Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

30. Juni 2012

Drei Wasserfälle und ein Raubüberfall


Die Wasserfälle im Gunung Halimun Nationalpark, etwa eine halbe Stunde von Bogor entfernt, waren eine willkommene Abwechslung zum Großstadtbetrieb. Es galt herrliche Natur zu bewundern, drei romantische Wasserfälle zu bestaunen und sich aggressiv-diebischer Affen zu erwehren.

Vom Zentrum Bogors aus nahmen wir uns ein Angkot, einen der typisch indonesischen Minibusse,
Bg-Angkot2.JPG© Jochen Müller Je jünger der Fahrer umso mehr Watt hat der Bus
die ohne feste Haltestellen gewisse Strecken abfahren und Fahrgäste nach kurzem Handzeichen aufsammeln oder rauswerfen, wo gewünscht. Mal wieder waren wir die einzigen Ausländer weit und breit, was sowohl innerhalb des Busses, als auch außerhalb, zu spontanen Ausbrüchen an Heiterkeit, Rufen und Winken führte. Nach etwa einer halben Stunde signalisierten uns unsere Mitreisenden, dass wir nun aussteigen müssten, wenn wir zu den Wasserfällen wollten. In dem kleinen Dörfchen, in dem wir nun standen, war zwar weit und breit kein Wasserfall zu sehen, ebenso wenig Schilder, die uns den Weg wiesen, dafür aber ein kleines Restaurant, wo wir uns niederließen, um ein verspätetes Frühstück einzunehmen. Die Betreiberin erklärte uns dann auch mit einigen Brocken Englisch (eigentlich nur einem einzigen Wort: Waterfall) und viel Gestik den Weg zum Wasserfall.

Bg-Angkot1.JPG© Jochen Müller Ab und an müssen die Fahrgäste anschieben helfen.

Grün, grün, grün

Nach kurzem Fußmarsch hatten wir das Dorf hinter uns gelassen. Es folgten einige Felder und dann, zu unserer Überraschung, renovierte, moderne, geradezu herausgeputzte Häuser. Nicht wenige davon boten Zimmer an, und wir erinnerten uns daran, im Reiseführer gelesen zu haben, dass man am und im Nationalpark übernachten kann. Offensichtlich ging das auch in gehobenem Niveau. Wir kamen an einem Eingangstor an, zahlten 75 Cent pro Person Gebühr und fanden uns in einem Waldstück wieder, was uns einigermaßen an heimische Vegetation erinnerte. Der Weg war von Nadelhölzern gesäumt, die ich als Kiefern identifizierte. Ich konnte mich nicht daran erinnern, wann ich zuletzt einen Nadelbaum bewusst wahrgenommen hatte. Nur die Bananenpalmen, die wir weiter unten am Flusslauf sehen konnten, überzeugten uns davon, dass wir immer noch in tropischer Region waren. Bevor es zum Wasserfall ging, führte der Weg erst an eine Ansammlung kleinerer Imbisse und Verkaufsstände vorbei, gefolgt von einem hübschen Campingplatz, auf dem einige Zelte zwischen den Bäumen verteilt aufgebaut waren. Den Rest des Weges ging es am Wasserlauf entlang, hin und wieder musste man ihn auf einzelnen Steinen überqueren. Zur Linken und Rechten wuchs der Wald zu einer Schlucht heran, in immensem Grün gekleidet. Zum Ende der Schlucht bot die Szenerie einen imposanten Anblick von undurchdringlichem Blattwerk, der den letzten der drei Wasserfälle vollständig einrahmte.

Bg-Kiefern.JPG© Jochen Müller Unter Kiefern. Fast wie daheim.

Bg-Bananen.JPG© Jochen Müller Der Blick ins Tal sieht schon tropischer aus.

Bg-Gruen.JPG© Jochen Müller Man konnte vor lauter grün die Blätter nicht mehr sehen.

Die EM ist überall

Um an den ersten der drei Wasserfälle zu gelangen, mussten wir den Weg verlassen und einen überwucherten Trampelpfad hinabsteigen. Da uns bereits gesagt wurde, dass wir hier besonders vorsichtig sein mussten, da es schwierig sein kann wieder herauf zu kommen, wenn man einmal unten war, sparten wir uns den Abstieg gleich. Der Boden war feucht und rutschig und wir hatten wenig Lust darauf, den nächsten Regenguss dort unten zu erleben. Doch auch von oben bot sich uns ein herrlicher Anblick.

Bg-Wasserfall1.JPG© Jochen Müller Der erste der drei Wasserfälle, der Curug Nangka.

Der zweite Wasserfall war der kleinste der drei,
Bg-Gruppe1.jpg© Jochen Müller Posing
wir heilten kurz an, schossen ein paar Fotos und wurden sogleich von einer Gruppe junger Männer begrüßt, die sich natürlich mit uns ablichten lassen wollten. Als wir uns als Deutsche zu erkennen gaben war die Freude umso größer, denn keiner zweifelte hier daran, dass die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft Europameister werden würde. Uns wurde trotzdem viel Glück für die kommenden Spiele gewünscht und der Abschied war von vielen erhobenen Daumen geprägt.

Bg-Wasserfall2.JPG© Jochen Müller Der zweite Fall, eher ein Fällchen.

Am dritten und letzten Wasserfall wiederholte sich das Ganze dann noch einmal mit einer anderen Gruppe Männer.
Bg-Gruppe2.jpg© Jochen Müller Mehr posing
Dass neben Badminton Fußball zu den Nationalsportarten Indonesiens gehört, hatten wir bereits erfahren. Dass die Begeisterung jedoch auch für die EM so groß sein würde, hatten wir uns wohl alle nicht ausdenken können.
An diesem Wasserfall blieben wir etwas sitzen, genossen ein Bad im frischen Wasser, allerdings nur bis zu den Knien, da wir keine Badesachen dabei hatten. Die Gischt des herab fallenden Wassers kühlte uns ab, der Blick auf die dicht bewachsenen Hänge lud zum Träumen ein. Es war herrlich. Allerdings war ich etwas enttäuscht, denn angeblich sollten hier viele Affen sein, allen voran Java-Makaken, die man dabei beobachten können sollte, wie sie in den Hängen herumspringen. Davon ließ sich allerdings keiner blicken. Doch das sollte sich bald ändern.

Bg-Wasserfall3.JPG© Jochen Müller Der letzte der Drei: Curug Kaung.

Eine räuberische Affenbande

So zogen wir wieder von dannen, als der Himmel begann sich zu verdunkeln. Gerade als wir uns dem zweiten Wasserfall näherten, sah ich einen Affen aus einem Baum hüpfen und den Weg vor uns in Richtung Tal rennen. Ich zückte die Kamera und rannte hinterher. Dann sah ich, wieso er in so einer Eile gewesen war. Eine Frau mit ihrer Tochter kam den Weg herauf gelaufen, in der einen Hand das Kind, in der anderen eine Tüte, in der sich offensichtlich etwas Essbares befand. Darauf hatte es der Räuber abgesehen. In Windeseile war er bei der Frau und riss ihr die Tüte aus der Hand. Er tat dies so geübt und selbstverständlich, dass er sich danach nicht mal mit seiner Beute aus dem Staub machte. Er setzte sich direkt neben sie hin und begann die Kekse aus der Tüte zu futtern. Als die Frau sich die Tüte wieder schnappen wollte, darin war auch ein Pullover, zeigte ihr der Makake eindeutig, wem diese Tüte nun gehörte. Er fauchte sie an, zeigte seine Zähne und machte sich gleich wieder daran seine Kekse zu futtern.

Bg-Affe1.jpg© Jochen Müller Merke: keine Beutel mit Nahrungsmittel mitnehmen. Die wechseln hier schnell den Besitzer.

Als sich eine weitere Gruppe Menschen näherte, wurde es ihm dann jedoch zu viel und er machte sich davon, packte sich so viele Kekse unter die Arme, in die Hände und ins Maul, wie möglich und setzte sich ein paar Meter ab. Die Frau bekam ihren Pullover zurück und diese Sache hatte sich erledigt. In der zweiten Gruppe gab es jedoch auch Leckereien zu erbeuten. Mittlerweile näherten sich weitere Affen. Der Alte rannte wieder zu einem Paar mit Kind und Knabberkram, ich warnte die Mutter vor, doch bevor sie sich den Beutel unter das T-Shirt stecken konnte, war der Bursche bereits bei ihnen und umkreiste sie. Sie gaben auf und drückten ihren Wegzoll ab.

Bg-Affe3.JPG© Jochen Müller Neue Opfer, selber Täter.

Der Dieb konnte mit dem Beutel entkommen, jedoch hielt er ihn verkehrt herum, so dass er eine Spur an Knabbereien hinter sich herzog, auf die sich sofort seine Verwandten stürzten. Da er sie nicht alle fernhalten konnte, nahm er sich wenigstens soviel wie möglich und untermauerte sofort seinen Gesamtanspruch dadurch, dass er sich das nächstbeste Weibchen griff, sie sich zurechtrückte und mitsamt Keksen in Mund und Hand kurz und kräftig begattete. Als die Dame sich nach den Leckereien beugte, gab es einen Klaps, Ablenkung war offensichtlich nicht geduldet. Danach futterte er munter weiter, begattete kurz darauf noch ein zweites Weibchen, wieder ohne seine Mahlzeit zu unterbrechen. Derweil sammelte sich die ganze Affenbande im Tal. Ich war viel zu begeistert von diesem Schauspiel, um zu bemerken, dass nicht Alle es genossen von mir abwechselnd gefilmt und fotografiert zu werden. Als sich mir zwei der Tiere näherten, mich anfauchten und Anstalten machten mir zu zeigen, wer hier das Hausrecht hatte, begriff auch ich, dass die Show nun vorbei war. Wir ließen die Bande mit ihrer Beute zurück und machten uns auf den Heimweg.

Bg-Affe4.JPG© Jochen Müller Multitasking.

Kritische Gedanken

So sehr mich der Anblick dieser Szene auch gebannt hatte fotografieren lassen, ich kam nicht umhin mir im Nachhinein meine Gedanken zu machen. Das was ich vergeblich gesucht hatte, Affen in den Hängen, Affen in den Baumkronen, Affen mit Früchten, so schien es mir nun, hatte ich in abgewandelter Form auf dem Wege gesehen. Affen bei Raubzügen, Affen mit Keksen, Affen mit anderen Knabbereien. Kein Hinweisschild hatte die Besucher am Eingang des Parks vorbereitet, nirgends wurde man darauf hingewiesen, die Tiere nicht zu füttern oder mitgebrachte Nahrungsmittel geruchsdicht zu verstauen. Im Gegenteil, die Stände am Fuße der Schlucht hatten diejenigen, die bis dahin keine Snacks dabei gehabt hatten, noch dazu verleitet, sich großzügig einzudecken.

Bg-Affe2.JPG© Jochen Müller Suchen sie den Fehler im Bild. Antwort: der Keks.

Als ich nun genau hinsah, erblickte ich einige weitere Makaken am Wegesrand in den Baumwipfeln sitzen und den Weg beobachten. Es schien, als hätten sich diese cleveren Tiere der Situation angepasst und sich ganz auf das neue Nahrungsangebot eingestellt. Der Biologe in mir wollte sofort die Parkverwaltung aufsuchen und den Verantwortlichen erklären, dass sie einschreiten müssten, wenn sie verhindern wollten, dass sie hier ein Abhängigkeitssystem schufen. Doch es war zu befürchten, dass dies bereits geschehen war. Ich malte mir düstere Szenarien in Gedanken aus, in denen diese Tiere es völlig verlernt hatten sich mit dem natürlichen Nahrungsangebot selbst zu versorgen und ganz auf die „Mitbringsel" der Touristen angewiesen waren. Dass es negative Folgen haben wird, wenn sich eine Population hauptsächlich oder ausschließlich von übersüßtem oder überwürztem Kabberkram ernährt, lag auf der Hand. Abgesehen davon erklärte dies auch, warum man an vielen Stellen Müll herumliegen sah, sowohl auf und neben dem Weg, als auch im Wasser und hin und wieder im Wald. Die Bande nahm sich was sie kriegen konnte und ließ die Verpackungen natürlich dort liegen, nachdem sie sich satt gefuttert hatte. Daran die Hinterlassenschaften wegzuräumen, dachte offensichtlich keiner der hier ansässigen Menschen. Doch wir wollten nicht die oberschlauen Urlauber spielen, abgesehen davon, dass die Torwächter ohnehin nicht die richtigen Ansprechpartner dafür gewesen wären. So unterließen wir die Belehrung und machten uns auf den Heimweg, im Kopf zur Hälfte bei der schönen Natur und zur anderen Hälfte bei den negativen Folgen, die der Tourismus ein ums andere Mal für diese haben kann.

 

Jochen Müller
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Drei Wasserfälle und ein Raubüberfall"

Räuberbande [antworten]

von gisilamprecht am 30.06.2012 um 13:49 Uhr

Ach ja, Jochen, der wie immer nachdenkliche Biologe, Du kannst die Welt nicht ändern, in dem Fall leider, es gibt halt Vor- und Nachteile vom Tourismus. Du hast das mal wieder so toll erzählt, dass man dabei war, danke LG gisi


Affenhymne [antworten]

von Stan am 01.07.2012 um 21:23 Uhr

Die Affen rasen durch den Wald,
der eine macht beim andern halt,
die ganze Affenbande brüllt:
wer macht den Müll hier weg,
wer macht den Müll hier weg,
wer macht den ganzen miesen Dreck hier weg?!
wer macht den Müll hier weg,
wer macht den Müll hier weg,
wer macht den ganzen Dreck hier weg?!

Stan. The biggest fan.


Re: Affenhymne [antworten]

von Jochen Müller am 03.07.2012 um 16:44 Uhr

jmueller

Ja Stan, Du lebst noch? Ich werd irre, welch Freude Dich wieder unter uns zu haben. Dicker Gruß in die Heimat, M


die Rassel- äh Affenbande [antworten]

von Melanie am 04.07.2012 um 17:41 Uhr

Muss ja sagen, hab mal wieder gut gelacht. Hatte ewig keine Zeit hier weiter zu lesen, hab stattdessen Euren Weg auf FB verfolgt (sehr rudimentär). Aber der Affe, der während der Mahlzeit 2 Weibchen begattet - dieses Bild wird mir für lange im Gedächtnis bleiben. So sind sie, die Männer. Effektivität wo man geht und steht :D

Danke für die lustige Beendigung dieses drögen Arbeitsalltags...



"Drei Wasserfälle und ein Raubüberfall" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage