Hauptinhalt

Blog "47 Tukane"

Der Reise-Blog von Stefan Nink

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

24. Februar 2012

Kunst-Reisen (1)


OKeefe 47 Tukane.JPG

Manche Künstler beherrschen das ja: Landschaften oder Stadtansichten so zu zeichnen, malen oder fotografieren, dass man sich beim Betrachten augenblicklich in sie hinein versetzt fühlt.

Georgia O’Keeffe ist das mit ihren Hochhaus-Canyons von New York City gelungen, vor allem aber mit ihren weltberühmten Ansichten aus dem us-amerikanischen Südwesten. Die Hypo-Kunsthalle in München zeigt ihre Bilder noch bis zum 3.Mai in einer wunderbar arrangierten Ausstellung (viele andere Museen würden sich bereits über die Hälfte des Platzes freuen, den hier viele Gemälde bekommen…) – am Ende des Besuchs hat man das Gefühl, die Künstlerin und ihr Werk ganz gut verstanden zu haben. Und wahrscheinlich verspürt man den dringenden Wunsch, ganz bald in das Land der Canyons und Mesas zu reisen. Wegen der Farben, natürlich, und wegen des Lichts. Vor allem aber wegen der Stille und Einsamkeit, die das Werk O’Keeffes offenbar stärker beeinflusst haben als alles andere. 

_____________________________________________________________________

Noch kein Fan? Die 47 Tukane bei Facebook!
22. Februar 2012

Donnerstags Im Fetten Hecht


Manuskript Tukane.jpg

Dass es hier in den vergangenen Wochen deutlich weniger zu lesen gab als sonst, hängt mit dem Stapel da oben zusammen. Jetzt ist das Manuskript für meinen Reiseroman im Verlag, und für die 47 Tukane ist wieder mehr Zeit.
Wer miterleben möchte, wie aus dem Blätterberg da oben ein fertiges Buch wird, kann das auf einer eigenen Facebookseite verfolgen. Die ist öffentlich und kann auch von Nichtmitgliedern geöffnet werden. Über ganz viele "Gefällt mir!"-Klicks freue ich mich aber natürlich trotzdem!
Und wie!
13. Februar 2012

Raumschiffbahnhof


Bahnhof Salzburg.JPG
Foto: Stefan NInk

Seit gefühlten 19 Jahren bauen fleißige Menschen den Salzburger Hauptbahnhof zu etwas um, das im Laufe der Zeit immer stärker an die Aufbauten der USS Enterprise erinnert. Nun sind Designfragen ja in erster Linie Geschmacksfragen, und wenn das altehrwürdige Salzburg gerne einen Raumschiffbahnhof haben möchte, dann soll es natürlich auch einen bekommen. Allerdings irritiert mittlerweile dann doch, dass die Passagiere der Enterprise - beziehungsweise die Fahrgäste der Bahn - offensichtlich überhaupt keine Rolle mehr spielen. Man räumt ihnen zum Beispiel den Schnee nur noch ungern von den Bahnsteigen und von den Bürgersteigen am Bahnhof erst recht nicht – da liegt er den Kofferrädern in knöchelhohen Verwerfungen im Weg. Auf der Fußgängerbrücke, über die man die Gleise erreichen kann, klebt ein unschönes Gepappe aus Eis, Schnee und Granulat, das derart glatt ist, dass sich eigentlich täglich der ein oder andere die Gräten brechen müsste. In das, was früher einmal die Bahnhofshalle war, gelangt man seit Jahren ja eh nur noch durch mit Sperrholz ausgeschlagene Gänge, die aussehen wie die im Besucherbergwerk im nahen Hallein. Auf dem kompletten Bahnhofgelände gibt es vier Rolltreppen, von denen die beiden nach oben führenden aber offensichtlich lediglich optische Funktionen haben. Läden findet man überhaupt keine mehr - und wer sich die Mühe macht, sein Gepäck aus dem Bahnhof hinaus auf den Vorplatz zu schleifen, wird dort mit weiteren Holzrampen  konfrontiert, hinter denen immerhin ein Trafik und ein Internetnetcafé warten (wer auch immer sowas heute noch braucht; möglicherweise wird das demnächst zum Kontrollraum des Bahnhofs umgebaut).

Aber vielleicht ist das alles ja richtig so. Vielleicht ist der Bahnhof bald fertig, und dann hebt er ab und fliegt hinaus zu den Sternen, und dort, wo er gerade noch war - da ist dann wieder der alte Bahnhof. In dem gab es sogar eine kleine Bäckerei. 

13. Februar 2012

Man kann sich schon fragen, warum ...


... die Flagge unseres Nachbarlandes Österreich eigentlich ROTweiß ist.


Winterland Oesterreich klein.JPG