Hauptinhalt

Blog "47 Tukane"

Der Reise-Blog von Stefan Nink

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

17. August 2013

Literarische Landkarten


Das hier ist eine dieser Ideen, bei denen man sich fragt, warum sie nicht schon früher jemand hatte:
"Placing Literature: Where your Book meets the Map" ist eine wunderbare Seite für alle Reisende, die gerne lesen (oder auch für alle Lesenden, die gerne reisen): Man kann auf Stadtplänen oder Länderkarten nachschauen, welche Bücher am Urlaubsort spielen. Das Projekt steckt noch in den Anfängen, wird aber bestimmt ziemlich spannend, wenn erst einmal mehr Menschen ihr Lieblingsbuch verortet haben.

Map SF 600.jpg
 
12. August 2013

Bei Drei!


Als das anfing mit der Gruppenfotografie, da postierten sich die Leute sehr steif und sehr stolz neben- und hintereinander und warteten geduldig darauf, dass der Fotograf unter seinem Tuch verschwand, die Platte in der Kamera belichtete und anschließend das Signal gab, dass wieder geatmet werden dürfe. Ach, das ist lange her! Längst wird vor Kameras allerlei Schabernack getrieben! Viele Jahre zum Beispiel gab es kein Foto mit Touristen aus Asien, die nicht mit Zeige- und Mittelfinger das Churchill-V gezeigt hätten. In diesem Sommer aber hüpfen sie. Ich weiß nicht, warum das so ist, aber sie tun es. Zumindest sieht das sehr fröhlich aus. Und so, als sei der Jetlag ebenso ein Phänomen der Vergangenheit wie der Fotograf, der unter einem Tuch verschwindet.


Huepfen 600.jpgFoto: Stefan Nink



8. August 2013

Is it Love?


Is It Love 600.jpgFoto: Stefan Nink


Paris, im August.
30. Juli 2013

Ohne Transfer


Manchmal frage ich mich, warum diese Online-Reiseveranstalter nicht tagtäglich so mit Beschwerden zugedonnert werden, dass sie für ihren Murks überhaupt keine Zeit mehr hätten.

Also: Flugreise für Verwandte gesucht, knappe Woche, nach Österreich wollten sie. Und es sollte kein Vermögen kosten. Nach längerem Suchen gefunden: ein nettes Hotel in Sölden. Zu einem Preis zu dem man nichts sagen kann. Hier:

Last Minute 600.jpg



Die Angabe "ohne Transfer" hat mich stutzig gemacht. Beim Klick auf "Reise buchen" kommt dann das hier:


Last Minute 2.jpg


Ja, genau - Rückflug ab Stuttgart. Und Hinflug bis Stuttgart, klar. Das erfährt man aber erst und nur,  wenn man links auf "Voraussichtliche Flugzeiten" klickt. 

Von Stuttgart nach Sölden sind es übrigens 324 km.
(Und von Hamburg nach Stuttgart 534 km Luftlinie.)


22. Juli 2013

Perspektivwechsel


Wegen eines Romanprojekts habe ich in den vergangenen Wochen immer mal wieder versucht, die Welt aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Man glaubt ja gar nicht, was man dabei alles entdeckt. Und wie es die eigene Sicht auf die Dinge verändert, wenn man sich beispielsweise mal für ein paar Minuten draußen auf den Rücken legt. Oder auf den Bauch. Oder sich eine Sache von unterschiedlichen Standorten aus ansieht.
Ich kann das nur jedem empfehlen. Ist eine weite, unbekannte Welt da draußen.

Twitter Moewe.jpgFoto: Stefan Nink

19. Juli 2013

Ende der Funkstille


Deswegen:

Zelt Grasslands 600.jpgFoto: Stefan Nink


... war es hier so ruhig in den letzten Wochen. Ich war off, wie das so schön heißt. Komplett. Für länger. Und bin jetzt wieder da. Danke für die Geduld.
17. Juni 2013

Von der Ordnung der Dinge (3)


Ich finde es ja immer gut, wenn man alles, was man braucht, in einem Laden findet und nicht in 17 verschiedene laufen muss...
(gesehen in Pushkar, Indien)

Gemischtwarenladen.jpgFoto: Stefan Nink
5. Juni 2013

Unterwegs mit der Magnetbahn


Gestern mit der Bahn gefahren, bei der es mal wieder drunter und drüber ging, wegen des Hochwassers, für das sie ja nun wirklich nichts kann. Weil ich nicht 80 Minuten an einem Umsteigebahnhof sitzen wollte, bin ich in einen IC gestiegen - und, ohne es zu wissen, offenbar zurück in Jahrs 1963 gereist. Es gab keinen Speisewagen. Es roch wie im Spital, weil es offenbar auch keine Belüftung gab. Stattdessen gab es das hier, auf jedem Klapptisch an jedem Sitz:

Magnettisch Bahn 600.jpgFoto: Stefan Nink


Mal ehrlich: In welcher Welt lebt dieses Unternehmen? Die Zugbegleiterin wusste es nicht. Sie wusste aber, dass man auf so einen Tisch besser weder Laptop noch iPad stellt, weil sonst ...  genau wusste sie auch das nicht, aber die Bahn übernehme da jedenfalls keine Verantwortung, sondern warne vorsorglich mit diesen Aufklebern.

Und dasselbe Unternehmen hat vergangene Woche angekündigt, künftig mit Aufklärungsdrohnen gegen Grafitti-Sprayer vorgehen zu wollen.

4. Juni 2013

Von der Ordnung der Dinge (2)


Dass es auch anders gehen kann, beweist das Fenster dieses Ladens auf Tonga.
(Die Besitzerin hatte übrigens blendende Laune).

Ordnung 2 600.jpgFoto: Stefan Nink
3. Juni 2013

Von der Ordnung der Dinge


Ach, herrschte doch in meinem Büro so eine Ordnung wie in diesem kleinen Laden auf der Insel Santorin! Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viel (und wie viel Verschiedenes) man auf kleiner Fläche unterbringen kann. Und dann auch noch so, dass man alles im Griff hat und sogleich wieder findet.
Die Laune des Ladenbesitzers allerdings scheint seine Ordnung nicht aufzubessern. Erst, als ich vier Kugelschreiber und zwei Schreibblöcke gekauft habe, hat er gelächelt. Ein wenig zumindest.

Santorin Kiosk 600.jpgFoto: Stefan Nink

 
« zurück   1 · 2 · 3 · 4 5 6 7 8 ... 36 · 37 · 38  weiter »