Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

16. März 2012

Die schwimmenden Dörfer


An vielen Ecken rund um den Tonle Sap See findet man sie, die schwimmenden Dörfer. Ansammlungen von Hausbooten oder Hütten, auf meterhohen Stelzen errichtet, säumen die Ufer des größten Sees Südost-Asiens.


Im Umkreis von Siem Reap findet man allein drei dieser „Floating Villages". Einen halben Tagestrip braucht es, um dort hinzugelangen, ein Boot zu besteigen und sich durch eines dieser Dörfer fahren zu lassen. Eine kurze Rundfahrt durch die schwimmenden Wälder, die diese Dörfer umgeben sowie einen Abstecher auf den Tonle Sap See gibt es inklusive.

Nicht das Erstbeste

Wir machten uns von Siem Reap auf nach Kompong Phluk, was etwa 15 Kilometer von der Stadt entfernt liegt. Wir entschieden uns bewusst gegen das nächstgelegene schwimmende Dorf, da wir dort einen zu großen Besucheransturm erwarteten. Und wir taten gut daran, etwas weiter raus zu fahren.
Nach einigen Kilometern verließen wir die Landstraße und bogen in einen kleinen Feldweg ein, der alsbald in einer einspurigen Sandpiste mündete. Auf halber Strecke zwang uns eine Schranke zum Anhalten. Hier wurden wir zur Kasse gebeten. Durchfahrt und Bootstour waren in dem Ticket, das wir lösten, inbegriffen. Also weiter zum Anleger.

Anleger.JPG© Jochen Müller Der Bootsanleger kurz vor Kampong Phluk.

Eintauchen in eine andere Welt

Als wir dort ankamen staunten wir nicht schlecht über die schier endlose Reihe von Booten, die in einer braunen Lache dümpelten. Wir bestiegen einen dieser Kähne, der etwa 20 Personen Platz bot und waren zu unserer Überraschung ganz allein an Bord. Souverän navigierte unser Bootsführer das Gefährt aus der Reihe der Boote hinaus auf den Fluss. Wobei die Bezeichnung Fluss hier nicht ganz angebracht erscheint. Wir waren zur Trockenzeit hier und entsprechend niedrig war der Wasserstand. Wie niedrig er wirklich war, sahen wir, als wir einige Flussbiegungen passierten und das schwimmende Dorf erreichten. Hier schwamm nämlich gar nichts. Dennoch fühlten wir uns wie in einer anderen Welt. Die auf hohen hölzernen Stelzen stehenden Holz- und Bambushütten, deren Dächer mit Palmwedeln oder Wellblech gedeckt waren, ragten zum Teil 10 Meter in die Höhe. Wir mussten schon unsere Hälse recken, um die nächstgelegenen Häuser in luftiger Höhe zu sehen. Die dunklen Verfärbungen der Außenwände ließen erkennen, wie hoch das Wasser hier normalerweise steht. Mindestens 6 Meter höher, versicherte uns unser Bootsführer. Das würde bedeuten, dass einige der Hütten dann zur Gänze im Wasser versinken. Dort ist also nur saisonales Wohnen möglich. Ganzjährig nutzbar sind hingegen die wenigen steinernen Bauten, die bisweilen das homogene „Stadtbild" stören. So gibt es eine Schule, ein Verwaltungsgebäude oder einen Tempel, die allesamt höher liegen, als die umliegenden Hütten.

Verwaltung.JPG© Jochen Müller Die lokale Verwaltung ist eines der wenigen Gebäude, die gemauert sind.

Huetten.JPG© Jochen Müller Die "Skyline" von Kampong Phluk hat ihren Namen verdient.

Huetten2.JPG© Jochen Müller Bei Hochwasser ragen nur die hochgelegenen Hütten aus dem Wasser. Der Rest versinkt bis zur nächsten Trockenzeit.

Huette1.JPG© Jochen Müller Auf dünnen Stelzen errichtet, schrauben sich die meisten Hütten in schwindelerregende Höhen.

Huette3.JPG© Jochen Müller Was dem Vorbeifahrenden ungewöhnliche Einblicke ermöglicht.

Huette2.JPG© Jochen Müller Während einzelne Hütten wirklich schwimmen.

Der nun recht schmale Wasserweg führte uns in vielen Windungen durch das Dorf. Die Ufer säumten unzählige Holzkähne in unterschiedlichen Größen. Manche mit Motor und sogar einer Kabine, andere nicht mehr als eine Nussschale mit Paddeln. Manche sahen recht seetauglich aus, andere hatten schon bessere Tage gesehen. Zwischen den Kähnen und den diversen Fischreusen, die man immer wieder sah, plantschten Kinder im Wasser. Doch nicht nur Kinder, sondern auch Fischer standen zum Teil bis zum Hals in der braunen Brühe und versuchten ihr Glück mit einfachen Netzen. Es muss ein einträgliches Geschäft sein, gilt doch der Tonle Sap See mitsamt den umliegenden Flussläufen als das fischreichste Gewässer Südost-Asiens. An den Ufern des Sees scheint das ganze Leben auf ein Dasein am und im Wasser ausgerichtet zu sein.

Fischermann2.JPG© Jochen Müller Ob groß...

Kids.JPG© Jochen Müller ... oder klein, das Leben findet am und im Wasser statt.

Fischermann.JPG© Jochen Müller Fischer mit ihren Netzen stehen am Ufer und hoffen auf einen guten Fang.

Fischerkids.JPG© Jochen Müller Der Nachwuchs übt fleißig.

Fischer im Boot.JPG© Jochen Müller Und wer erfolgreich war, fährt seinen Fang heim.


Durch den Märchenwald

Langsam passierten wir das Dorf und nach der letzten Biegung lag der Tonle Sap in seiner ganzen Größe vor uns. Doch bevor wir auf den See hinaus fuhren, legten wir an einem schwimmenden Restaurant an. Und dieses schwamm wirklich, denn es handelte sich um eine Art Hausboot, das zum Restaurant ausgebaut war. Hier entschieden wir uns für eine Tour durch den schwimmenden Wald. Allerdings erst nach zähen Verhandlungen, war dieser Trip doch nicht im Preis inbegriffen. So stiegen wir in ein winziges Bötchen und ließen uns von den zwei Töchtern des Hauses durch den Wald staken. Dieser Kahn verfügte über keine Sitzbänke oder ähnliches, sodass wir im Schneidersitz auf einer Bastmatte Platz nahmen, während jeweils eines der Mädchen am Bug und am Heck saß, wo sie sich mit dem einzigen Holzpaddel abwechselten.

Restaurant.JPG© Jochen Müller Das Restaurant am Ende des Flusses.

Wald.JPG© Jochen Müller Von hier aus ging es in den schwimmenden Wald.

Wald mit Frau.JPG© Jochen Müller Die jungen Frauen schippern die Gäste gekonnt durch das Unterholz.

Die gut halbstündige Tour entführte uns in eine erstaunliche und zugleich bizarre Landschaft.
Wald2.JPG© Jochen Müller Verwunschen.
Es war, als tauchten wir in einen verwunschenen Märchenwald ein. Bäume und Sträucher ragten hier direkt aus dem Wasser, Wurzelwerk war nicht zu erkennen. Durch das Blätterdach brach die Sonne und tauchte die ganze Szenerie in ein mystisches Zwielicht.
Jedem, der es wie ich, schon mal zu gut mit seinen heimischen Topfpflanzen meinte und sie mit besten Absichten ertränkt hat, stellt sich die Frage, wie diese Bäume hier überleben können. Insbesondere, wenn auch einige von ihnen bei Hochwasser in Gänze unter dem Wasserspiegel liegen müssen.
Die dichte Vegetation in diesem schwimmenden Wald zwang uns oftmals dazu, die Köpfe einzuziehen. Ferner ließ sie keinerlei Wasserwege erkennen. Dennoch steuerten unsere Führerinnen den Kahn zielsicher durch das feuchte Dickicht. Doch auch ihre offensichtliche Routine und die Kenntnis dieses Ortes konnten es nicht verhindern, dass wir uns bisweilen in einem Fischernetz verfingen und zur Umkehr gezwungen waren.

Frau im Boot.JPG© Jochen Müller Unsere Bootsführerin bei der Arbeit.


Ein Blick auf das Leben am Fluss

Zurück im Restaurant bestiegen wir wieder unser Boot und fuhren auf den Tonle Sap hinaus. Auch wenn wir nicht wirklich weit fuhren, ließen sich doch die Dimensionen dieses Gewässers erahnen.

See Haus.JPG© Jochen Müller Der Tonle Sap inklusive (nicht) schwimmendem Haus.

Wir kehrten um und fuhren zurück durch das Dorf. Erfreuten wir uns auf der Hinfahrt an dem Ambiente und staunten über die Bauten und die zum Teil gewagten Stelzen-Konstruktionen, so hatten wir auf der Rückfahrt Zeit, etwas auf das Leben in diesem schwimmenden Dorf zu achten. In schwindelerregender Höhe waren zwei Männer dabei, das Dach eines neuen Hauses zu decken und turnten dabei mit traumwandlerischer Sicherheit über die Balken. An anderer Stelle wurde die Wasserversorgung sichergestellt. Mit kleinen Eimern wurde das Flusswasser an Seilen in die Höhe gezogen. Ich denke, bei Hochwasser gestaltet es sich etwas leichter. Auf der Veranda einer Hütte verrichtete ein Mann seine Notdurft und die goldene Pracht plätscherte aus 10 Metern Höhe geräuschvoll in den Fluss. Nur wenige Meter weiter badeten dort Kinder und die Fischer tauchten mitsamt ihren Netzen in die Brühe ein. Wir beschlossen, an diesem Abend keinen Fisch zu essen.

Auch wenn sich zu anderen Zeiten, wenn das Wasser höher steht, ein gänzlich anderer und wahrscheinlich auch beeindruckender Anblick bieten wird, so genossen wir den Besuch des schwimmenden Dorfes doch sehr. Es war auch so schon das Eintauchen in eine gänzlich andere Welt.



Von Peer Bergholter
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Die schwimmenden Dörfer"

Farbe [antworten]

von Brigitte am 18.03.2012 um 11:38 Uhr

Sehr spannend diese andere, schwimmende Welt, aber bitte, warum ist das Wasser so braun? Kann ja wohl nicht nur an dem Ergebnis der Notdurft der Bewohner liegen, zumal sie sich ja aus diesem Fluss ernähren?
Bleibt gesund!!


Die schwimmenden Dörfer [antworten]

von Jasmin am 06.04.2012 um 22:18 Uhr

Traumhaft fotografiert! Wie immer.



"Die schwimmenden Dörfer" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage