Hauptinhalt

Blog "47 Tukane"

Der Reise-Blog von Stefan Nink

Eintrag per E-Mail weiterempfehlen 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.

24. August 2009

Bevor die Fremden kommen


Vor etwa einem Vierteljahrhundert erschien im "Zeit"-Magazin eine Foto-Reportage mit dem Titel: "Siena, bevor die Fremden kommen". Ich weiß das noch deshalb so genau, weil diese doppelseitigen Schwarz-Weiß-Fotografien (ja! die gab es damals!) einen ganz eigentümlichen Reiz ausübten. Und Siena aussehen ließen wie eine verwunschene Stadt, die auf ihrem Weg in die Gegenwart so lange herumgetrödelt hatte, dass sie irgendwann nicht mehr wusste, in welche Richtung sie sollte.

Leider ist es mir nie gelungen, vor den anderen Fremden in Siena zu sein - die waren immer alle schon da. Auch gestern wieder.

Siana.JPGStefan Nink
 

Im ZEIT-Archiv ist der Artikel von damals übrigens  weiterlesen

22. August 2009

Hotel-Dialog


Ich zeige auf das Banner mit den dramatischen Schriftzeichen, das die Hotelleitung am Geländer meines Balkons befestigt hat und das drei weitere Balkone nach links wie nach rechts reicht.
"What does it mean?"
"It say: Welcome to our foreign guests!"
"But your foreign guests cannot read Chinese..."
"Yesyes.... But you`re welcome anyway."
21. August 2009

Bahnhof, noch einmal


Gestern Abend bei Willemsen gelesen:
"Wer je von der Atmosphäre alter Bahnhöfe berührt wurde, auf denen Menschen, noch ganz mit Fremde behangen, ankommen, um ihren ersten Blick auf das Neuland zu werfen, der sieht der Umwandlung dieser sozialen Umschlagplätze von Hoffnung und Elend in Zentren des Erlebnis-Shoppings mit Widerwillen zu."
20. August 2009

Reiselieder


Wie alle anderen großen Jungs kannte ich es aus den Romanen und Erzählungen von Jack London. Aber als ich dann zum ersten Mal im Süden war, also: wirklich im Süden - da habe ich es partout nicht entdecken können am Nachthimmel, das Kreuz des Südens. Und die Australier haben es doch sogar auf ihrer Nationalflagge!
Kurz vor einsetzender Nackensteifheit hat mir dann jemand gezeigt, was ich ohne Hilfe niemals gefunden hätte: Wer in einem katholischen Elternhaus im Rheinland aufgewachsen ist, denkt bei Kreuz selbstverständlich an DAS Kreuz, und DAS Kreuz hat natürlich einen dicken fetten Nagel dort, wo die beiden Balken sich treffen.
Das Southern Cross stört sich natürlich nicht an derart katechistischem Firlefanz - und verzichtet auf einen Stern in seiner Mitte. Deswegen sieht es auch eher aus wie ein perfekter geformter Papierdrachen. Aber vielleicht auch nicht für alle.

"Southern Cross" von CS&N eröffnet die Reiselieder-Rubrik. Bevor sich Graham Nash beim Wasserskifahren vor Hawaii mal beide Beine gleichzeitig gebrochen hat, waren die ja textlich oft auf den Weltmeeren unterwegs. Und versteckten kleine Lebensweisheiten hinter engelsgleichen Terzen und bountymäßiger "Segel setzen! Volle Kraft voraus!"-Klischees. Kann man immer wieder hören. 


 
14. August 2009

Welcome Home


Woran merkt man, dass man wieder zuhause ist? An Männern in 7/8-Hosen zum Beispiel, über denen Hemden hängen, die aus Geschirrtüchern hergestellt zu sein scheinen. An der dunstigen Hitze. Am schlimmen HipHop aus schlimmen Autos. Und an der Lautsprecherstimme, die einen an den Gleisen begrüßt. Der Mainzer Hauptbahnhof ist bundesweit sicherlich der einzige, der eine Sprecherin mit Hasenscharte beschäftigt, damit die Hinweise zwischen kreischenden Bremsen, einfahrenden Zügen und quengelnden Kindern auch richtig gut zu verstehen sind: "Akhnunnnng, Akhnunnng, die
S NnN aus Frnnkfut fährt ausnhmsweise von Gleis 8!"
Schön, wieder zuhause zu sein.
4. August 2009

Zwischenruf aus der Steppe


Nach Wochen voller mongolischer Rumpelpisten, Sandstürme, zorniger Kamele, gärender Stutenmilch und permanenter Reifenwechsel: Ein Computer mit Internetzugang.
Komisch: Hat man bis gerade eben überhaupt nicht vermisst.
Und kommt jetzt nicht mehr von ihm los.


Mongol1.jpg


Mongol2.jpg


Mongol3.jpg


Mongol4.jpgalle: Stefan Nink