Hauptinhalt

GEO-Tag der Artenvielfalt 2010
Eintrag per E-Mail weiterempfehlen 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

Nationalpark Gesäuse
30. Mai 2010 - Nationalpark Gesäuse

Nachschau GEO-Tag im Xeis


Erfolgreich ging der GEO-Tag der Artenvielfalt im Gesäuse zu Ende! Mehr als 40 Expertinnen und Experten erforschten die Vielfalt des Kalktals bei Hieflau - und konnten mehrfache Erstnachweise von Insekten- und Falterarten fürs Gesäuse entdecken!

Am vielfältigen Besucherprogramm nahmen etwa 150 Besucherinnen und Besucher teil. Die Höhepunkte des Abends waren neben einem Konzert der steirisch-modernen Gruppe "Landluft", Fledermausbeobachtungen und ein Vortrag über Falter!

Vielen Dank an die ExpertInnen und BesucherInnen, die zum Erfolg dieses GEO-Tags beigetragen haben!
Nationalpark Thayatal
30. Mai 2010 - Nationalpark Thayatal

Überblick GEO Tag der Artenvielfalt im Nationalpark Thayatal


Der GEO Tag der Artenvielfalt im Nationalpark Thayatal

10:00 Uhr
Das 70ha große Gebiet des Umlaufberges, dem Wahrzeichen des Nationalparks war das Forschungsgebiet der 19 angereisten Wissenschafter und Wissenschafterinnen. Beim Eintreffen im Hauptquartier unter der Bildeiche am Fuße des Umlaufberges wurden sie vom auffliegenden Schwarzstorch und dem Ruf des Eisvogels begrüßt. Die BotankikerInnen, Mykologen, Lichenologen, Entomologen, HerpetologInnen und Säugetierkundler konnten es kaum erwarten bei Sonnenschein auf der bunten blütenreichen Wiese, in den unterschiedlichen Waldgesellschaften und am Trockenrasen auf Artenjagd zu gehen. weiterlesen

Nationalpark Kalkalpen
30. Mai 2010 - Nationalpark Kalkalpen

Bunte Vielfalt in der Wildnis des Nationalpark Kalkalpen


veilchenblauer_laufkaefer_sieg_600.jpg sieghartsleitner@webspeed.at "Veilchenblauer Laufkäfer" - ein auffälliger 3 cm großer Käfer im Nationalpark Kalkalpen 

Breitmaulrüssler, Nagelfleck, Ameisenbuntkäfer, Rindenschröter, Schneckenfresser, Sandlaufkäfer, Segelfalter, Zwerg-, Bart-, Wasser- und Zweifarbfledermäuse sind nur einige Vertreter eine langen Liste an Arten, die im Waldnationalpark Kalkalpen, im Südosten von Oberösterreich, am Geo-Tag gefunden wurden. weiterlesen

Nationalpark Kalkalpen
30. Mai 2010 - Nationalpark Kalkalpen

Nationalpark Kalkalpen - Waldwildnis im Herzen Österreichs


waldwildnis_sieg_600.jpg sieghartsleitner@webspeed.at Der Nationalpark Kalkalpen ist das größte Waldschutzgebiet Österreichs.

Der Nationalpark Kalkalpen im südöstlichen Oberösterreich besteht aus dem wasserreichen und mit vielen Schluchten durchzogenen Hintergebirge und dem verkarsteten, nach Norden steil abfallenden Sengsengebirge. Er liegt zwischen den Flüssen Enns und Steyr, ist Europa- und Ramsar Schutzgebiet. 80 % des 20.825 Hektar großen Schutzgebietes sind mit Wald bedeckt. Dieses größte geschlossene und unbesiedelte  Waldgebiet Österreichs wird von einem weit verzweigten Gebirgsbachsystem durchzogen. Nur zwanzig Almen, einige einsame Bergwiesen und die bis zu 1963 Meter hohen, hellen Kalkfelsen des Sengsengebirges ragen als Inseln aus dem Waldmeer hervor. weiterlesen

Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel
29. Mai 2010 - Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel

spannende Beobachtungen bis zum Schluss


Der Geo-Tag der Artenvielfalt brachte im Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel bei strahlendem Sonnenschein eine Lange Liste an Tier- und Pflanzenarten. 
Besonderheiten aus der Vogelwelt waren Kiebitzregenpfeifer, Weißbartseeschwalbe, Zwergscharbe, Wiedehopf und viel mehr. Die genaue Zahl an Vogelarten wird noch im Laufe des Abends ermittelt.

An die 500 interessierte Besucher informierten sich an den 3 Stationen über die tierische und pflanzliche Vielfalt im Nationalpark, auch das Kinderprogramm wurde von den kleinen Gästen gerne angenommen.
Nationalpark Gesäuse
29. Mai 2010 - Nationalpark Gesäuse

Spannend, interessant und vielfältig der GEO-Tag


Die Experten steigen um 15 Uhr wieder mit interessierten Besuchern wie Gämse die Berghänge vom Nationalpark Gesäuse hinauf.

Wir Junior Ranger finden das der Geotag etwas Wichtiges ist, denn an diesen Tag wird erkannt wie vielfältig eigentlich unser Natur ist. Am Geotag kann man beobachten wie sich die Tiere verhalten oder wie Pflanzen ausschauen und heißen.   

Der Geotag ist sehr spannend und interessant. 

Die Junior Ranger Nikki und Dominik

 

Nationalpark Gesäuse
29. Mai 2010 - Nationalpark Gesäuse

Die 1. Alpenbockkäfer gesichtet.....


Unbenannt.png

Unglaublich, aber wahr: bereits 2,5 Stunden nach Start des GEO-Tags konnten bereits die ersten Alpenbockkäfer entdeckt werden - von unserem Junior Ranger Nikki! Oben zu sehen das Belegfoto aus dem Köhlerzentrum Hieflau. Hier gibt es ein vielfältiges Besucherprogramm vom Forschen bis zum Basteln, betreut von unserer Rangerin Marianne und Praktikantin Babsi.

Währenddessen sind die 40 Expertinnen und Experten im Kalktal immer noch auf der Suche, unterstützt von Daniel und Elisabeth - bei wechselndem, aber durchwegs gutem Wetter. Unser Fotograph Christian Fürnholzer ist ihnen auf den Spuren um alle Aktivitäten ausführlich zu dokumentieren.

Inwzischen ist bereits die zweite geführte Wanderung unter der Leitung von unseren Ranger Fritz , Herbert und Luis im Gelände unterwegs um die Artenvielfalt des Kalktals zu erforschen. 
Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel
29. Mai 2010 - Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel

Letzte Vorbereitungen im NP Neusiedler See


Im Nationalpark Neusiedler See laufen die letzten Vorbereitungen, Experten und Besucherbetreuer werden noch mit den letzten Anweisungen versehen und ab 10 Uhr geht's los. 
Bei strahlendem Sonnenschein steht einem erfolgreichen Tag nichts mehr im Weg. 
Nationalpark Gesäuse
26. Mai 2010 - Nationalpark Gesäuse

Der Nationalpark Gesäuse


Kerschbaumsteiner.jpg

Foto: Kerschbaumsteiner

Vielfalt prägt den jüngsten der sechs Nationalparks Österreichs. Er weist eine Größe von mehr als 11.000 ha (110 km²) auf und wurde am 26. Oktober 2002 gegründet. Der drittgrößte Nationalpark Österreichs liegt in der Steiermark, im Bereich der Ennstaler Alpen und umfasst im Wesentlichen die zwei Gebirgsmassive Buchsteinstock und Hochtorgruppe. Im Norden grenzt er direkt an den Naturpark Eisenwurzen und ist nur wenige Kilometer vom Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich entfernt.  weiterlesen

Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel
26. Mai 2010 - Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel

GEO-Tag der Artenvielfalt im NP Neusiedlersee-Seewinkel


Grauganspaar.jpg

Die Woche der Artenvielfalt von 22.-29. Mai wird am Samstag den 29. Mai mit dem Geo-Tag der Artenvielfalt in allen österreichischen Nationalparks gefeiert.

Im Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel lautet das Motto:

“Natur vom Wegrand aus betrachtet“

Um 10 Uhr wird der Geo-Tag der Artenvielfalt im Nationalpark-Informationszentrum in Illmitz  eröffnet. weiterlesen

1 · 2
 
  weiter »