Hauptinhalt

Mittendurch statt drüberweg
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

16. November 2012

Auf hoher See - Teil 1: Monotonie des Seefahreralltags


Sie stand an, unsere erste Ozeanüberquerung. Der Kurs Nordost, die Route führte von Auckland in Neuseeland nach Cartagena in Kolumbien - 21 Seetage, 12.450 Kilometer Wegstrecke und ansonsten Wasser, Wasser und noch mehr Wasser. Wir waren gespannt und sahen der Pazifiküberfahrt mit Vorfreude entgegen. Zunächst.


Der Wind bläht die Segel, die Vertauung der Takelage ächzt unter dem Druck und der Bug schneidet elegant durch die Wellen, während wir an der Reling stehen, das Salz des Meeres auf den Lippen schmecken, den Wind im Haar und die südpazifische Sonne im Gesicht brennen spüren und den Blick fest auf den Horizont gerichtet haben - so oder so ähnlich stellten wir uns unser erstes großes Abenteuer auf See vor, wohl inspiriert von zu vielen Piratenfilmen oder einer blühenden Fantasie. Die Wirklichkeit hingegen sah etwas anders aus.

Moderne Giganten der Meere

Als wir im Hafen von Auckland eintrafen und mit einem kleinen Shuttlebus zu unserem Schiff gebracht wurden, lag dort natürlich keine hölzerne, dreimastige Fregatte aus dem frühen 19. Jahrhundert vor Anker, die uns zwischen den Geschützen eine Planke zur Begrüßung auf den Pier entgegenreckte. Vielmehr spuckte uns der Zubringerbus vor einer turmhohen stählernen Wand aus, deren rostiger roter Anstrich das gesamte Blickfeld ausfüllte. Man musste den Kopf schon ganz in den Nacken legen, um am obersten Rand der Bordwand die philippinische Deckcrew in ihren Overalls und Schutzhelmen zu sehen, die sich dort, vor dem weißen sechsstöckigen Deckaufbau, an der Reling herumdrückte. Am Heck hing die Liberische Flagge unmotiviert von ihrem Mast herab und darunter prangte der Schriftzug „Bahia Castillo - Monrovia". Die Bahia Castillo war ein wirklicher Gigant der Meere. Längst nicht das größte Schiff, das die Ozeane befährt, doch für unsere Zwecke völlig ausreichend.

Bahia Castillo2.JPG©Bergholter Moderner Gigant: Bahia Castillo - unser schwimmendes Heim für die nächsten drei Wochen.



Bahia Castillo1.JPG©Bergholter Unter falscher Flagge: Unser Schiff hat die Farben Liberias aufgezogen.

Statt einer hölzernen Planke fanden wir eine metallerne Gangway an der Bordwand vor, über die wir auf das gut zehn Meter über der Wasseroberfläche gelegene Deck gelangten. Zugegeben, wir staunten nicht schlecht, als wir unser schwimmendes Heim für die nächsten drei Wochen in Gänze überblicken konnten: 254 Meter lang, beladen mit knapp 500 Containern über und unter Deck. Im hinteren Viertel hob sich der leuchtend weiße Aufbau, einem moderenen Hochhaus gleich, gegen den blauen Himmel ab und ließ das Schiff zu einer Gesamthöhe von 57 Metern anwachsen.

Auckland wir.JPG©Bergholter Noch guter Dinge: wir drei Passagiere gehen an Bord, während der Frachter beladen wird.


Aufladen und Auslaufen

Unser erster Weg führte uns in das Büro des Schiffes, wo wir - die einzigen Passagiere an Bord - vom Kapitän und seinem ersten Offizier begrüßt wurden. Pavel, der erste Offizier, zeigte uns unsere Kabinen, deren Einrichtung zwar einige innenarchitektonische Wünsche offenließen, aber alles in allem doch durchaus als luxuriös zu bezeichenen waren. Nachdem wir uns ausgebreitet und eingerichtet hatten, gingen wir hinaus auf unseren „Balkon", um beim Beladen des Schiffes zuzusehen. Neben riesigen Containern setzten die gewaltigen Kräne auch eine 2,5 Mio. Dollar teure Motoryacht auf das Achterdeck, die wir sogleich als unser Rettungsboot deklarierten.

Yacht Verladung.JPG©Bergholter Eine nicht alltägliche Fracht: Eine Motoryacht im Wert von 2,5 Mio. Dollar.

Als gegen Abend das Beladen abgeschlossen war und wir den Hafen von Auckland verließen, standen wir wieder an Deck und blickten der Skyline der Metropole nach, bis auch ihre letzten Lichter am Horizont verschwanden. Das war zugleich der letzte Blick auf das Festland und einen Flecken Zivilisation für eine lange Zeit.
Denn nun begann sie, unsere Überfahrt über den Pazifik. Und damit auch eine Zeit der Tristesse einer täglichen Routine, deren Gleichförmigkeit an Langeweile grenzt. Oder gar darüber hinaus geht.

Auckland Sonnenuntergang.JPG©Bergholter Ein letzter Blick auf die Zivilisation: Die Skyline von Auckland kurz vor dem Auslaufen.

Auckland Nacht.JPG©Bergholter Es dunkelt und wir laufen aus. Adios Auckland, hola Pazifik!


Totschlagen der Zeit zwischen den Zonen

Anfangs genossen wir die Ruhe, die Möglichkeit einmal nichts zu tun. Wir stöberten in der Bücherrei oder der üppigen DVD-Sammlung des Schiffs und ließen den lieben Gott einen guten Mann sein. Die einzigen Verpflichtungen des Tages war das Essen zu relativ fixen Zeiten. Nach einem ersten Versuch ließen wir das Frühstück aus und fanden uns erst zum Mittagessen in der Offiziersmesse ein. Smalltalk mit dem Kapitän oder den anderen, vornehmlich polnischen Offizieren lockerten das ansonsten mittelmäßige Kantinenessen etwas auf. Die Qualität der Menüs war, verglichen mit den kulinarischen Erfahrungen der ersten Passage von Brisbane nach Auckland, doch enttäuschend. Doch wir wollen ncht meckern, schließlich waren die Mahlzeiten bald die einzigen Highlights des Tages. Letztere wurden im Übrigen immer kürzer, da zunächst die Datumsgrenze passierten, also auf einen Schlag einen Tag „jünger" wurden und in der Folge alle zwei Tage eine Zeitzone passierten und die Uhren des Nachmittags wieder um eine Stunde vorstellen mussten. So etwas kann einen schonmal gehörig aus dem Trott bringen.

I Messraum.JPG©Bergholter Unser "Speisesaal", die Offiziersmesse.

I Raum1.JPG©Bergholter Geschmackvolles Interieur: Das Wohnzimmer der Doppelkabine, unser Lebensmittelpunkt.


I Raum2.JPG©Bergholter Die Kojen.
Der tägliche Trott


Dieser sah normalerweise wie folgt aus: Ausschlafen, Mittagessen, lesen oder einen Film schauen (ich hatte endlich wieder die Möglichkeit einen „Tatort" zu sehen - und nutzte sie auch gewissenhaft), wenn man zu viel Energie übrig hatte, konnte man diese an den überschaubaren Geräten im Fitnessraum oder in der Sauna herauslassen, bevor es wieder zum Abendessen ging. Danach? Das Prozedere des Nachmittags wiederholt, wobei hier lediglich von körperlicher Betätigung abgesehen wurde. Nach einigen Tagen änderte sich der Trott ein wenig. Als wir eine Spielkonsole der jüngsten Generation entdeckten, verkamen das Lesen, die Filme und sogar die Mahlzeiten zu reinen Nebensächlichkeiten...


wir zocken.JPG©Bergholter Immer öfter fand man uns die Spielkonsole malträtierend vor.

In den Schlaf geschaukelt

Und sonst? Nicht viel. An das seichte Schaukeln des Schiffes (der Nautiker spricht bei dieser links-rechts-Bewegung von "rollen") gewöhnte man sich schnell, auch wenn man beim Laufen bisweilen etwas aus dem Gleichgewicht geriet, so wiegte es einen des Abends doch sanft in den Schlaf. Allerdings hatten wir Glück, rollte das Schiff doch höchstens um 10° zu jeder Seite. Bevor wir an Bord kamen, maß man in der Tasmanischen See Ausschläge von bis zu 35°, wie uns berichtet wurde. Defekte Fernseher, Stereoanlagen oder gar des Captains Kühlschrank, die es dabei aus ihren Verankerungen gerissen hatte, legten davon Zeugnis ab. An Schlafen sei nicht zu denken gewesen, versicherter mir ein Crewmitglied, da man schlicht und ergreifend aus der Koje gefallen wäre. Lediglich eine kurzes Nickerchen auf dem Sofa, so es denn quer zur Fahrtrichtung stand. Doch der Pazifik meinte es gut mit uns. Schade, ein etwas rauherer Seegang wäre doch eine willkommene Abwechslung gewesen.

rollen.JPG©Bergholter Blick von der Brücke auf den Ozean. Das leichte Rollen des Schiffes lässt sich erahnen.


Gleichmut

So vergingen die Tage im absoluten Gleichklang. Zur Abwechslung sahen wir uns mal auf der Brücke um oder vertraten uns die Beine an Deck. Doch zeigte sich auch hier stets das gleiche Bild, lediglich aus einer geringfügig anderen Perspektive: Wasser, Wasser und noch mehr Wasser, soweit das Auge reichte. Dahinter ein Horizont der einfach nicht näher kommen wollte und an dem sich nicht der Hauch einer Silhouette abzuzeichnen gedachte. Der Gleichtakt des Rollens des Schiffes entsprach dem Gleichtakt, in dem die Tage vorbeizogen und passend dazu stellte sich auch bei uns alsbald ein gewisser Gleichmut ein. Man war in seinem Trott gefangen und hatte sich damit abgefunden. Die wenigen Höhepunkte des Tages verebbten ebenso schnell, wie sie kamen und hinterließen doch nur wieder die Tristesse eines Alltags auf See.

7934-Ausblick.JPG©Bergholter Ausblick aus der Kajüte: Wasser, Wasser und noch mehr Wasser.

Bruecke Nacht.JPG©Bergholter Zeitvertreib: ein abendlicher Besuch auf der Brücke.



wir.JPG©Bergholter Rumlungern an Deck. Wir wählten diesmal die Perspektive vom Bug aus, die Aussicht war jedoch die gleiche: endloser Ozean, soweit das Auge reichte.


Mal ehrlich

Doch um keinen falschen Eindruck zu erwecken, es handelt sich bei dieser Darstellung lediglich um den Alltag auf See. Dieser hatte trotz seiner Eintönigkeit tatsächlich etwas von Seefahrerromantik. Und das nicht nur wegen der filmreifen Sonnenuntergänge oder der Möglichkeit seinen Gedanken nachzuhängen, während man auf die endlose Weite des Ozeans starrte. Die Überfahrt hatte ihren ganz eigenen Reiz, wenn auch einen eher meditativen, und sie war alles in allem ein einmaliges Erlebnis. Und natürlich gab es sie auch, die angedeuteten Höhepunkte, die über das fade Essen hinausgingen, doch das ist eine andere Geschichte.

 

von Peer Bergholter

 
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen  Eintrag kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Kommentare zu "Auf hoher See - Teil 1: Monotonie des Seefahreralltags"

Schiffsessen [antworten]

von Bernd am 19.11.2012 um 10:01 Uhr

Hallo u2,
aus eigener 6-jähriger Erfahrung auf großer Fahrt: bitte nie, nie, nie das Essen auf dem Schiff öffentlich kritisieren! Das ist ein absolutes no-go. Ihr könnt hoffen, daß der wahrscheinlich philippinische Crew-Koch diesen Blog nicht liest.

Das Essen auf einem Schiff war und ist das wichtigste und hat nicht nur in der Vergangenheit zu Meutereien und heutzutage zu Unstimmigkeiten geführt.

Wenn´s nicht schmeckt, nimmt man es stoisch hin und lässt es bleiben. Aber als Außenstehender die Küche durch den Lack zu ziehen sollte man bleiben lassen. Es ist immer noch ein Schiff und man muss das beste draus machen.


Re: Schiffsessen [antworten]

von Peer Bergholter am 27.11.2012 um 19:22 Uhr

pbergholter

Hallo Bernd!

Vielen Dank für den Kommentar. Ich möchte darauf hinweisen, dass wir uns des Stellenwertes des Essens an Bord durchaus bewusst waren. Daher haben wir die Speisen, die uns der tatsächlich philippinische Koch servierte, stets gelobt und in der Regel auch brav und klaglos aufgegessen. Übrigens ganz im Gegensatz zu manchem Offizier, der seinem Unmut über die Qualität des Essens regelmäßig Ausdruck verlieh. Das Frühstück haben wir nur aussgelassen, da es uns zu früh und alles in allem zu reichhaltig war. Dass das Essen schlecht war sagt niemand, es hatte durchschnittliche Kantinenqualität - der Gedanke an Meuterei kam uns in diesem Zusammenhang aber nicht ein einziges Mal. Dass es allerdings auch anders geht, erlebten wir auf der Überfahrt von Brisbane nach Auckland, wodurch wir kulinarisch vielleicht etwas verwöhnt waren.

Beste Grüße, Peer Bergholter


r4 [antworten]

von r4 karte am 08.06.2013 um 07:50 Uhr

Hallo u2,
aus eigener 6-jähriger Erfahrung auf großer Fahrt: bitte nie, nie, nie das Essen auf dem Schiff öffentlich kritisieren! Das ist ein absolutes no-go. Ihr könnt hoffen, daß der wahrscheinlich philippinische Crew-Koch diesen Blog nicht liest.



"Auf hoher See - Teil 1: Monotonie des Seefahreralltags" kommentieren

Artikel kommentieren
authimage