sah, was die Stimme im Kopfhörer meinte. Was ich zunächst für einen Ast hielt, war bei genauerem Hinsehen ein Knochensplitter. Daneben einige Backenzähne. Und immer wieder Kleiderfetzen. Das Gefühl der Beklommenheit steigerte sich allmählich ins Unerträgliche. Ich musste schockiert den Blick abwenden und sah hinter mir eine Palme. Die Ränder des Blattstammes waren gezackt und messerscharf. Ideal, um einem Menschen die Kehle zu durchtrennen. Und genau dazu diente sie. Wo man auch hinsah, über dem gesamten Areal lag der Hauch des Todes.

Der Rundgang führte mich weiter zu den Massengräbern. Kleine unscheinbare Mulden im Boden sind sie heute. Doch einst waren es fünf Meter tiefe Gruben, an deren Rändern geschätzte 10.000 Menschen erschlagen wurden. Waren diese Gräber dann voll, wurden sie zunächst mit Erde bedeckt. Diese wölbte sich aufgrund der Leichengase alsbald zu meterhohen Hügeln auf. Später, als immer mehr Menschen hier ihrem unabänderlichen Schicksal entgegenblickten, reichte die Zeit nicht mehr aus, um die Gräber zu bedecken. Dann wurden die Leichenberge kurzerhand mit DDT bestäubt, um den Leichengeruch zu überdecken. Andächtig blickte ich auf diese Gräber, in deren Mitte ein großer Baum stand. Hier waren die Lautsprecher befestigt, die das Gelände mit Musik beschallten, damit die Schreie der Ermordeten nicht mehr zu hören waren. Mir wurden die Knie weich.

Killing fields6.jpg© Bergholter Leichengase steigen im Teich auf.


Ich umrundete einen Teich, unter dem ebenfalls Massengräber liegen. Ich setzte mich auf eine Bank, lauschte meinem Audioguide, der die Geschichte eines Einzelschicksals erzählte und blickte aufs Wasser. Dort sah ich Blasen aufsteigen. Leichengas. Ich ließ den Blick über das Areal schweifen. Er war von Tränen getrübt. Ich konnte nicht an mich halten.

Killing fields3.JPG© Bergholter The Killing Tree - Ort unbeschreiblicher Grausamkeiten.


Als ich mich etwas gesammelt hatte, setzte ich meinen Rundgang fort. Er führte mich an weiteren Mahnmalen vorbei zu einem großen Baum. Dem Killing Tree. Hier wurden Babys an den Füßen gepackt und solange mit dem Kopf vor den Stamm geschlagen, bis ihr Schreien verstummte. Danach wurden sie zu ihren Müttern in das Massengrab geworfen. Als man das Lager fand, war der gesamte Stamm dieses Baumes mit Schädelsplittern, Gehirnmasse und Haaren bedeckt. Mir hob sich der Magen. Selbst beim Schreiben dieser Zeilen beginnt meine Unterlippe zu beben und ich muss mit den Tränen ringen.

Abschließend besuchte ich den Gedenk-Stupa, in dem sich bis unter die Decke Knochen und Schädel stapeln, die allesamt die Geschichte dieses Killing Fields erzählen. Hier ein zertrümmerter Hinterkopf. Eisenstange. Dort eine tiefe Kerbe in der Schädeldecke. Machete. Oder ein einfaches Loch in der Stirn. Hammer.

Killing fields4.JPG© Bergholter Ohne Worte erzählen diese Schädel die Geschichte der Killing Fields.


Wie benommen taumelte ich zum Parkplatz, wo ich Jochen wieder traf. Sein aschfahles Gesicht und das pure Entsetzen in seinem Blick verrieten mir, dass es ihn ähnlich mitgenommen haben muss. Wortlos fuhren wir nach Phnom Penh zurück. Es dauerte eine Weile, bis wir in der Lage waren, das Erlebte und unsere Eindrücke in Worte zu fassen. Tage später habe ich versucht, diese Eindrücke einem Amerikaner in unserem Hostel zu vermitteln. Es sollte mir nicht gelingen, dieses Grauen in angemessene Worte zu kleiden. Und so wird es mir auch hier nicht gelingen. Man muss es wohl mit eigenen Augen sehen, am eigenen Leibe erfahren. Man muss mit den eigenen Füßen über die Knochen und Zähne steigen und diesen Ort auf sich wirken lassen. Es bleibt nur festzuhalten, dass der Besuch des Killing Fields von Choeung Ek eines der eindrücklichsten und schockierendsten Erlebnisse meines Lebens war. Eines, das mich nicht so schnell loslassen wird.

 

Von Peer Bergholter

 

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "The Killing Fields"

Doch! [antworten]

von Christine / KS am 05.03.2012 um 17:02 Uhr

Es ist dir gelungen! Du hast die richtigen Worte für deine Betroffenheit ob des Grauens gefunden!


Gänsehaut [antworten]

von Barbara O am 05.03.2012 um 22:38 Uhr

Ein beklemmender Bericht.
Wie gut wir es doch haben, die wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort leben dürfen.
B


Das pure Grauen [antworten]

von G. Lamprecht am 06.03.2012 um 22:23 Uhr

Mann, Peer, mir ist mulmig vor Entsetzen, was für schreckliche Eindrücke, der Bericht geht richtig unter die Haut. Was Menschen Menschen antun , es gibt immer noch Steigerungen. G aus BK


[antworten]

von Stan am 07.03.2012 um 08:58 Uhr

Ich weine.


[antworten]

von Britt am 11.03.2012 um 17:51 Uhr

Es wirklich grauenhaft was dort geschehen ist...
Fassungslosigkeit, Benommenheit und Entsetzen steigen in mir auf und gern glaube ich Dir, dass Dich bzw. Euch diese Eindrücken noch lange beschäftigen werden.
Liebe Grüße aus D.


[antworten]

von Romy am 31.03.2012 um 21:37 Uhr

Das gibt genau mein Empfinden wieder, als ich vor 5 Jahren dort war. Stummes Grauen, umgeben von Sonnenschein und Schmetterlingen. Und von kleinen Jungs, die ausgegrabene Reste verkaufen wollen.
Ich sauge euren Bericht auf. Weiter so.
Romy



"The Killing Fields" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage