Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

24. März 2012

Allein unterwegs


Nach Peers Unfall war sein Moped Geschichte. Also stieg er wieder auf den Bus um. Für mich hieß das, alleine hinterher zu fahren, um ihn in Laos wieder zu sehen. Nach den Problemen mit unseren Gefährten, die sich vorher gehäuft hatten, war dies keine unbeschwerte Reise.

Nach über 3500 Kilometern war Schluss. Eben war Peer noch im Rückspiegel, auf einmal war da nichts mehr. Ich drehte um und fand ihn neben seinem auf dem Boden liegenden Motorrad sitzend. Bereits von Einheimischen umringt, Blut an Händen und Armen. Mir stockte der Atem. Scheiße. Sein Gesicht verriet Schmerzen, aber er hielt sich wacker. Immerhin. Hastig stellte ich mein Bike ab und ging auf ihn zu. Soviel war sofort klar. Das war keine Kleinigkeit, über die man nach wenigen Minuten lacht. Wir hatten ein Problem. Meine bescheidenen Kenntnisse in erster Hilfe ließen mich jedoch aufatmen. Er hatte sich nichts gebrochen, das war sicher, konnte alle Gliedmaßen bewegen, hatte nur an Haut eingebüßt. Wir hatten mal wieder Glück im Unglück gehabt. Die Zeit auf dem Motorrad war für ihn jedoch eindeutig zu Ende.

Rasch fanden wir einen Arzt, die Einheimischen halfen uns, fuhren uns in den nächsten Ort und zur dortigen Werkstatt. Wir verkauften das Häufchen Elend an Ort und Stelle, da sich eine Reparatur nicht lohnte und Peer mit seinen verletzten Händen und Armen sowieso nicht mehr hätte weiterfahren können. Zwei Stunden nach dem Unfall saß er im Bus nach Phnom Penh. Und ich fuhr hinterher.

Allein auf weiter Flur

Was für geübte Biker vielleicht das Größte sein mag, stellte für mich in diesem Moment keine Verlockung dar. Alleine durch die Wildnis zu fahren. In den letzten Tagen hatten sich die Reparaturen gehäuft. Das Vertrauen in das Gefährt war erschüttert. Das Platzen von Peers Hinterreifen und der Unfall im Anschluss hatten ihr Übriges dazu getan mich ängstlich auf die Fahrt blicken zu lassen. Ich wusste, es konnte jederzeit passieren. Und was, wenn es nicht in einer Ortschaft geschähe? Was machte ich verletzt alleine in der Wildnis? Was, wenn es bei hoher Geschwindigkeit passierte? Oder in einer Kurve? Womöglich in dichtem Verkehr? Horrorszenarien spielten sich in meinem Kopf ab. Ich fuhr deutlich langsamer als vorher, bremste vor jeder Kurve ab, überholte weniger, machte mehr Pausen. Trotzdem saß mir etwas im Nacken. Ich war auf mich alleine gestellt. Nicht mal mein Handy funktionierte in Kambodscha. Das war nicht die Freiheit die ich gemeint hatte.

Leere Strasse.JPG© Jochen Müller Ganz allein auf weiter Flur. An sich ein Traum für jeden Biker.

Augen geradeaus

Die 200 Kilometer von der Unfallstelle nach Phnom Penh waren mit Sicherheit die anstrengendsten von allen, die wir bisher auf dem Motorrad zurückgelegt hatten. Die Eindrücke waren frisch, ich war mir beinahe sicher, dass ich gleich auf der Nase liegen würde. Klapperte mein Hinterrad schon immer so? Ließ nicht meine Bremse deutlich nach? Was, wenn mir jetzt etwas passierte? Die Fragen kreisten durch meinen Kopf, als die Sonne unterging, ich noch über hundert Kilometer vor mir hatte und natürlich das frisch reparierte Licht seinen Geist aufgab. Ich fuhr an einem kleinen Gasthaus im Nirgendwo vorbei und haderte. Blieb ich hier, würde Peer nicht wissen wo ich war, es gab hier kein Internet, die Telefonnummer des Hostels in Phnom Penh, in dem Peer wieder absteigen wollte, hatte ich nicht bei mir. Nein, ich fuhr weiter, wollte ihn nicht mit Sorgen zurück lassen, was mit mir passiert sei und wollte selber meine Sorgen beruhigen, wie es ihm ging.

Im Konvoi durch die Nacht

Was folgte, war ein Risiko, soviel war klar. Denn auch, wenn der Verkehr in Kambodscha nicht mit dem in Vietnam vergleichbar ist (dort hätte ich diese Fahrt niemals unternommen), so waren es immer noch hundert Kilometer auf einer unbeleuchteten Landstraße. Mit Bodenwellen und Schlaglöchern, wechselndem Straßenbelag und unzähligen anderen möglichen Hindernissen.

In der Dämmerung ging es noch. Ich fuhr so langsam wie nötig, öffnete mein Visier um die Reflektionen der mir entgegen kommenden Scheinwerfer zu minimieren und machte Bekanntschaft mit einer Gefahr, über die ich bis dahin gar nicht nachgedacht hatte. Insekten. Auch wenn man kaum 20 Stundenkilometer schnell fährt, ist eine Fliege im Auge eine Gefahr. Es schien mir, als hätten alle flugfähigen Insekten Kambodschas nur auf mich gewartet. Mit zusammengekniffenen Augen fuhr ich durch die Nacht und ließ mein Gesicht von den Biestern bombardieren. Hin und wieder überholte mich ein Auto oder ein LKW, spendete mir kurz Licht oder nahm mir die Sicht völlig, wenn er mir entgegen kam. So konnte das nicht weiter gehen. Das war Selbstmord.

Mond.JPG© Jochen Müller Der Mond über Kambodscha. Schön anzusehen, doch leider keine adäquate Lichtquelle für eine Motorradfahrt.

Ich hielt am Wegesrand an und dachte nach, was zu tun war. Als mir Fortuna zeigte, dass sie mich liebt, indem sie einen Kleinwagen vorbeifahren ließ, der schläfrig über die Landstraße zuckelte. Ich schickte ein „Danke" zum Himmel und fuhr hinterher. Es passte perfekt. Wer auch immer an diesem Steuer saß, ich danke ihm oder ihr für die Geschwindigkeit und die Kilometer, die er oder sie mir Licht spendete. So fuhr ich im Minikonvoi hinterher bis der Wagen abbog, hängte mich dann an ein anderes Moped und die letzten Kilometer an einen LKW. Immer einen konstanten Abstand haltend, leicht rechts versetzt, um den Lichtstrahl der Scheinwerfer ausnutzen zu können, nah genug, um die Straße zu sehen, weit genug weg, um reagieren zu können. Es klappte. Und auch wenn ich das nicht zur Nachahmung empfehlen kann, für mich stellte dies in dem Moment die Rettung dar. Ich kam gegen neun Uhr abends in Phnom Penh an, völlig fertig, müde, mit Insektenleichen in den Augenwinkeln und betonartig verspannten Nackenmuskeln. Es war klar, dass ich so nicht bis nach Laos fahren konnte.

450 Kilometer

In Phnom Penh wollte ich mein Bike verkaufen, doch das erwies sich als unmöglich. Es sei denn ich hätte einen Kaufpreis von 50 Dollar akzeptiert. Nicht wirklich. Also ließ ich mein Gefährt noch mal gründlich durchchecken, das Licht reparieren, den Gepäckträger und so ziemlich jedes bewegliche und unbewegliche Teil an meinem Stahlross überprüfen und nachziehen. Dann ging es los. Peer wollte ich auf Don Det in Laos wiedersehen, einer der sogenannten 4000 Inseln im Mekong, für die die Grenzregion von Laos und Kambodscha berühmt ist. Bis dahin waren es 450 Kilometer. Deutlich zu viel für einen Tag. Also fuhr ich am Morgen gemütlich los und kam immerhin beinahe 300 Kilometer weit, bis ich kurz vor Sonnenuntergang, knappe hundert Kilometer von der Grenze entfernt, in einem Dörfchen namens Korieng ankam. Mein Hunger trieb mich von Bräter zu Bräter, keiner hatte mehr etwas zu essen übrig. Ich wurde weiter geschickt, dort sollte es ein Restaurant geben. Ein Junge fuhr extra mit seinem Moped vor mir her, um mir den Weg zu zeigen, obwohl das Dorf sowieso nur aus einer Straße bestand. Ich bedankte mich herzlich und war hoch erfreut, als ich erfuhr, dass der Besitzer nicht nur Essen übrig, sondern auch genau ein Zimmer zu vermieten hatte, das glücklicherweise sogar frei war. Seine Entschuldigungen für den Standard des Zimmers waren unnötig. Ich hätte auch auf dem Boden geschlafen, um nicht noch einmal durch die Nacht fahren zu müssen.

Grenze.JPG© Jochen Müller Der Neubau des Grenzübergangs sieht hübsch aus, ist jedoch noch nicht geöffnet. Man muss ihn auf einer Sandpiste umfahren und gelangt danach zu einer kleinen Holzhütte, wo man seinen Stempel problemlos und schnell bekommt.

Ankunft in Laos

Die Ankunft in Laos entlohnte mich für die Mühen der vorangegangenen Tage. Der Grenzübergang war problemlos, mein Gefährt wurde keines Blickes gewürdigt und nach fünf Minuten war ich in Laos.

Bevor ich nach Don Det fuhr, machte ich noch einmal Halt. Denn kurz nach der Grenze warteten die Khone Phapheng-Wasserfälle auf meinen Besuch. Über eine Breite von einem Kilometer stürzt hier der Mekong 15 Meter in die Tiefe und bildet so die größten Wasserfälle Asiens.

5050-Wasserfall.JPG© Jochen Müller Der Khone Phapheng Wasserfall in Laos, weniger Kilometer entfernt von der Grenze zu Kambodscha.

Ich genoss den Anblick, ruhte mich kurz aus, fuhr weiter, fand das Dörfchen Nakasang, von dem aus die Boote nach Don Det ablegen, stellte den Hobel an einer Tankstelle ab und setzte über. Soweit, so gut. Nun galt es Peer zu finden...

 

 

Jochen Müller

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Allein unterwegs"

Horrotrip [antworten]

von G. Lamprecht am 24.03.2012 um 11:56 Uhr

Puuh, ich habe nasse Hände beim Lesen, ich hoffe und wünsche Dir weiter Glück und hoffe, dass das Thema Bikerabenteuer jetzt gestorben ist. Gisi39


Horrortrip [antworten]

von Hans Joachim am 24.03.2012 um 14:04 Uhr

und ich habe nasse Hände bei der Vorstellung wie Tarzan durch den Dchungel zu gleiten, denn ohne Licht durch die Nacht,na das hast Du in Kassel oft geübt!!


Heiliges Blechle! [antworten]

von Stan am 24.03.2012 um 23:43 Uhr

Halleluja, ihr müsst unbedingt ruhiger werden! Denkt an die Nerven eurer Eltern!

Ich bin sehr gespannt, wie das Abenteuer weitergeht! Lasst uns bitte nicht zu lange auf den nächsten Artikel warten...

Gute Besserung, Peer!

Hals- und Beinbruch!

Your biggest fan. Stan.


Schutzengel [antworten]

von Edda am 26.03.2012 um 10:42 Uhr

Ich bin froh, dass dich dein Schutzengel auch in Asien nicht verlassen hat, Jochen. Ich hoffe, du fährst immer nur so schnell wie er fliegen kann. Puuuh! Weiterhin viel Glück!


Auweia [antworten]

von Jasmin am 06.04.2012 um 23:26 Uhr

Lieber Jochen, mutig bist du! Die Beschreibung deiner Nachtfahrt ist sehr eindringlich! Manch einer hätte sich da bestimmt in die Hose gemacht..ich zum Beispiel. Weiterhin alles, alles Gute. Ich lese eure Berichte sehr gerne und die Fotos illustrieren eure Erlebnisse ganz toll.



"Allein unterwegs" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage