Hauptinhalt

Blog "47 Tukane"

Der Reise-Blog von Stefan Nink

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

21. Januar 2011

Von der Einfachheit der Dinge


Einfachheit.jpg.JPGStefan Nink


Zuhause gelingt mir das fast nie, unterwegs aber immer wieder mal, wenn auch oft nur für kurze Zeit: Es sind glückliche Momente, in denen ich merke, wie wenig man eigentlich braucht, um zufrieden, ausgeglichen und innerlich ruhig zu sein. Und wie sehr die Dinge doch an Wert zurück gewinnen, wenn nicht 1017 andere Dinge um sie herum sind.

Die kleine Kanne Tee und der Becher waren neulich für ein, zwei Stunden die einzigen Gegenstände in meiner Reichweite. Und die Holzbank, auf der ich saß und der Tisch, auf dem Kanne und Becher standen. Ansonsten gab es eine Gebirgskette im Dunst,  neugierige Rinder, den Geruch von Dung und Kaminfeuer, das Zirpen irgendwelcher Vögel, die sich nie blicken ließen. Und ein Tee, der schmeckte, wie noch nie zuvor ein Tee geschmeckt hat. Was bestimmt nicht am Tee gelegen hat. Ganz bestimmt nicht.
14. Januar 2011

Liebe Bahn,


... muss man in einer Zeit, in der in jedem zweiten Haushalt eine Espressomaschine steht und man die Senseo für 39 Euro im Elektrogroßmarkt bekommt, eine große Tasse Filterkaffee (bei Ihnen "Kaffee XL" genannt) wirklich noch als "exklusive Kaffeespezialität" bezeichnen? Über Lautsprecher? Halbstündlich?
11. Januar 2011

Reiselieder (9)


Feine musikalische Ergänzung zum Buchtipp unten: Tom Russells Lied über Edward Abbey, 5:31 voller Wahrheit. Schönster Satz: "If a man can't piss in his own front yard, he's living too close to town". Here you go:




(Klick den "Gefällt mir!"-Button: Die 47 Tukane auf Facebook!)
11. Januar 2011

"... und nimm genug zu Lesen mit!" (6)


Vor vielen Jahren hat mir Christian Heeb in einer kleinen Buchhandlung irgendwo in West-Texas ein Buch in die Hand gedrückt und auf seine eher karge Schweizer Art befohlen: "Lesen. Sofort. Pflichtlektüre!". Edward Abbeys "Desert Solitaire" war dann tatsächlich ein Buch, das bei mir geblieben ist und in das ich alle paar Jahre geschaut habe: Nie zuvor und nie danach hat jemand die Grandezza des amerikanischen Südwestens so prägnant und gleichzeitig vollkommen illusionsfrei beschrieben wie Abbey.

MonkeyWrench_Cover.jpg

Auch seine „Monkeywrench Gang“ habe ich verschlungen – und freue mich sehr, dass der Roman über eine Gruppe Öko-Saboteure nun endlich wieder auf Deutsch vorliegt. Und dann auch noch in einer herzallerliebsten Ausgabe, fulminant übersetzt und mit Zeichnungen von Robert Crumb!
Nein, man kann die Leute vom Walde & Graf Verlag nicht genug dafür rühmen, dass sie dieses Manifest der us-amerikanischen Naturschutz-Bewegung vor dem Vergessen bewahrt haben. Lesen! Sofort! Pflichtlektüre!


10. Januar 2011

Meet the Locals! (8)


seehunde2.jpg.JPG
5. Januar 2011

Sonnenschein


altaltDa kommt er, einen Stapel Schallplatten unterm Arm, er schlurft ein bisschen, und wenn er nicht aufpasst, schwappt ihm gleich sein Kaffee aus dem Becher mit den Senderlogo. „Sunshine“ Sonny Payne ist alt geworden. Ziemlich alt, 84 ist er mittlerweile. Deswegen darf er mit seiner Mitarbeiterin auch reden, als sei sie seine Urenkelin. Deswegen nimmt der Techniker auch widerspruchslos hin, dass sein Chef ihn anraunzt, noch bevor er richtig sitzt. Und dass er seine Besucher aus Übersee trotz Terminabsprache anschaut, als seien sie Mitarbeiter der örtlichen Bank, die wegen der ausstehenden Raten vorbei gekommen sind – auch ok. „Sunshine“ Sonny Payne darf das. Seine Blues-Sendung „King Bisquit Time“ aus Helena in Arkansas ist die älteste Radioshow des Kontinents. Und „Sunshine“ Sonny Payne ist der dienstälteste Radiomoderator der Vereinigten Staaten.  

Seit 1942 sitzt er hinter diesem Mikrofon da vorne, jeden Werktag von 12.15 bis 12.45 Uhr, keinen Tag krank, keinen Tag schlecht gelaunt. Nur eine einzige Unterbrechung hat es gegeben, aber daran war der Krieg Schuld, nicht er. Deshalb ärgert es ihn, dass  weiterlesen
4. Januar 2011

21 Listen


Leider zu spät gesehen und noch leiderer nicht online gefunden: Die 21 Listen mit insgesamt 211 Punkten fürs Reisen 2011, gesammelt von den Kollegen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am, nun ja: vergangenen Sonntag.
Selten so viel Spaß gehabt beim Lesen von Listen. Ein Zitat nur, aus der Liste "Sätze, die Reisende beherrschen sollten", für Reisen nach Kolumbien und zurück:

"Pude usted llevar este peluche para mi sobrina enferma en Alemania?"
(Würden Sie dieses Stofftier für meine kranke Nichte mit nach Deutschland nehmen?)
3. Januar 2011

Die 47 Tukane ...


... wünschen allen Lesern einen guten Start ins neue Jahr - und immer klare Sicht und prächtige Horizonte!


Torres del Paine.jpg.jpgStefan Nink